Kontrollstellen

 Tiroler Kontrollstellenkonzept:

Kontrollstellen Tirol

Im Jahr 2003 wurde durch die Tiroler Landesregierung und dem Tiroler Landtag ein Kontrollstellenkonzept beschlossen. Dieses sah den Neubau von Kontrollstellen an der A 12 Inntal Autobahn in Fahrtrichtung Kufstein bei Radfeld und an der B 178 Loferer Straße vor. Außerdem sollen die bestehenden Kontrollstellen am Brenner/A 13 Brenner Autobahn, in Musau/B 179 Fernpass Straße sowie Nauders/B 180 Reschen Straße umgebaut und an die technischen Anforderungen angepasst werden.

Im Jahr 2004, wurde mit dem Bau der Kontrollstellen Radfeld und Musau begonnen. Diese wurden im März 2005 fertig gestellt und in Betrieb genommen.

Im Jahr 2005 wurden die Planungsarbeiten für die Kontrollstellen Nauders und Brenner aufgenommen.
Die Kontrollstelle Nauders wurde im Frühjahr 2007 und die Kontrollstelle Brenner wurde im Jänner 2008 fertig gestellt und in Betrieb genommen.
Somit verfügt Tirol über 5 Kontrollstellen und zusätzlich über 2 Brückenwaagen (Leisach, Achenpass).


Die Notwendigkeit von Kontrollen ergibt aus folgenden Gründen:

Einhaltung der zulässigen Höchstgewichte mit Auswirkungen auf

• das Fahrverhalten (Bremswege, Kurvenverhalten, Beschleunigung, usw.),

• die Beanspruchung der Fahrbahn (Straßenerhaltungskosten, Erneuerungszyklen, Baustellenhäufigkeit, usw.),

• den technischen Zustand des Fahrzeuges (technische Gebrechen, usw.),

• Überwachung von Fahrverboten.

Überprüfung des technischen Zustandes:

Nach Mitteilung der Bundesprüfanstalt für Kraftfahrzeuge konnte 4 Jahre nach Einführung der Kontrollen die Zahl der beobachteten verkehrsuntauglichen Fahrzeuge um ca. 30 % reduziert werden.

Überprüfung der Einhaltung der Sozialvorschriften:

Um den Straßengüterfernverkehr, bei welchem die Sozialvorschriften am häufigsten missachtet werden, zielgerecht kontrollieren zu können, ist die Verdichtung der Verkehrskontrollplätze entlang der Autobahnen unbedingt notwendig.

Überwachung der Ladung (Gefahrengüter):

Die richtige Deklaration und Kennzeichnung von Gefahrguttransporten ist speziell bei Unfallsituationen für die Einsatzmannschaften und auch für die anderen Verkehrsteilnehmer besonders wichtig. Der Anteil undeklarierter Gefahrguttransporte konnte zwar in Tirol laut Bundesprüfzug von 10 % (1987) auf 3 % reduziert werden. Allerdings haben noch immer 60 % der durch Sachverständige kontrollierten Gefahrguttransporte diverse Mängel.

Kontakt: