Entwicklungspolitische Bildungsarbeit

Global denken, lokal handeln

Die Erfahrungen der vergangenen Jahrzehnte haben gezeigt, dass die Probleme der ökonomischen, sozialen, ökologischen, politischen und kulturellen Entwicklung der Länder des globalen Südens durch "Entwicklungshilfe" im traditionellen Sinn letztlich nicht lösbar sind.

Zur Erreichung einer globalen nachhaltigen und gerechten Entwicklung sind also auf individueller und gesellschaftlicher Ebene mehr Engagement für veränderte Konsum- und Verhaltensmuster sowie ein verändertes Gerechtigkeitsempfinden und Umweltbewusstsein nötig. Insgesamt ist dies nur über einen umfassenden Kulturwandel zu bewerkstelligen.

Dieser mentale Wandel als Prozess veränderter Bewusstseinsbildung der Individuen zur Umgestaltung gesellschaftlicher Leitbilder ist aber ohne eine weltweite Bildungsinitiative nicht machbar, denn eine Selbstveränderung setzt eine gezielte Steuerungspolitik voraus und Institutionen, die solche Veränderungen bewirken können.


Aktivitäten, Maßnahmen und Projekte unter dem Dach von Welt ins Gleichgewicht!