Internationale Tourismuskonferenz

Tourismus – eine Schlüsselbranche für Europas Zukunft

Kategorien:  LH PlatterTourismus AutorIn: Elisabeth Huldschiner
EU-Kommissarin Elzbieta Bienkowska und LH Günther Platter führten im Vorfeld der Tourismuskonferenz ein Vier-Augen-Gespräch.
EU-Kommissarin Elzbieta Bienkowska und LH Günther Platter führten im Vorfeld der Tourismuskonferenz ein Vier-Augen-Gespräch.
Nach der Tourismuskonferenz die Pressekonferenz mit v.li.: Istvan Ujhelyi, MdEP, Vize-Präsident des Ausschusses für Verkehr und Tourismus, LH Günther Platter, BM Andrä Rupprechter und Wilhelm Molterer, Geschäftsführender Direktor des Europäischen Fonds fü
Nach der Tourismuskonferenz die Pressekonferenz mit v.li.: Istvan Ujhelyi, MdEP, Vize-Präsident des Ausschusses für Verkehr und Tourismus, LH Günther Platter, BM Andrä Rupprechter und Wilhelm Molterer, Geschäftsführender Direktor des Europäischen Fonds für Strategische Investitionen (EFSI).
LH Platter während seinen Ausführungen bei der Pressekonferenz.
LH Platter während seinen Ausführungen bei der Pressekonferenz.

Heute fand im Landhaus in Innsbruck eine Tourismuskonferenz mit hochrangigen VertreterInnen des Landes, Bundes und der Europäischen Kommission statt. „Der Tourismus ist der drittgrößte Wirtschaftszweig in der EU und auch in Tirol spielt er eine maßgebliche Rolle – ein Grund mehr, weshalb sich unser Land aktiv für den Tourismus als treibende Kraft für regionale Zusammenarbeit in der EU einsetzt“, betonte LH Günther Platter im Gespräch mit EU-Kommissarin Elzbieta Bienkowska, Mircea-Titus Dobre, dem für Tourismus zuständigen Minister der Trio-Ratspräsidentschaft Österreich-Rumänien-Bulgarien sowie BM Andrä Rupprechter.

Im Fokus der Konferenz standen demnach die Forderungen nach einer integrierten EU-Tourismuspolitik, die vor allem den schwächeren Regionen zugutekommen und mittels eines mehrjährigen Aktionsplans umgesetzt werden soll. Darüber hinaus plädiere man für einen Bürokratieabbau und für eine Förderung des europäischen Tourismus im Rahmen des jährlichen EU-Haushalts.

„Die EU soll auch Schritte setzen, damit erworbene Qualifikationen im Tourismusbereich grenzüberschreitend anerkannt werden“, sagte LH Platter. Diese Forderungen waren bereits im Juli 2017 in einem offenen Brief mit Unterstützung von 40 Abgeordneten des Europaparlaments, 75 Mitgliedern des Ausschuss der Regionen AdR, der European Travel Commission und der NECSTour an EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker übermittelt worden.

Qualität statt Quantität

Die Devise Tirols im Tourismus lautet „besser, schöner und nachhaltiger anstatt höher, weiter und größer. Deshalb sind zwar Steigerungen bei Ankünften und Nächtigungen erfreulich, wichtiger ist aber die Wertschöpfung“, so LH Platter. „Wir setzen auf Qualität statt Quantität und hier sehe ich gerade im Sommer großes Potenzial – besonders wenn in hochwertige Angebote und Premiumprodukte investiert wird.“

Verstärkte Unterstützung durch EU-Kommission

Im Vorfeld der Konferenz fand ein Vier-Augen-Gespräch zwischen LH Platter und EU-Kommissarin Bienkowska statt, indem die Kommissarin die Wichtigkeit des Tourismus für Europa betonte, der derzeit weltweit führend ist. Dennoch gebe es Herausforderungen, denen sich die EU stellen müsse. „Tirol dient uns dabei als Vorbild, wie Digitalisierung, die Einbindung junger Menschen in den Arbeitsmarkt, aber vor allem die Entwicklung von neuen Kompetenzen als Chancen gesehen werden können.“

Sie erklärte auch, dass die EU die richtigen Rahmenbedingungen schaffen könne, um den Tourismussektor zu stützen. „Mittels Investitionen und Unterstützung privater Investoren wollen wir den Ausbau von Infrastruktur vorantreiben. Darüber hinaus sind überregionale Kooperationen von immenser Bedeutung. Bereits jetzt gibt es eine Plattform für Förderungen an der 70 Regionen in elf Clustern beteiligt sind, die weiter forciert werden soll. Und schließlich wird die EU die Tourismuswerbung außerhalb Europas verstärken. So ist im kommenden Jahr eine Partnerschaft mit China im Hinblick auf das EU-China Tourismusjahr geplant.“

BM Andrä Rupprechter erklärte, dass im Rahmen des Masterplans für den Ländlichen Raum der Ausbau des Tourismus von zentraler Bedeutung ist. Er sei stolz darauf, dass Österreich ein Vorreiter im Agrotourismus sei. Bäuerliche VermieterInnen schaffen und sichern nicht nur 23.000 Arbeitsplätze im ländlichen Raum, sondern locken beispielweise mit dem Programm „Urlaub auf dem Bauernhof pro Jahr zwei Millionen Gäste an. „Diese Kombination aus Fremdenverkehr und Landwirtschaft ist gerade in strukturschwachen Regionen sowie Berg- und Grenzregionen für die bäuerlichen Familien ein wesentliches Standbein zur Existenzsicherung.“

Grenzüberschreitende Finanzierung

Im Rahmen der heutigen Konferenz wurde auch die Einrichtung grenzübergreifender Plattformen für die Finanzierung innovativer Tourismusinitiativen diskutiert. TouristikerInnen besprachen dabei mit VertreterInnen der europäischen, nationalen und regionalen Förderstellen, wie erforderliche Finanzmittel bestmöglich bereitgestellt werden können. Zahlreiche Herausforderungen können nur gemeinsam durch grenzübergreifende Zusammenarbeit gemeistert werden, das beweisen Kooperation wie die Euregio Tirol-Südtirol-Trentino oder die EU-Alpenstrategie EUSALP, sagte LH Platter.

„Österreich hat im zweiten Halbjahr 2018 die EU-Präsidentschaft inne, Tirol im gesamten kommenden Jahr die Präsidentschaft in der EUSALP. Die Internationale Konferenz in Innsbruck hat dazu beigetragen, das für Tirol ungemein wichtige Thema Tourismus im kommenden Jahr auf der europäischen Agenda zu halten“, ist LH Platter überzeugt.

Tourismus in der EU und in Tirol

Rund 500 Millionen TouristInnen besuchen pro Jahr die EU, die Wachstumsrate beträgt dabei vier Prozent. Der Tourismussektor macht zehn Prozent des Europäischen BIP aus und ist ein maßgeblicher Arbeitgeber mit einem Wachstum von sechs Prozent.

In Tirol wird nahezu jeder vierte Vollzeitarbeitsplatz von der Tourismus- und Freizeitwirtschaft geschaffen. Der Tiroler Tourismus beschäftigt rund 60.000 Erwerbstätige (Selbständige und Unselbständige). Über 90 Prozent der rund 47 Millionen Tiroler Jahresnächtigungen entfallen auf AusländerInnen. Rund ein Drittel aller jährlichen Investitionen im Bereich der Beherbergung- und Gastronomie in Österreich fallen in Tirol an. Im Jahre 2014 waren dies 410 Millionen Euro. Die Tiroler Seilbahnwirtschaft investierte im Jahr 2016/17 weitere 300 Millionen Euro.