Lärmschutz beim Knoten Reutte Süd kommt

Nächste Maßnahme der Fernpass-Strategie wird in Breitenwang umgesetzt

Kategorien:  LHStv GeislerVerkehr AutorIn: Christa Entstrasser-Müller
LHStv Josef Geisler informiert über aktuelle Entwicklungen im Rahmen der Fernpass-Strategie.
LHStv Josef Geisler informiert über aktuelle Entwicklungen im Rahmen der Fernpass-Strategie.

Nach umfassenden Lärmmessungen und einer einjähriger Planungsphase ist es nun so weit: Im April 2018 beginnen die Baumaßnahmen für die im Rahmen der Fernpass-Strategie vereinbarten Lärmschutzmaßnahmen an der B 179 Fernpassstraße beim Knoten Süd im Gemeindegebiet von Breitenwang. „Für die Anwohnerinnen und Anwohner wird es zu einer spürbaren Lärmreduktion und einer deutlichen Erhöhung der Lebensqualität kommen“, freut sich LHStv Josef Geisler abseits der Vorarbeiten für den Fernpassscheiteltunnel über die kontinuierliche und zügige Umsetzung der Fernpass-Strategie.

Die 330 Meter lange und 2,5 Meter hohe Lärmschutzwand im Bereich Neumühle-Lähn wird sowohl auf der freien Strecke wie auch auf der Brücke in Holzoptik ausgeführt. Am Baulosende in Richtung Füssen wird die neue Lärmschutzwand in den bestehenden Damm eingebunden. Im Zuge der Baumaßnahmen wird auch die Brücke über die Planseestraße umfassend saniert.

Der Verkehr wird während der gesamten Bauzeit zweispurig aufrechterhalten. Zu einer kurzzeitigen Anhaltung oder Umleitung des Schwerverkehrs über die Rampen des Knotens Süd kommt es in der Zeit des Brückenlagertausches. Um die Behinderungen so gering wie möglich zu halten, sollen diese Arbeiten in der verkehrsruhigeren Zeit durchgeführt werden. Das Ende der Bauarbeiten für Lärmschutz und Brückensanierung ist für Oktober 2018 geplant.

Zügige Umsetzung

Seit dem Beschluss der Fernpass-Strategie im März 2016 ist viel passiert. Mit dem Lärmschutz in Breitenwang wird nach dem Lärmschutz Bichlbach, der Kampagne „Tirol auf Schiene“ zur autofreien Anreise sowie den umfangreichen Vorarbeiten und der Installation des Dosiersystems in Reutte Süd Fahrtrichtung Süden eine weitere Maßnahme zur Entlastung der Bevölkerung umgesetzt. Bereits im Juni vergangenen Jahres fertiggestellt wurde die Unterführung an der B 189 Mieminger Straße in Tarrenz. Im Dezember 2017 wurde der Schnellbus nach Innsbruck eingeführt. Die Arbeiten zur Installation von dynamischen Anzeigetafeln haben bereits im Vorjahr begonnen. Diese Anzeigetafeln werden die Autofahrer über besondere Verkehrsverhältnisse frühzeitig informieren. Der Pilotbetrieb startet im Frühsommer 2018.

„Die Fernpass-Strategie ist für uns ein klarer Arbeitsauftrag. In den vergangenen zwei Jahren konnten wir eine Vielzahl von Maßnahmen verwirklichen und Belastungen punktuell verringern“, bedankt sich LHStv Geisler bei allen Beteiligten für die konstruktive Zusammenarbeit.