Holzmarktbericht Oktober 2018

Holzmarkt im Tiroler Nichtstaatswald
RUPI Tirol III. Quartal 2018: 131,335 %; MonatsRUPI Tirol Oktober 2018: 141,643% (+7,273%)
Medienspiegel Österreich

Holzmarkt im Tiroler Nichtstaatswald

Holzpreisgrafik Blochholz
Sondersortimente Holzpreise

Das Preisniveau des Hauptsortiments ist im Oktober stark gestiegen.

Fichte Blochholz B/C 2a-3b (92,48 /m³, +7,3%) Auswertungsbasis 5.745 m³
Fichte – Blochholz C+ (64,38 /m³, +5,6%) Auswertungsbasis 1.315 m³
Brennholz weich (29,34 /m³, -5,5%) Auswertungsbasis 1.130 m³.

Nordtirol

Fichte Blochholz B/C 2a-3b (86,69 /m³, +4,4%), Auswertungsmenge von 3.435 m³.

Osttirol

Fichte Blochholz B/C 2a-3b (101,09 /m³,+1,8%) mit einer Auswertungsmenge von 2.310 m³.

Übrige Sortimente: Die notwendige Mindestmenge von 1.000 m³ und die Anzahl von mindestens 5 Verkaufspartien wurden bei den übrigen Sortimenten nicht erreicht.

Alle angegebenen Preise verstehen sich frei Waldstraße exkl. USt.

3 Monats-Rückblick

Für einen Überblick zum Preisniveau der übrigen Sortimente gibt es eine Auswertung über die drei Monate (von 01.08.2018 – 31.10.2018).

Nordtirol

  • Tanne Blochholz B/C Mischpreis 73,82€/m³, Auswertungsbasis 220 m³
  • Lärche Blochholz B/C Mischpreis 118,96 /m³, Auswertungsbasis 270 m³
  • Fichte Schwachbloche Mischpreis 63,43 /m³, Auswertungsbasis 1.020 m³
  • Zirbe Blochholz B/C Mischpreis 278,82 /m³, Auswertungsbasis 400 m³

Osttirol

  • Tanne Blochholz B/C Mischpreis 91,14 /m³, Auswertungsbasis 166 m³
  • Lärche Blochholz B/C Mischpreis 117,23 /m³, Auswertungsbasis 285 m³
  • Fichte Schwachbloche Mischpreis 73,74 /m³, Auswertungsbasis 285 m³

Alle angegebenen Preise verstehen sich frei Waldstraße exkl. USt.

Jahres-Rückblick

Für Sortimente, für die es auch im Quartal zu wenig Meldungen gab, kann man online eine Jahresauswertung abfragen.

Rundholzpreisindex Tirol III. Quartal 2018 (RUPI): 131,335%; Oktober 2018: 141,643%

Monatsindex Oktober 2018 141,643%: Der Monatsindex ist im Oktober bei einem Durchschnittspreis von 92,48 /m³ stark gestiegen (+7,273%).

Quartalsindex (III/18) 131,335 %: Der Tiroler Rundholzpreisindex ist im dritten Quartal des Jahres mit-4,569 % gegenüber dem II. Quartal 2018 stark gefallen.

Die der Berechnung zu Grunde liegenden Durchschnittspreise für das Fi-Standardsortiment (Güteklasse B/C; Stärkeklasse 2a-3b) lagen im III. Quartal 2018 bei 85,75 /m³.

Nähere Informationen, Zeitreihen und Berechnungsdetails zum Tiroler Rundholzpreisindex finden Sie hier. 

Brennholzpreisindex Tirol (BHI): BHI III. Quartal 2018 166,991%:

Der BHI wird quartals- und jahresweise berechnet.

Für das III. Quartal2018 beträgt der Brennholzpreisindex 166,991%. Damit ist der BHI gegenüber dem II. Quartal 2018 stabil geblieben (+0,390%).

Bezugsbasis ist der Wert des Jahres 2005 (100%).

Details zur Berechnung finden sie hier.

Brennholzpreis umgerechnet in Atrogewichtspreis

Da es im Brennholzpreisbereich teilweise üblich ist, statt Raum- oder Festmeter die Abrechung nach Atrogewicht zu machen, haben wir einen errechneten Trockengewichtspreis eingeführt.
Dieser Preis wird aus den eingegangen Bennholzmeldungen errechnet. Die Umrechnung erfolgt wie in den Österr. Holzhandelsusancen angegeben, dabei ist der Rindenabzug berücksichtigt.

Holzart Atrogewicht 1000/Atrogewicht Preis
[kg/m³FMO] [/Atrotonne]
Brennholz – weich
Fichte/Tanne 475 2,11 61,90
Kiefer 570 1,75 51,34
Lärche 625 1,60 46,94

Tiroler Holzmarktbericht Newsletter

Gerne senden wir den "Tiroler Holzmarktbericht" auch direkt per e-mail an alle Interessierten. Sie erhalten damit zu Beginn jedes Monats als Erste alle Informationen zu den aktuellen Entwicklungen am Tiroler Holzmarkt. Den "Tiroler Holzmarktbericht" können sie hier bestellen und ebenso einfach wieder abbestellen.

Medienspiegel Österreich

Das österreichische Wirtschaftswachstum zeigte sich bislang im internationalen Vergleich äußerst robust. Dieses sollte laut Experten auch bis zum Jahresende anhalten. Für 2018 schätzt das Wifo ein Wirtschaftswachstum von 3 %, für 2019 schwächt sich die Prognosen auf 2 % ab. Gründe dafür sind Währungskrisen in Schwellenländer, der Brexit sowie die unklare handelspolitische Ausrichtung der USA.
Die Sägeindustrie ist weiterhin sehr gut mit Nadelsägerundholz aus dem In- und Ausland bevorratet. Die Schnittholzmärkte werden auch noch für nächstes Jahr als hoch aufnahmefähig eingeschätzt. Die Waldlager in den Borkenkäferschadgebieten bauen sich hingegen nur langsam ab, die Wartezeiten für die Abfuhr des bereitgestellten Holzes betragen oft mehrere Wochen. Dennoch werden bereits Nutzungsvorgriffe getätigt, um massivem Wertverlust durch Käferbefall im nächsten Jahr vorzubeugen. Die Preise sind auf niedrigem Niveau stabil. Außerhalb der Regionen leicht verfügbaren Schadholzes erhöht sich mittlerweile die Nachfrage nach Fichtensägerundholz. Die Preise wurden teilweise leicht angehoben. Der Absatz für Kiefer bleibt aufgrund des Überangebotes an Fichte schwierig. Lärche und starke Douglasien sind anhaltend zu attraktiven Preisen nachgefragt.
Die Zellstoff-, Papier- und Plattenindustrie ist ebenfalls sehr gut mit Nadelindustrierundholz bevorratet. Rege Nachfrage herrscht nach Fichtenschleifholz, woraus sich ein Potential für Durchforstungen ergibt. Der Absatz von Faserholz ist mit Ausnahme Oberösterreichs problemlos möglich. Rotbuchenfaserholz wird bei gleichbleibenden Preisen unverändert stark nachgefragt. Fehlende Transportkapazitäten beeinflussen jedoch die Abfuhr aller Industrieholzsortimente.
Der Energieholzmarkt ist weiterhin zweigeteilt. Während im Süden Österreichs gute Vermarktungsmöglichkeiten bestehen, ist im Norden aufgrund des Überangebotes infolge Käferholz der Absatz schwierig. Die Nachfrage nach qualitativ hochwertigem Brennholz ist sehr gut. Bis dato gibt es noch immer keine wirtschaftlich darstellbaren Nachfolgetarife für den Weiterbetrieb der voll funktionstüchtigen Holzkraftwerke. Sollten diese Großabnehmer vom Netz gehen, droht der Energieholzmarkt zu kollabieren.
Die Schwärmaktivitäten des Borkenkäfers sind mit Anfang Oktober weitgehend abgeschlossen. Damit kann die Aufarbeitungsgeschwindigkeit von Schadholz den Transportkapazitäten und der Aufnahmefähigkeit der Werke angepasst werden.

Alle angegebenen Preise beziehen sich auf getätigte Geschäftsfälle des Zeitraumes September – Anfang Oktober und sind Nettopreise, zu denen die Umsatzsteuer zuzurechnen ist. Für den Holzverkauf an Unternehmer gelten folgende Steuersätze: bei Umsatzsteuerpauschalierung für alle Sortimente 13 %, bei Regelbesteuerung sind für Energieholz/Brennholz 13 % und für Rundholz 20 % anzuwenden.

Quelle:  timber-online Landwirtschaftskammer Österreich 

Holzmarkt in Süddeutschland

Quartalsbericht I Bayern

Informationen zum Holzmarktbericht für Bayern finden sie auf dem untenstehenden Link Bayrische Forstverwaltung.

Quelle:  Holzkurier,  Timber Online,  Bayrische Forstverwaltung

Holzmarkt in Südtirol

Informationen zum aktuellen Holzmarkt in Südtirol finden sie auf der Homepage des  Agentur Landesdomäne der Südtiroler Landesverwaltung.

Kontakt

Autor:  DI Florian Riccabona,  Christian Oberndorfer,  Ing. Roland Noichl

Inhaltliche Rückfragen zum Thema richten Sie an:  Abt. Forstplanung