Über 1.000 Zurückweisungen an erstem Fahrverbotswochenende

LH Platter: „Fahrverbote wirken und bringen spürbare Entlastung für betroffene Gemeinden“

Kategorien:  Verkehr LH Platter LHStvin Felipe AutorIn: Bettina Sax
Video wird geladen...
Video auf YouTube ansehen Rechtliche Hinweise für YouTube Videos

Großraum Innsbruck: Seit gestern, Samstag 7 Uhr, besteht für Stau- bzw. „Navi-AusweicherInnen“ bis heute,19 Uhr, an neuralgischen Punkten keine Möglichkeit, starken Verkehr oder Stau auf der Autobahn über umliegende Ortschaften wie Patsch oder Nösslach zu umfahren. Die Exekutive kontrolliert und weist Abfahrende unmittelbar nach der Autobahnabfahrt im Bereich der Landesstraßen zurück auf die Autobahn – der Ziel-, Quell- und Anrainerverkehr ist ausgenommen. Die erste Bilanz zeigt: „Die Fahrverbote wirken. Wir verzeichnen bereits eine deutlich spürbare Entlastung in den betroffenen Tiroler Gemeinden. Die Ortsdurchfahrten sind passierbar und die Verkehrs- und Versorgungssicherheit ist gegeben. Genau das ist unser Ziel: Wir schützen damit unsere Bevölkerung und Gäste vor Ort, während Durchreisende ihren Weg auf der dafür vorgesehenen Route fortsetzen können. In- und AusländerInnen sind von den Fahrverboten gleichermaßen betroffen“, erklärt LH Günther Platter. Verkehrs- und Umweltreferentin LHStvin Ingrid Felipe berichtet: „Die positiven Rückmeldungen seitens der Menschen in den betroffenen Ortschaften bestärken uns darin, dass wir mit diesem Schritt eine Punktlandung gemacht haben. Nicht nur hinsichtlich der Sicherheit, sondern auch in Sachen Gesundheit und Umwelt: Die Tirolerinnen und Tiroler können in den betroffenen Gemeinden wieder ‚auf- und einatmen‘.“

1.000 Zurückweisungen – kooperatives Verhalten der Verkehrsteilnehmenden

Die Exekutive berichtet, dass insgesamt über eintausend Fahrzeuge am Wochenende auf die Autobahn zurück geleitet wurden – allein bei der Ausfahrt Nösslach waren es gestern in Richtung Norden innerhalb von vier Stunden 350 Fahrzeuge. Auch bei der Ausfahrt Mühlbachl wurden am heutigen Tag mehrere hundert abfahrende Fahrzeuge gezählt. Die Bilanz zeigt, dass am gesamten Wochenende der Verkehr professionell geleitet und abgewickelt wurde, wie Oberst Günther Salzmann von der Landesverkehrsabteilung der Polizei Tirol berichtet: „Vor allem in Fahrtrichtung Norden war an beiden Tagen starker Rückreiseverkehr. Nachdem wir heute bis zum späten Vormittag eine mobile Überwachung der Abfahrten vornahmen, wurde mit Zunahme des Verkehrs umgehend eine stationäre Besetzung hochgefahren. Die Verkehrsentwicklung entlang der A12 und A13 sowie entlang der Brennerstraße wird von uns durchgehend genau beobachtet.“ Zur aktuellen Situation sagt Oberst Salzmann: „Der Rückreiseverkehr entspannt sich nun zusehends. Trotzdem bleiben die stationären Kontrollen vorerst aufrecht.“

„Insgesamt zeichnet sich ein kooperatives Verhalten der Lenkerinnen und Lenker ab – dafür möchte ich mich bei allen einheimischen und ausländischen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern bedanken. Unser Dank gilt ebenso der Exekutive, die diese von uns gesetzte ‚Notwehrmaßnahme‘ ausgesprochen professionell vollzogen hat“, betonen LH Platter und LHStvin Felipe. In enger Zusammenarbeit mit der Exekutive werden nun alle Aufzeichnungen ausgewertet. Klar ist jedoch: „Wenn Dörfer vom Ausweichverkehr derart verstopft sind, dass nicht einmal mehr für Einsatzkräfte ein Durchkommen ist, dann ist Handeln gefragt – wir lassen nicht leere Versprechungen, sondern konkrete Taten sprechen. Das sind wir den Menschen in unserem Land schuldig“, so LH Platter.

 

Evaluierung der Fahrverbote

Nach dem ersten Fahrverbotswochenende kündigt Tirols Landeshauptmann an, die Abläufe, Vorkommnisse und Entwicklungen dieses Wochenendes im Detail zu evaluieren und im Bedarfsfall zu adaptieren.