Waldboden

Der Boden als Teil des Ökosystems Wald hat eine Reihe von Funktionen, die gerade in einem Gebirgsland besonders kostbar sind.

  • Waldboden speichert Niederschläge und bewirkt dadurch eine Dämpfung von Hochwasserspitzen.
  • Waldboden filtert Schadstoffeinträge und erhält damit die Trinkwasserqualität.
  • Waldboden ist eine Grundlage des Waldwachstums und damit Produktionsgrundlage der Forstwirtschaft.

Durch Schadstoffeinträge oder Fehler in der Bewirtschaftung können die Bodenfunktionen beeinträchtigt werden. Das Land Tirol finanziert daher seit Jahren Bodenuntersuchungsprogramme, um Gefährdungen rechtzeitig zu erkennen und gegebenenfalls rechtzeitig Maßnahmen zur Erhaltung der Bodenqualität ableiten zu können. Eine Kurzfassung der Ergebnisse der bisher veröffentlichten Bodenuntersuchungsprogramme des Landes Tirol ist als download verfügbar.

Projekt Links4Soils

Mit dem Protokoll Bodenschutz der Alpenkonvention liegt grundsätzlich seit dem Jahr 2002 ein verbindliches Strategiepapier für den Schutz und das Management von Böden im alpinen Raum vor, jedoch bestehen bei der Umsetzung zum Teil noch Defizite. Das Projekt Links4Soils, mit zehn Projektpartnern aus Deutschland, Frankreich, Italien, Slowenien und Österreich, zielt darauf ab, dass es hier zu einer Verbesserung kommt. Seitens der Gruppe Forst werden basierend auf Fallstudien thematische Karten zum Thema Hochwasserrückhalt, Nährstoffentzug durch Biomasseverlust und Gefahr der Bodenverdichtung aufgrund des Befahrens mit schweren Geräten erstellt. Diese Karten stehen nachfolgend Stakeholdern, wie z.B. Forstplanern und Landnutzungsplanern, zur Verfügung und sollen als Werkzeug zur Berücksichtigung des Bodenschutzes im Wald dienen.

Logo-Interreg - Alpine Space - Links4Soils

Förderprogramm: INTERREG - Alpine Space
Projektzeitraum: 01.11.2016 bis 30.10.2019

Unser Boden – wertvoll, vielfältig und schützenswert

 BFW-Praxisinformation Nr. 39 zum Thema Boden, anlässlich Internationales Jahr der Böden 2015. Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft (BFW).

AshTreaT – Holzascheverwertung in alpinen Wäldern

Im Rahmen von AshTreaT wurde das Potential für die Wiederausbringung von Holzasche aus Biomasse-Heizwerken in den Wald untersucht. Dabei wurde ein taugliches Holzascheprodukt als Granulat entwickelt. Aus waldökologischer Sicht wäre eine Rückführung der Holzasche in den Wald sinnvoll, allerdings ist eine entsprechende Wirtschaftlichkeit aktuell nicht gegeben. Für nähere Informationen darf auf die befassten  Projektmitarbeiter verwiesen werden. Stampfl et al. (2015): Endbericht Projekt B01 BiEne D „AshTreaT“. alpS GmbH.

Der Einfluss von Beweidung auf den Methankreislauf

In diesem  Projekt wurde untersucht, wie sich die Waldweide auf den Methankreislauf auswirkt. Methan gilt als besonders klimawirksames Spurengas, das in großen Mengen sowohl natürlich als auch anthropogen emittiert wird. Illmer et al. (2014): Der Einfluss von Beweidung auf den Methankreislauf. Kurzbericht. Institut für Mikrobiologie an der Universität Innsbruck.

Sachgerechte Bodenrekultivierung

 Richtlinien für die sachgerechte Bodenrekultivierung land- und forstwirtschaftlich genutzter Flächen. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW).

Die Waldböden Österreichs

In diesem  Artikel wird populärwissenschaftlich beschrieben, wie sich die typischen heimischen Waldböden in Abhängigkeit von Standortsfaktoren entwickeln. Kilian (1989): Die Waldböden Österreichs. Natur und Land 75, Jahrgang 1989 3/4.

Bodenzustandsinventur 1988

 BZI88 Untersuchungsergebnisse von 263 Waldböden in Tirol; Schwermetalle, pH-Werte, Radioaktivität. Gemeinschaftsprojekt der Abteilung für Landwirtschaftliches Schulwesen, des Inst. f. Radiochemie der Universität Ibk. und der Landesforstdirektion.

Bodenzustandsinventur 1996 - 1.Wiederholungsbeprobung

 BZI96 Veränderungen in den Schwermetallgehalten und der Radioaktivität der Waldböden des Inntals seit 1988 Gemeinschaftsprojekt der Abteilung für Landwirtschaftliches Schulwesen, der CTUA, des Inst. f. Radiochemie der Universität Ibk. und der Landesforstdirektion.

Bodennutzungs- und Bodenbelastungskataster Brixlegg 1995

 Brixlegg Untersuchungsergebnisse von Boden-, Gemüse- und Futtermittelproben im Raum Brixlegg. Gemeinschaftsprojekt der Abteilungen für Landwirtschaftliches Schulwesen, der CTUA, der Abt.f. Überörtliche Raumordnung-TIRIS und der Landesforstdirektion.

Transitstudie (1991) - PAH's in Luft, Vegetation und Boden

 Transit Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe und Schwermetalle in Luft-, Vegetations- und Bodenproben in unterschiedlicher Entfernung von der A12 und A13 im Inn- und Wipptal. Gemeinschaftsprojekt der Landesanstalt f. Pflanzenzucht und Samenprüfung Rinn, der Abteilung für Landwirtschaftliches Schulwesen, des Umweltbundesamtes, der Universität Ibk. und der Landesforstdirektion.

Nähere Informationen

Zu den Bodenuntersuchungen im Wald gibt ihnen Abteilung für Waldschutz , bei Bodenuntersuchungen von landwirtschaftlich genutzten Böden, bei Gemüse- und Futtermitteluntersuchungen erteilt die Abteilung für Landwirtschaftliches Schulwesen nähere Auskünfte.

Inhaltliche Rückfragen zum Thema Wald richten Sie an:  waldschutz@tirol.gv.at