Sei smart - kein Phoner!

Filmbeitrag

Video auf YouTube ansehen Rechtliche Hinweise für YouTube Videos

Neue Kampagne des Landes weist auf die Gefahren von Handynutzung im Straßenverkehr hin

Im Jahr 1999 ist das gesetzliche Handyverbot am Steuer in Österreich in Kraft getreten. 20 Jahre später: Smartphones am Steuer. Und sie lenken ab: eine neue Benachrichtigung – die will ich sofort lesen; ein Videoanruf der besten Freundin – ich schicke nur schnell ein „ich kann gerade nicht sprechen“ zurück; ein neuer Song im Radio – den speichere ich mir nur schnell ab.

Handys gelten auch über 20 Jahre nach dem Verbot ihrer Nutzung am Steuer als eine der Hauptunfallursachen im Straßenverkehr. Jährlich verunglücken zu viele Menschen, infolge der Smartphonenutzung. Die Nutzung von digitalen Geräten im Straßenverkehr birgt viele Gefahren, die oft unterschätzt werden. Darum macht das Land Tirol in der aktuellen Kampagne auf diese Gefahren aufmerksam. Zum Schutz für FahrzeuglenkerInnen sowie FußgängerInnen. Sei smart – kein Phoner!

Daten und Fakten zur Nutzung von digitalen Geräten im Straßenverkehr:

  • Wer beim Autofahren mit 100 km/h für nur fünf Sekunden seinen Blick von der Fahrbahn abwendet, um beispielsweise etwas ins Navi einzugeben oder eine Nachricht am Handy zu lesen, fährt circa 140 Meter im Blindflug.
  • Hinter jedem dritten tödlichen Verkehrsunfall in Tirol im Jahr 2019 werden Ablenkung bzw. Unachtsamkeit als Hauptursache vermutet.
  • Rund 12.000 Personen wurden im letzten Jahr von der Polizei wegen Telefonierens am Steuer sanktioniert.

 

Tipps zum richtigen Umgang mit digitalen Geräten im Straßenverkehr:

  • Eines gilt für alle: Augen auf die Straße!
  • Telefonieren Sie während der Fahrt nur über eine Freisprechanlage und verzichten Sie auf das Schreiben oder Lesen von Nachrichten oder das Surfen im Internet!
  • Programmieren Sie Navigationsgeräte vor der Abfahrt!
  • FußgängerInnen sollten ebenso aufmerksam sein, wie FahrzeuglenkerInnen: Der Blick aufs Handy oder das laute Hören von Musik über Kopfhörer können insbesondere beim Überqueren von Fußgängerübergängen zur tödlichen Gefahr werden

Weitere Informationen:

Kuratorium für Verkehrssicherheit: www.kfv.at

Blindflugrechner des KFV: www.blindflugrechner.at

Teste, welche Strecke du zurücklegst, während du beim Autofahren eine Whats-App-Nachricht liest. (Nur für Mobilgeräte)

www.abgelenkt.at – Videotool des KFV:Entscheiden Sie selbst, wie Sie sich im Straßenverkehr verhalten würden und erleben Sie die Gefahren in der virtuellen Welt.

(*Quelle: Kuratorium für Verkehrssicherkeit)