Land Tirol ehrte 268 Mitglieder für Einsatz seit über 25 Jahren

LH Platter: „Lawinenkommissionsmitglieder leisten unverzichtbare Arbeit für Sicherheit in Tirol.“

Kategorien:  VerwaltungSicherheitKatastrophenschutzLawinen/Muren/HochwasserSportGemeindenVerkehrLH PlatterLHStv Geisler AutorIn: Rainer Gerzabek
Waren auch in der Zeit des Lawinenjahres 1999 schon im Einsatz: Die Lawinenkommission von Galtür unter dem Vorsitz von Landtagsvizepräsident und Bgm Anton Mattle (2. v. re.) mit LH Günther Platter (li.) und LHStv Josef Geisler (re.)
Waren auch in der Zeit des Lawinenjahres 1999 schon im Einsatz: Die Lawinenkommission von Galtür unter dem Vorsitz von Landtagsvizepräsident und Bgm Anton Mattle (2. v. re.) mit LH Günther Platter (li.) und LHStv Josef Geisler (re.)
Lawinenkommissionsvorsitzender, Tiroler Gemeindeverbandspräsident und Bgm von Sölden, Ernst Schöpf (2. v. li.) mit seinem Team und LHStv Josef Geisler (li.), LH Günther Platter (3. v. li.) sowie Landtagsvizepräsident und Ideengeber für diese Ehrung, Anton Mattle (re.).
Lawinenkommissionsvorsitzender, Tiroler Gemeindeverbandspräsident und Bgm von Sölden, Ernst Schöpf (2. v. li.) mit seinem Team und LHStv Josef Geisler (li.), LH Günther Platter (3. v. li.) sowie Landtagsvizepräsident und Ideengeber für diese Ehrung, Anton Mattle (re.).
Am Vorabend des Nikolotages besuchte auch der Nikolo LH Günther Platter und die Festgäste im Messesaal in Innsbruck.
Am Vorabend des Nikolotages besuchte auch der Nikolo LH Günther Platter und die Festgäste im Messesaal in Innsbruck.
Insgesamt 268 Lawinenkommissionsmitglieder aus 71 Gemeinden wurden im festlichen Rahmen im Messesaal in Innsbruck ausgezeichnet.
Insgesamt 268 Lawinenkommissionsmitglieder aus 71 Gemeinden wurden im festlichen Rahmen im Messesaal in Innsbruck ausgezeichnet.

Am heutigen „Tag des Ehrenamts“ wurden 268 verdiente, seit über 25 Jahre im Dienst der örtlichen Lawinenkommissionen stehende Mitglieder von LH Günther Platter und LHStv Josef Geisler für ihren Einsatz geehrt. Bei einem Festakt im Messesaal in Innsbruck bedankten sich der Landeshauptmann und der Sicherheitsreferent des Landes bei den Anwesenden nicht nur für deren verantwortungsvolle Arbeit, sondern hoben auch die hohe Qualität der getroffenen Entscheidungen in schwierigen Situationen hervor. Insgesamt gibt es in Tirol 1.345 Lawinenkommissionsmitglieder.

„Die Lawinenkommissionsmitglieder tragen eine besondere Verantwortung in unserem Land. Sie sind es, die das Gefahrenrisiko im Winter immer wieder aufs Neue abwägen und gemeinsam mit den Bürgermeistern und Bezirkshauptmannschaften entscheiden, ob Häuser verlassen werden müssen oder Straßen nicht mehr befahren werden dürfen. Gerade bei der außergewöhnlichen Schneesituation im heurigen Jänner oder auch jüngst in Osttirol hat sich einmal mehr gezeigt, wie wichtig die Einschätzung vor Ort durch die Lawinenkommissionen ist. Für die Tirolerinnen und Tiroler ist es beruhigend zu wissen, dass bei den Lawinenkommissionen überaus erfahrene, pflichtbewusste und gewissenhafte Menschen im Einsatz stehen. Für diesen Dienst an unserer Gesellschaft – nicht selten in Ausnahmesituationen – gebührt allen Mitgliedern der heimischen Lawinenkommissionen ein aufrichtiges und herzliches Vergelt’s Gott“, betonte LH Platter beim Festakt.

LHStv Geisler erklärte: „Die Arbeit der Lawinenkommissionen erfordert viel Erfahrung, Fingerspitzengefühl und Entschlossenheit. Die Entscheidung, ob eine Straße oder Piste zubleibt, ist oft eine sehr schwierige, weil verschiedene Interessen abgewogen werden müssen. Letztendlich bleibt es aber immer eine Frage der Sicherheit für Menschen und Infrastruktur. Deshalb ein herzliches Dankeschön an alle Lawinenkommissionsmitglieder, die sich in Schneezeiten tagtäglich dieser Herausforderung stellen. Seitens des Landes Tirol sind wir bemüht, den Mitgliedern ein hervorragendes Ausbildungsangebot zur Verfügung zu stellen und sie durch einen entsprechenden Versicherungsschutz in ihrer verantwortungsvollen Tätigkeit im Dienst an der Gesellschaft abzusichern.“

Hauptaufgaben von Lawinenkommissionsmitgliedern

Zu den Hauptaufgaben von Lawinenkommissionsmitgliedern zählen

- die Beratung und Unterstützung des Bürgermeisters bei der Vorbereitung und Durchführung der Abwehr und der Bekämpfung von Lawinenkatastrophen

- die Beurteilung der Lawinensituation im Auftrag der Bezirkshauptmannschaft als Straßenpolizeibehörde sowie Organe der Straßenaufsicht, des Straßenerhalters und der Feuerwehr im Zusammenhang mit der Anordnung von Verkehrsbeschränkungen

- die Beurteilung der Lawinensituation auf Verlangen der Betreiber von Lift- und Seilbahnanlagen sowie von Sportanlagen wie Skipisten, Loipen, Rodelbahnen und dergleichen

Landtags-Entschließung für Lawinenkommissions-Ehrung

Die Lawinenkommission einer Gemeinde besteht aus dem Vorsitzenden und mindestens zwei weiteren Mitgliedern. Die Mitglieder der Lawinenkommission sind vom Bürgermeister mit schriftlichem Bescheid auf die Dauer von fünf Jahren zu bestellen. Das Land Tirol sorgt mit einer ausreichenden Haftpflicht-, Rechtsschutz- und Unfallversicherung für die Lawinenkommissionsmitglieder. Der Tiroler Landtag hat in seiner Sitzung vom 30. März 2017 beschlossen, die Leistungen der Lawinenkommissionsmitglieder in einer Ehrung hervorzuheben.