Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung

Orientierungsrahmen und Weltzukunftsvertrag

UN-Aktionsplan "Transformation unserer Welt: die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung"

Im September 2015 haben alle 193 UN-Mitgliedstaaten in der Generalversammlung einstimmig die Agenda 2030 beschlossen. Unter dem Titel "Transformation unserer Welt: die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung" wurden 17 nachhaltige Entwicklungsziele verabschiedet ("Sustainable Development Goals", kurz SDG). Auch Österreich hat sich zu ihrer Umsetzung bis zum Jahr 2030 verpflichtet - auf internationaler, nationaler, regionaler und lokaler Ebene.

Die SDG lösen die von 2000 bis 2015 geltenden und ebenfalls von den Vereinten Nationen beschlossenen Milleniumsziele ("Millenium Development Goals", kurz MDG) ab.

Die weltweite, universelle Gültigkeit dieser Ziele macht den neuen Weltzukunftsvertrag Agenda 2030 so einzigartig. Dem globalen Schulterschluss liegt ein ganzheitlicher Entwicklungsansatz zu Grunde, der Ökonomie, Ökologie und Soziales als gleichrangig berücksicht. Die Ziele sind unteilbar und bedingen einander, sie betrachten erstmals nachhaltige Entwicklung nicht nur aus dem Blickwinkel der Entwicklungszusammenarbeit, sondern auch im Hinblick auf Sozialpolitik, Klima und Umwelt, Wirtschaftspolitik, internationale Beziehungen und Partnerschaften.