Euregio-Wettbewerb Tourismus trifft Landwirtschaft

Seilbahnen Komperdell auf dem Gipfel des regionalen Genusses

Kategorien:  Tirol & Europa LHStv Geisler Landwirtschaft AutorIn: Christa Entstrasser-Müller
LHStv Josef Geisler (re.) gratuliert dem Serfauser Bgm Paul Greiter, Gastro-Koordinator Christof Schalber von der Bergbahn Komperdell, Almmeister Richard Althaler und Ortsbauernobmann Lorenz Purtscher (von li.) zum Sieg beim Euregio-Wettbewerb „Tourismus trifft Landwirtschaft“.
LHStv Josef Geisler (re.) gratuliert dem Serfauser Bgm Paul Greiter, Gastro-Koordinator Christof Schalber von der Bergbahn Komperdell, Almmeister Richard Althaler und Ortsbauernobmann Lorenz Purtscher (von li.) zum Sieg beim Euregio-Wettbewerb „Tourismus trifft Landwirtschaft“.
Von 19 Einreichungen aus Tirol schafften es gleich fünf Projekte aus dem Oberland in die Endausscheidung des Euregio-Bewerbs. LHStv Josef Geisler (re.) freut sich über die zahlreichen Initiativen in der Zusammenarbeit von Tourismus und Landwirtschaft.
Von 19 Einreichungen aus Tirol schafften es gleich fünf Projekte aus dem Oberland in die Endausscheidung des Euregio-Bewerbs. LHStv Josef Geisler (re.) freut sich über die zahlreichen Initiativen in der Zusammenarbeit von Tourismus und Landwirtschaft.

Beim fünften Durchgang des Euregio-Wettbewerbs „Tourismus trifft Landwirtschaft“ zur Förderung der Kooperation zwischen Landwirtschaft und Tourismus holte sich heuer die Seilbahn Komperdell den Sieg unter den Tiroler Projekten. Bereits seit 20 Jahren arbeitet die Seilbahngesellschaft mit den Serfauser Bauern zusammen und bietet in den mittlerweile neun eigenen Restaurants des Ski- und Wandergebiets Serfaus-Fiss-Ladis regionalen Genuss aus heimischer Landwirtschaft.

„Die Zusammenarbeit von Landwirtschaft und Tourismus auf dem Sonnenplateau ist vorbildlich- und das seit mittlerweile zwei Jahrzehnten. Die Kühe, die im Sommer auf der Alm waren, sind am Winter am Teller. Das ist Regionalität“, gratuliert LHStv Josef Geisler der Seilbahn Komperdell und den Serfauser Bauern zum verdienten Sieg. Dass sich die kleinbäuerliche Struktur in einem Tourismusgebiet wie dem oberen Gericht relativ stabil halten könne, sei vor allem auch ein Verdienst dieses Kooperationsprojekts, streicht Geisler hervor.

80 Rinder und drei Tonnen Almkäse von insgesamt 44 Serfauser Bauern werden pro Jahr in den Gastronomiebetrieben der Seilbahn Komperdell zu schmackhaften Gerichten verarbeitet. „Regionalität hat bei uns und mittlerweile auch bei unseren Gästen einen hohen Stellenwert“, freut sich der Serfauser Bgm Paul Greiter, der gemeinsam mit dem langjährigen Ortsbauernobmann Lorenz Purtscher zu den Initiatoren der Kooperation zählt. Der Fleischpreis wird jährlich zwischen der Seilbahn und den Bauern neu verhandelt. Die Kosten für die Schlachtung, die küchenfertige Zubereitung sowie die Lieferung und Verpackung übernimmt die Seilbahn. Im Gegenzug liefern die Bauern nach Bedarf. Denn 90 Prozent des Fleisches wird zwischen Dezember und März gebraucht.

Das gute Miteinander von Tourismus und Landwirtschaft zeigt sich auch im partnerschaftlichen Umgang, wenn es um die Nutzung der natürlichen Ressourcen geht. „Die Landwirtschaft ist und bleibt der wichtigste Partner des Tourismus in den alpinen Regionen“, ist Christof Schalber als Zuständiger der Seilbahn Komperdell für Projektmanagement und Gastro-Koordination überzeugt.

Im Oberland wird kooperiert

Das Bewusstsein, dass Tourismus und Landwirtschaft untrennbar miteinander verbunden sind und sich eine intensive Zusammenarbeit bewährt, ist im Tiroler Oberland besonders ausgeprägt. „Die Leistungen der Landwirtschaft für die Pflege der Kulturlandschaft, aber auch für die Sicherung des Lebensraumes werden hier vielerorts besonders geschätzt und seitens des Tourismus unterstützt“, freut sich LHStv Josef Geisler.

Alle fünf für den Euregio-Wettbewerb nominierten Projekte aus dem Bundesland Tirol sind im Oberland angesiedelt und haben zudem einen stark kulinarischen Schwerpunkt. Durch den Schüleraustausch zwischen der Tiroler Fachberufsschule Landeck und der Landwirtschaftliche Lehranstalt Imst wird das gegenseitige Verständnis von Landwirtschaft und Tourismus schon in der Ausbildung gestärkt. Demnächst starten soll ein Projekt von Ötztal Tourismus. Gastronomie-Lehrlinge im Ötzal sollen die lokalen kulinarischen Besonderheiten und Produkte des Tales gezielt kennenlernen.

Eine kulinarische Genusstour mit dem Rad kann man am Mieminger Plateau und im Inntal zwischen Silz und Inzing machen. Über 40 bäuerliche ProduzentInnen lassen sich – aufgefädelt wie auf einer Perlenschnur – per Rad erkunden. Innsbruck Tourismus hat dazu entsprechende Rad- und Wanderkarten entwickelt, in denen die bäuerlichen Betriebe vorgestellt werden. Unter der Eigenmarke „Unsere Kostbarkeiten“ vermarktet der Einzel- und Gastrogroßhändler Grissemann Produkte aus der Region und ist damit Bindeglied zwischen regionalen Produzenten und Verbrauchern.

71 Einreichungen in der Euregio

Für den Euregio-Bewerbe „Tourismus trifft Landwirtschaft“ wurden in Summe 71 Projekte – 19 aus Tirol, 37 aus Südtirol und 17 aus dem Trentino – eingereicht. Aus den Einreichungen werden pro Land fünf Projekte nominiert und je ein Sieger gekürt. Den Sieg in Südtirol holte sich der Tourismusverein Sexten für die umfassende Kooperation zwischen Landwirtschaf t und Tourismus. Für das Trentino war die Gemeinde Isera mit einem Projekt zur Pflege der Weinberge erfolgreich. Verliehen wurden die Preise von Südtirols LR Arno Schuler und Tirols LHStv Josef Geisler.