Westachse auf Schiene

MobilitätslandesrätInnen aus Tirol und Vorarlberg in der Bahn-Offensive

Kategorien:  LHStvin FelipeVerkehrUmwelt AutorIn: Julia Schmid
Mobilitätslandesrätin Ingrid Felipe und ihr Vorarlberger Amtskollege Johannes Rauch.
Mobilitätslandesrätin Ingrid Felipe und ihr Vorarlberger Amtskollege Johannes Rauch.
Mehr Beinfreiheit, mehr Platz für Räder, WLAN im Nahverkehr – LHStvin Ingrid Felipe und LR Johanes Rauch mit Visualisierungen der TALENT-Züge, die ab 2020 auch durch Tirol fahren.
Mehr Beinfreiheit, mehr Platz für Räder, WLAN im Nahverkehr – LHStvin Ingrid Felipe und LR Johanes Rauch mit Visualisierungen der TALENT-Züge, die ab 2020 auch durch Tirol fahren.

Kooperation ist das Um und Auf im grenzüberschreitenden öffentlichen Verkehr. Die beiden Bundesländer Tirol und Vorarlberg sind mittlerweile ein dynamischer Lebensraum, dessen BewohnerInnen zu Arbeits- und Ausbildungszwecken aber auch zu Freizeitzwecken zunehmend überregional in Bewegung sind. Dafür, dass dieser Entwicklung Rechnung getragen wird, setzen sich die MobilitätslandesrätInnen beider Länder, LHStvinIngrid Felipe und ihr Vorarlberger Amtskollege LR Johannes Rauch, seit Jahren ein. Bei der heutigen gemeinsamen Pressekonferenz in Innsbruck präsentierten die beiden Erfolge und Herausforderungen der Öffi-Westachse.

Eine Mobilitätspolitik, die den Menschen unschlagbare Angebote für die öffentlichen Verkehrsmittel macht, ist ein ihnen dabei ein zentrales Anliegen: „Entlastete Geldbörserln, entlastete Straßen und eine entlastete Natur und Umwelt sind nicht nur drei unschlagbare Argumente für preiswerte Öffi-Tickets und ein wesentlicher Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität, sondern auch ein wichtiger Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels“, unterstreicht LHStvin Ingrid Felipe die gemeinsamen Bemühungen für einen qualitätsvollen Ausbau des grenzüberschreitenden Öffi-Angebots. Der Vorarlberger Verkehrslandesrat Johannes Rauch, wie Ingrid Felipe ebenfalls für die Klimaagenden zuständig, ergänzt: „Der Verkehr ist nach wie vor Hauptverursacher von Treibhausgasen. Vieles ist schon gelungen, doch wir haben weiterhin Handlungsbedarf entlang der Westachse von Salzburg bis zum Bodensee.“

Kombi-Tickets sind österreichweites Unikat

855 Euro für reguläre Jahreskarten, 506 Euro für unter 75-jährige SeniorInnen bzw. 381 Euro für über 75-jährige SeniorInnen. Das ist der Preis für die seit 1. Juni 2017 kombinierbaren Jahrestickets für alle öffentlichen Verkehrsmittel in Tirol und in Vorarlberg: Ein einzigartiges Angebot in ganz Österreich. Und seit 1. September kann die davon vermutlich am meisten profitierende Gruppe – die Studierenden bis zum 26. Lebensjahr – durch den Kauf des Vorarlberger Jugend- und des Tiroler Studitickets um insgesamt 552 Euro im Jahr alle Öffis vom Bodensee bis zu den Lienzer Dolomiten nutzen. „Wir haben in Tirol und Vorarlberg das österreichweit beste Angebot für Studierende“, sind Ingrid Felipe und Johannes Rauch überzeugt.

Erhöhter Takt in schnellen Zügen

Als gemeinsamen Erfolg präsentieren die beiden LandesrätInnen weiters den integrierten Taktfahrplan (ITF). „Seit Dezember 2016 sausen Railjets im Stundentakt von der Bundeshauptstadt durch Tirol bis ins Ländle. Verschiedene Restriktionen, wie Eingleisigkeiten entlang der Strecke aber auch Anbindungen an das internationale Zugnetz haben eine ganz enge Abstimmung erfordert“, erklärt Ingrid Felipe. Die mittlerweile hervorragenden regionalen Anschlüsse im Nahverkehr seien individuell mit den beiden Verkehrsverbünden VVT und VVV ausgearbeitet worden und rundeten das attraktive Angebot für die Öffi-NutzerInnen ab.

Von einem besonderen Zuckerl, in dessen Genuss bald auch die Tiroler ZugfahrerInnen kommen werden, berichtet Johannes Rauch: „Mit 104,5 Meter Länge sind unsere zukünftigen Nahverkehrs-Züge die längsten in der gesamten ÖBB-Flotte, das Zugfahren wird mit Ihnen zum Erlebnis. Rund 300 Fahrgäste (100 mehr als zuvor) werden in den neuen TALENT-Garnituren Platz finden zum Genießen, aber auch um ihr Gepäck, den Kinderwagen oder das Fahrrad stressfrei und sicher abstellen zu können. Tirol wird dank gemeinsamer Verhandlungen bald darauf ebenfalls in den Genuss kommen.“

30 Minuten am deutschen Eck

Neben diesen Errungenschaften im ÖV orten Ingrid Felipe und Johannes Rauch aber insbesondere auf der Fernverkehrsstrecke zwischen Salzburg und Bregenz noch dringenden Handlungsbedarf: „Neben dem Bau des zweiten Gleises auf der Arlbergstrecke, muss der Ausbau der Bahninfrastruktur am deutschen Eck oberste Priorität haben!“, sind sich die beiden MobilitätslandesrätInnen einig. Bis zu 30 Minuten Zeitersparnis böte der Ausbau dieser kurzen Strecke für alle WestösterreicherInnen im Fernverkehr. Finanzielle Unterstützung hierfür wurde in den vergangenen Jahren vom Bund bereits signalisiert. „Wir gehen davon aus, dass uns auch der neue Verkehrsminister Norbert Hofer wie seine VorgängerInnen in diesem Bestreben unterstützt und werden unsere Verhandlungen mit der deutschen Bahn zur Beschleunigung des Schienenverkehrs entlang der Westachse intensivieren!“