Registrierkassenpflicht

Kassenlade

Im Zuge der Steuerreform wurde unter anderem die Registrierkassenpflicht beschlossen. Unter der Registrierkassenpflicht versteht man die Verpflichtung, alle Bareinnahmen zum Zweck der Losungsermittlung mit elektronischer Registrierkasse, Kassensystem oder sonstigem elektronischen Aufzeichnungssystem einzeln zu erfassen.

 

Nachdem die Frage der Registrierkassenpflicht gerade im Bereich der Privatzimmervermietung rechtlich unterschiedlich beurteilt wurde, ist nun durch eine Stellungnahme von BM Dr. Schelling klargestellt worden:

 

"Betreffend die Registrierkassenpflicht darf ich Ihnen mitteilen, dass die verpflichtende Nutzung von Registrierkassen zum Zweck der Losungsermittlung nach dem Wortlaut des neuen § 131b BAO nur für Unternehmer gilt, die Einkünfte im Rahmen von betrieblichen Einkunftsarten (§ 2 Abs. 3 Z.1 - 3 EStG 1988) erzielen.

Bei Einkünften aus Vermietung und Verpachtung (§ 2 Abs. 3 Z. 6 EStG 1988) besteht keine Registrierkassenpflicht. "

Die Abgrenzung zu gewerblichen Einkünften ist in diesem Zusammenhang zu beachten.

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter:  https://www.bmf.gv.at/top-themen/Registrierkassen.html