Hydrographie und Hydrologie

125 Jahre Hydrographischer Dienst

Externer Link 125 Jahre am Puls des Wassers - das Hydrographische Zentralbüro 
im Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus

 

Extreme Naturereignisse wie Trockenperioden und Hochwasser sowie das Fehlen hydrographischer Daten und Unterlagen darüber, haben 1893 zur Gründung des Hydrographischen Zentralbüros im damaligen k.k. Ministerium des Inneren geführt.

Im Jahre 1894 wurde das Organisationsstatut des k.k. „hydrographischen Centralbureaus“ erlassen und die Ausgestaltung und Erweiterung des Messnetzes auf österreichischem Gebiet der Monarchie organisiert. Seit seiner Gründung 1894 wurde der Hydrographische Dienst in Österreich mit wechselnden fachlichen, technischen, politischen und ökonomischen Herausforderungen konfrontiert.

Die Beschreibung von Naturzusammenhängen und das Erkennen und Bewerten der daraus entstehenden, wasserbedingten Gefahren ist bis heute ein Schwerpunkt der Hydrographie Österreichs.

 

 

gelber Messflügel schwebt knapp über dem Wasser; auf rechter Seite ist ein rot-weis-roter Lattenpegel abgebildet
125 Jahre Hydrographischer Dienst Österreich

"Der Hydrographische Dienst Tirol hat als Sachgebiet Hydrographie und Hydrologie in der Abteilung Wasserwirtschaft die Erhebung des Wasserkreislaufes in mittelbarer Bundesverwaltung zu besorgen und alle damit verbundenen Verpflichtungen und Aufgaben wahrzunehmen.
Die hydrographischen Daten sind eine wesentliche Grundlage für jede wasserwirtschaftliche Planung. Nur so können Projekte kostengünstig und effektiv durchgeführt werden. Die hydrographischen Daten sind Umweltdaten im Sinne des Umweltinformationsgesetzes und als solche entgeltfrei zur Verfügung zu stellen.
Der Hydrographische Dienst ist in besonderem Maße bemüht, die hydrographischen Erhebungen aller staatlichen und privaten Messnetze zu erfassen und die Ergebnisse benutzerfreundlich und bedarfsorientiert darzustellen.

Im hydrometeorologischen Messwesen ist Kontinuität einziger Garant dafür, dass die Erfahrung aus der Vergangenheit mit den Erkenntnissen der Gegenwart gepaart werden um eine leistungsfähige Grundlage für die Beantwortung laufender und zukünftiger wasserwirtschaftlicher Fragen zu schaffen."

Die MitarbeiterInnen des Hydrographischen Dienstes Tirol sind Ansprechpartner in allen Fragen der quantitativen Hydrologie - insbesondere:

  • Wasserhaushalt, Externer Link Gewässernetz, Einzugsgebiete
  • Messwesen und Daten, techn. Einrichtungen, Datenbearbeitung, Statistik, Veröffentlichung von Daten
  • Wasserstandsnachrichten, Hochwasserprognose
  • Amtssachverständige im Behördenverfahren, Auskunftswesen, Beratung

Ihre geschätzte Anfrage richten Sie bitte an die E-Mail Kontakt-Adresse.