Tirolticket und Regioticket gewinnen VCÖ-Mobilitätspreis 2017

LHStvin Felipe freut sich über Prämierung des VVT für Österreichs bestes Öffi-Projekt 2017.

Kategorien: LHStvin Felipe, Verkehr, Umwelt AutorIn: Paul Aigner
LHStvin Ingrid Felipe kündigt als nächsten Schritt für 2018 eine Reform der Einzel- und Tagestickets an.
LHStvin Ingrid Felipe kündigt als nächsten Schritt für 2018 eine Reform der Einzel- und Tagestickets an.

„Ich möchte den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Verkehrsverbund Tirol und stellvertretend für die Belegschaft Geschäftsführer Alexander Jug und Aufsichtsrats-Vorsitzenden Ekkehard Allinger-Csollich zum VCÖ-Mobilitätspreis 2017 gratulieren“, sagt heute LHStvin Ingrid Felipe angesichts der heutigen Preisverleihung in Wien. Der Verkehrsclub Österreich prämiert die Tarifreform im Öffentlichen Verkehr in Tirol mit Einführung eines tirolweit für alle Öffis gültigen „Tirolticket“ um 490 Euro und eines regional in je zwei von dreißig Regionen gültigen „Regioticket“ um 380 Euro. Ein landesweites Jahresticket hat vor der Reform über 2.100 Euro gekostet.

Gute Kooperation Voraussetzung für Gelingen

"Das landesweite Tirolticket und das Regioticket machen das Fahren mit dem Öffentlichen Verkehr kostengünstiger, einfacher und damit sehr attraktiv. Es gibt jetzt noch mehr Gründe, das Auto stehen zu lassen und stattdessen klimaverträglich mit Bahn oder Bus zu fahren“, heißt es in der Begründung der Auswahl des Tiroltickets als Österreichs bestes Öffi-Projekt 2017.

Hinter diesem Erfolg stehen laut der zuständigen Mobilitätslandesrätin jahrelange Planungen, in denen die Verantwortlichen von Verkehrsverbund Tirol, ÖBB, Innsbrucker Verkehrsbetriebe und den lokalen Busunternehmen konstruktiv zusammengearbeitet und schließlich eine finanzierbare und für die KundInnen optimale Variante vorgelegt haben.

Und die KundInnen greifen zu: Vor dem Inkrafttreten der neuen Tarife gab es knapp 12.000 BesitzerInnen von nicht ermäßigten Jahrestickets, heute sind über 24.000 TirolerInnen im Besitz eines Tiroltickets oder eines Regiotickets. Insgesamt mit SchülerInnen, Lehrlingen, SeniorInnen und Studierenden mit jeweils eigenen noch günstigeren Tarifen, sind über 110.000 TirolerInnen StammkundInnen im öffentlichen Verkehr.

Als nächsten Schritt kündigt Ingrid Felipe eine Reform der Einzel- und Tagestickets im Jahr 2018 an, die die Hürde für GelegenheitsfahrerInnen mit öffentlichen Ver-kehrsmitteln weiter senken soll. „Wir freuen uns über jeden und jede, der und die den Autoschlüssel gegen ein Ticket für Bus, Bahn und Tram tauscht“, so die Landeshauptmann-Stellvertreterin, die abschließend auf den wichtigen Beitrag der Öffi-Stammgäste zur Stabilisierung des Klimas betont.