Global Citizenship Education

Bildung für die Weltbürgerinnen und Weltbürger von morgen

Globales Lernen möchte junge Menschen dabei unterstützen, ein verantwortungsbewusstes Leben in einer globalisierten Welt führen zu können. Kinder und Jugendliche sollen neugierig werden auf die „große Welt“. Zusammenhänge zwischen dem eigenen Lebensumfeld und weltweiten Entwicklungen werden begreifbar. Die Kinder lernen, sich als Teil eines großen Ganzen zu verstehen.

Toleranz, Frieden, Gerechtigkeit, nachhaltige Entwicklung, Lebensqualität, Menschenrechte, Identität und Mitbestimmung stehen im Mittelpunkt des Globalen Lernens.

Besonderer Wert wird auf „Perspektivenwechsel“ gelegt: damit ist die Fähigkeit gemeint, von der eigenen „Brille“ auch einmal Abstand zu nehmen und die Welt aus anderen Blickwinkeln wahrzunehmen. Aha-Erlebnisse inbegriffen!


Global Schools. Globales Lernen in der Volksschule

Globales Lernen in der Volksschule stärken und entsprechende Kompetenzen und Strukturen fördern: das ist das Ziel des EU-Projektes  Global Schools.

17 Partnerorganisationen aus zehn europäischen Ländern arbeiten von 2015 bis 2018 gemeinsam an diesem Vorhaben. In Österreich wird das Projekt von  Südwind durchgeführt und vom Land Tirol mitgetragen. Die europaweite Koordination des Projekts wird von der Autonomen Provinz Trient wahrgenommen.

Um Globales Lernen in den Volksschulen zu stärken, wird in diesem Projekt auf mehreren Ebenen angesetzt:

Begleitung und Beratung von Schulen bei Projekten zum Globalen Lernen

Geschulte ReferentInnen bieten interessierten Schulen Beratung und Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung von Unterrichtsprojekten zum Globalen Lernen. Inhaltlich gibt es dabei pro Semester einen Themenschwerpunkt: Im Schuljahr 2015/16 standen die globalen Aspekte von "Plastik" (Wintersemester) und "Tomaten" (Sommersemester) im Vordergrund. Das Schuljahr 2016/2017 ist "Papier" (Wintersemester) und "Kühen" (Sommersemester) gewidmet. Im Wintersemester 2017/2018 lautet der Schwerpunkt „Spielen rund um den Globus“.

Lehrgang "Globales Lernen – Bildung für WeltbürgerInnen"

Dieser zweisemestrige Fortbildungslehrgang zum Globalen Lernen wird von Südwind in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Tirol für LehrerInnen angeboten. Die LehrerInnen bekommen im Lehrgang fundiertes Hintergrundwissen und zahlreiche Umsetzungsvorschläge für die Praxis. Der Lehrgang wird 2015/16 und 2016/17 angeboten.

Entwicklung von Unterrichtsmaterialien

Im Rahmen des Projektes werden praxistaugliche Unterrichtsmaterialien für Volksschulen entwickelt und getestet. Die Materialien orientieren sich an den Semesterthemen und können kostenlos  heruntergeladen und verwendet werden.

Forschung zur Verankerung von Globalem Lernen im Volksschulbereich

Um die strukturellen Rahmenbedingungen für Globales Lernen im Volksschulbereich zu verbessern, braucht es fundierte Information zum Status quo und zu bestehenden Chancen und Hemmnissen. Um diese Daten zu erheben, findet im Rahmen des Projekts begleitende Forschung statt.

ExpertInnenbeirat "Globales Lernen in der Volksschule"

Parallel dazu arbeitet ein ExpertInnenbeirat mit Mitwirkenden aus Schulverwaltung, Hochschulen und NGOs an der Entwicklung von Empfehlungen für diesen Bereich. Ziel ist es, LehrerInnen, Schulleitungen, aber auch Schulverwaltungsbehörden und letztlich der Schulpolitik konkrete Strategien und Maßnahmen vorzuschlagen. Die Arbeitsergebnisse des Beirats werden auf europäischer Ebene mit den Erkenntnissen aus den neun anderen Partnerländern vernetzt und zusammengeführt.

Dritter Tiroler Entwicklungstag  

Der dritte Tiroler Entwicklungstag am 21. November 2017 wird unter dem Titel „Leben und Lernen in der Weltgesellschaft“ ebenfalls dem Thema Globales Lernen gewidmet sein.


Das Projekt Global Schools wird durch die Europäische Union, die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit und das Land Tirol gefördert.



[home]