Söller Radtag: Startschuss für den Lückenschluss der Kaiserradrunde

Teilabschnitt des Radweges R 28 Söll/Kufstein eröffnet

Kategorien: LH Platter, LHStv Geisler, BH Kufstein, Tourismus, Sport AutorIn: Thomas Ennemoser
Zahlreiche Vereine nahmen am Söller Radtag teil. (von li.) Geschäftsführer der Tirol Werbung Josef Margreiter, LH Günther Platter und LHStv Josef Geisler mit den Kindern des FC Söll.
Zahlreiche Vereine nahmen am Söller Radtag teil. (von li.) Geschäftsführer der Tirol Werbung Josef Margreiter, LH Günther Platter und LHStv Josef Geisler mit den Kindern des FC Söll.
Tirol setzt auf's Rad! In den offiziellen Radtrickots der Weltmeisterschaft 2018 in Tirol wurde kräftig in die Pedale getreten.
Tirol setzt auf's Rad! In den offiziellen Radtrickots der Weltmeisterschaft 2018 in Tirol wurde kräftig in die Pedale getreten.
Bei der Eröffnung des Teilabschnittes. Von li.: Geschäftsführer der Tirol Werbung Josef Margreiter, LHStv Josef Geisler, Bgm von Scheffau Christian Tschugg, LH Günther Platter, Bgm von Söll Alois Horngacher und Bgm Ellmau Klaus Manzl.
Bei der Eröffnung des Teilabschnittes. Von li.: Geschäftsführer der Tirol Werbung Josef Margreiter, LHStv Josef Geisler, Bgm von Scheffau Christian Tschugg, LH Günther Platter, Bgm von Söll Alois Horngacher und Bgm Ellmau Klaus Manzl.
Startpunkt des Söller Radtags war das Dorfzentrum Söll.
Startpunkt des Söller Radtags war das Dorfzentrum Söll.
LH Günther Platter und LHStv Josef Geisler führten die begeisterten RadfahrerInnen an.
LH Günther Platter und LHStv Josef Geisler führten die begeisterten RadfahrerInnen an.
Der RADSPORT wird in Tirol Groß geschrieben. von li.: LHStv Josef Geisler, LH Günther Platter und Geschäftsführer der Tirol Werbung Josef Margreiter auf dem neuen Teilabschnitt des Eiberg-Radwegs.
Der RADSPORT wird in Tirol Groß geschrieben. von li.: LHStv Josef Geisler, LH Günther Platter und Geschäftsführer der Tirol Werbung Josef Margreiter auf dem neuen Teilabschnitt des Eiberg-Radwegs.
Durch grüne Wiesen und an wilden Bächen vorbei, führt der neue Teilabschnitt des Eiberg-Radwegs.
Durch grüne Wiesen und an wilden Bächen vorbei, führt der neue Teilabschnitt des Eiberg-Radwegs.

„Die kontinuierliche Verbesserung und der Ausbau der Radinfrastruktur in Tirol haben Priorität: Sie sind Teil des Strategieprozesses ‚Zukunftsraum Tirol 2011‘sowie des ‚Mobilitätsprogramms 2013-2020. Auch im Rahmen des 2015 beschlossenen Impulspaketes zur Belebung der Wirtschaft und zur Sicherung von Arbeitsplätzen wurde die Investition in das Tiroler Radwegenetz festgehalten“, informieren LH Günther Platter und LHStv Josef Geisler anlässlich der feierlichen Eröffnung des Eiberg-Teilabschnittes der neuen „Kaiserradrunde“ beim heutigen Radtag in Söll: „Tirol verfügt bereits jetzt über 900 Kilometer Radwanderwege und 5.500 Kilometer Mountainbike-Routen sowie 200 Kilometer Singletrails. Mit der Realisierung dieses Abschnittes ist das Radangebot für Einheimische und Gäste in Tirol insgesamt noch attraktiver geworden.“

Bis Ende 2018 soll die rund 83 Kilometer lange „Kaiserradrunde“ von Söll über Schwoich und Kufstein nach Schwendt, Kössen und Walchsee, weiter nach Going und über Ellmau und Scheffau zurück nach Söll führen. Der Lückenschluss zwischen Söll und Schwoich befindet sich noch im Bau. Die Runde wird dabei zur Gänze auf bereits bestehenden Trassen von Radwanderwegen realisiert.

Tirol setzt auf‘s Rad

„Der Radsport bietet ein stark wachsendes Potenzial für den Tourismus in Tirol. Bereits jetzt sind rund 30 Prozent unserer Sommergäste auf zwei Rädern unterwegs – Tendenz steigend“, erklärt LH Platter und macht auf die wirtschaftliche sowie touristische Bedeutung von gut ausgebauten Radwegen aufmerksam. „Wir wollen das Rad außerdem als Verkehrsmittel für Alltagswege noch attraktiver machen, damit sich die Tirolerinnen und Tiroler öfter auf den Sattel schwingen statt sich hinter das Lenkrad setzen “, ergänzt LHStv Geisler.

Das Land Tirol unterstützt die Gemeinden sowie Gemeinde- und Tourismusverbände mit 50 bis 80 Prozent der Kosten für die Planung, Errichtung und Instandhaltung von regionalen und überregionalen Radwegen sowie touristischen Radwegeverbindungen. So werden 2017 vom Land Tirol rund 40 Projekte mit 3,6 Millionen Euro gefördert. Zu den größten Vorhaben zählen der Lückenschluss zwischen Pfunds und Nauders („Via Claudia Augusta“), der Stubaital-Radweg, der Ötztal-Radweg, die Errichtung einer Radwegbrücke in Zirl und der Eiberg-Radweg.

Eine optimale Beschilderung

Zudem macht ein neues, einheitliches Beschilderungssystem der Radwanderwege das Angebot in Tirol für Einheimische und Gäste sichtbarer. Die „Salvenrunde“ im Tourismusgebiet Wilder Kaiser gilt seit 2016 als Pilotprojekt: Als erster Themenradweg Tirols wurde dieser mit den neuen Schildern ausgestattet. Aktuell wird auch der international bedeutende Innradweg nach den neuen Vorgaben beschildert. „Wir setzen nicht nur auf die Sanierung und den Ausbau von Radwegen, sondern ebenso auf eine optimale Beschilderung, um die Radinfrastruktur auch touristisch besser nutzbar zu machen“, betonen LH Platter und LHStv Geisler.