Hydrographischer Dienst in Österreich

Organisationsform

  • Abteilung IV/4 Wasserhaushalt (Hydrographisches Zentralbüro)
    in der Sektion IV Wasserwirtschaft im Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
  • Wasserstrassendirektion
  • Hydrographische Dienste bei den Ämtern der Landesregierungen mit ca. 2500 Beobachtern

Geschichtliche Entwicklung

  • 1893 Gründung des Hydrographischen Zentralbüros
  • 1894 Kundmachung des Organisationsstatutes für den Hydrographischen Dienst in Österreich mit Festlegung der Organisationsform
  • 1979 Beschluß des Hydrographiegesetzes durch den Nationalrat
  • 2003 Aufnahme der im "Hydrographiegesetz"enthaltenen Bestimmungen zur Erhebung des Zustandes von Gewässern - Wasserkreislauf und Wassergüte (Hydrographie) in das Wasserrechtsgesetz 1959, Novelle 2003, BGBl. I Nr. 82/2003
  • 2006 Mit 22.12. tritt das Hydrographiegesetz BGBl. Nr. 58/1979, außer Kraft

Gesetzliche Grundlage

  • WRG 1959 idgF,  SIEBENTER ABSCHNITT, Erhebung des Zustandes von Gewässern - Wasserkreislauf und Wassergüte (Hydrografie)
  • vormals Bundesgesetz über die Erhebung des Wasserkreislaufes und der Wassergüte (Gewässerkunde) = Hydrographiegesetz (aufgehoben am 22.12.2006)

Veröffentlichungen des Hydrographischen Zentralbüros

  • Hydrographisches Jahrbuch von Österreich
  • Flächenverzeichnis der österreichischen Flußgebiete
  • Beiträge zur Hydrographie Österreichs
  • Mitteilungsblatt des Hydrographischen Dienstes