Entwicklungsprogramm der Europaregion

Gemeinsames Bekenntnis der Europaregion

Im April 2007 beschloss der Dreierlandtag der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino, der internationalen Global Marshall Plan-Initiative beizutreten. Diese fordert eine Umstellung des Lebens- und Wirtschaftsstils hin zu mehr Enkeltauglichkeit, besseren Klimaschutz und größerer Chancengleichheit. Dieses Konzept hat eine starke globale Dimension. Die drei Länder der  Europaregion haben deshalb vereinbart, nicht nur „daheim“ in vielen Bereichen zusammenzuarbeiten, sondern auch bei internationalen Projekten.

Am 15. Oktober 2009 beschlossen die Landesregierungen von Tirol, Südtirol und Trient bei einer gemeinsamen Regierungssitzung in Innsbruck, in den beiden ostafrikanischen Staaten Uganda und Tansania ein grenzüberschreitendes Entwicklungsprogramm zu fördern - und zwar in Uganda in den Distrikten Masaka, Rakai, Bukomansimbi und Kalungu sowie in Tansania im angrenzenden Distrikt Missenyi.

Nach intensiven Planungsgesprächen und Sicherstellung der Finanzierung startete im September 2010 das gemeinsame Programm offiziell mit der Unterzeichnung eines  Memorandum of Understanding im Beisein von Vertretern der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino und der afrikanischen Partnerländer. Es geht dabei um ein gegenseitiges Geben und Empfangen, um einen Austausch von Ideen und Erfahrungen, um eine partnerschaftliche Zusammenarbeit für eine gerechtere Welt.


Weiterführende Informationen zum gemeinsamen Projekt Uganda-Tansania:


Weiterführende Informationen zum Thema Entwicklungszusammenarbeit:


[Entwicklungszusammenarbeit]