AKM

AKM-Gebühren

Musikanten Tirol
Musikanten Tirol

 Nach Abschluss der Verhandlungen zwischen AKM und der Tiroler Landesregierung, die während ihrer Dauer von einem „Stillhalteabkommen“ begleitet (die AKM hat in dieser Zeit keine Aussendungen getätigt) und von einer ausgezeichneten Gesprächsbasis geprägt waren, stellt sich die ab sofort praktizierte Vorgangsweise wie folgt dar:

  • Neue, für Privatvermieter maßgeschneiderte und verständliche Vertragsmuster gelangen zur Anwendung;
  • Berechnungsmodus und Berechnungsbeispiele werden im Vertragsmuster angeführt, sodass der Vermieter klar kalkulieren kann;
  • Abrechnungen werden taggenau vorgenommen;
  • Frühstücks- und Aufenthaltsraum wurden im Vertragsmuster definiert, die diesbezüglichen Vorschreibungen werden von einem AKM-Mitarbeiter auf den jeweiligen Betrieb individuell angepasst.

Ausfüllhilfe AKM-Formular


Worauf ist nun konkret zu achten?

Die AKM-Gebühren sind unabhängig von den GIS-Gebühren zu entrichten.

Die Grundlagen für die Vorschreibung der Entgelte werden im Formular "AKM – AUFFÜHRUNGSBEWILLIGUNG für TV oder Radio in Gästezimmern von Beherbergungsbetrieben" erfasst. Es ist beim Ausfüllen des Formulars darauf zu achten, dass die Anzahl der vermieteten Gästezimmer und Ferienwohnungen korrekt angegeben wird, da die Berechnung der Entgelte davon abhängig ist.

Weiters ist bei der Angabe der Musiknutzung zu berücksichtigen,dass zwar der Beginn der Zahlungsverpflichtung das Datum der Unterfertigung des Vertrages ist, maßgeblich für die Berechnung aber der Beginn der Musiknutzung ist. Wird beispielsweise bei der Musiknutzung ab 01.01.2012 eingetragen, verrechnet die AKM die Gebühren ab diesem Zeitpunkt, längstens jedoch drei Jahre.

Einen wesentlichen Einfluss auf die Höhe der Entgelte haben die betrieblichen Saisonöffnungszeiten. Es ist daher wichtig, die Vermietungszeiträume in den jeweiligen Saisonen so genau wie möglich zu beziffern, da die Abrechnung taggenau vorgenommen wird. Beginnt also die Vermietung in der Wintersaison am 25. Dezember und endet am 20.März, so sind diese Vermietungszeiträume genau einzutragen. Gleiches gilt für die Sommersaison. Je genauer die Angaben, desto präziser können die Entgelte berechnet werden.

Wichtig ist beim Ausfüllen der Rubrik „zusätzliche Musiknutzung“ darauf zu achten, ob die in den Erläuterungen zum Vertrag genannten Voraussetzungen erfüllt werden oder nicht. Falls Sie nein ankreuzen, werden keine zusätzlichen Entgelte berechnet, sondern nur die nach AKM-Tarif geltenden 0,52 je Zimmer und Monat. Falls Sie ja ankreuzen, ist für die Musik- und Fernsehnutzung im Frühstücks- oder Aufenthaltsraum eine gesonderte Aufführungsbewilligung nötig. Da diese Entgelte aufwendig zu berechnen und zudem gästefrequenzabhängig sind, konnte mit der AKM vereinbart werden, dass sich bei allen VermieterInnen, welche ja bei der zusätzlichen Musiknutzung angekreuzt haben, ein Außendienstmitarbeiter der AKM melden wird und eine einzelfallbezogene Beratung erfolgt. Die AKM spricht die Einladung an die kleinen Beherberger aus, spezielle Anliegen und Fragen individuell und kundenfreundlich im direkten Kontakt zu klären.


Für genauere Auskünfte steht Ihnen die AKM - Geschäftsstelle Innsbruck unter

+43 (0)50717-17588 oder  gest.innsbruck@akm.at gerne zur Verfügung.