Förderprogramme für Entwicklungszusammenarbeit und internationale humanitäre Hilfe

1. Entwicklungszusammenarbeit

Das Land Tirol fördert Projekte, welche die Situation von besonders benachteiligten Menschen in wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Hinsicht verbessern. Vordringliche Maßnahme ist die Bekämpfung absoluter Armut. Gefördert werden ausschließlich Projekte in Ländern des globalen Südens.

2. Entwicklungspolitische Bildung und Spendenverdoppelung

Daneben ist in Ausnahmefälle auch entwicklungspolitische Bewusstseinsbildung für die Tiroler Bevölkerung förderbar. Für private Tiroler Hilfsinitiativen besteht darüber hinaus die Möglichkeit, dass das Land Tirol deren gesammelte Spenden verdoppelt (bis max. 3.000.--).

3. Internationale humanitäre Hilfe

Im Fall von Katastrophen (Erdbeben, Wirbelstürme, Pandemien usw.) stellt die Tiroler Landesregierung fallweise gesondert Finanzmittel zur Verfügung. Aktuell stehen Sonderfördermittel in Höhe von einer halben Mio. Euro für die Bekämpfung der Auswirkungen der Covid-Pandemie im globalen Süden zur Verfügung. Covid-Förderanträge und Förderanträge für andere Katastrophen werden anhand der Förderrichtlinie für internationale humanitäre Hilfe abgewickelt.

 

Unabhängig von der Fördersparte sind Förderanträge schriftlich und in digitaler Form einzureichen (per E-Mail an Abt. Außenbeziehungen). Sie können in deutscher oder englischer Sprache formuliert werden. Die Einreichung von Förderanträgen ist jederzeit möglich. Für Projekte der klassischen Entwicklungszusammenarbeit und für Spendenverdoppelungen sind die vorgegebenen Formulare für Förderanträge verpflichtend zu verwenden.
Ein Eigenmittelanteil von mindestens 30% der Projektkosten ist nachzuweisen. Ebenso ist die Zusammenarbeit mit einer registrierten NGO im Zielland Voraussetzung. Weitere Voraussetzungen und Genehmigungskriterien sind den jeweiligen Richtlinien zu entnehmen.
Eingereichte Anträge werden dreimal jährlich unter Zugrundelegung der Kriterien der jeweiligen Förderrichtlinie von einer Kommission bewertet. Förderungen unterliegen einer strengen Kontrolle und ihre ordnungs- und widmungsgemäße Verwendung wird überprüft.


Downloads:

Förderrichtlinien und ergänzende Materialien

Hinweis zum Tiroler Fördertransparenzgesetz 2012:

Die Tiroler Landesregierung ist nach dem Tiroler Fördertransparenzgesetz, LGBl. Nr. 149/2012, verpflichtet, bei Landesförderungen mit einem Betrag von mehr als Euro 2.000 pro Förderart den vollständigen Namen der FörderempfängerInnen oder die Bezeichnung der juristischen Person, die Postleitzahl sowie die Art und Höhe der Förderung jährlich dem Landtag bekannt zu geben und diese auf der Landeshomepage zu veröffentlichen.

Projekteinreichung

Projektdurchführung

Hinweis zum Förder-Logo:

Die Publizitätsvorschriften des Landes Tirol verpflichten FörderempfängerInnen zur Anbringung und Verwendung des "Gefördert von" - Logos.


Beispiele geförderter EZA-Projekte:

Hier erhalten Sie einen Überblick und Informationen zu Entwicklungszusammenarbeits-Projekten, die vom Land Tirol in der Vergangenheit gefördert wurden.


Kontakt und Ansprechperson für Rückfragen:

Dipl.-Ing.in Karin Hartl-Hubmann

tiris-Standort Eduard-Wallnöfer-Platz 3, 6020 Innsbruck Österreich
Telefon work+43 512 508 2358
faxFax +43 512 508 742345
E-Mail aussenbeziehungen@tirol.gv.at