Aktuelles

ESF Call „Verbesserung der Erwerbsbeteiligung und Existenzsicherung von Frauen“

Das Land Tirol, Abteilung Gesellschaft und Arbeit, Meinhardstraße 16, 6020 Innsbruck, als
zwischengeschaltete Stelle (ZWIST) des Europäischen Sozialfonds und nationaler Finanzier,
lädt interessierte Förderungswerber/innen ein, Förderungsanträge zur Durchführung von
Projekten zur “Verbesserung der Erwerbsbeteiligung und Existenzsicherung von Frauen”
einzureichen.
Mit den Projekten soll ein Beitrag zur Erhöhung der Erwerbsbeteiligung und zur
eigenständigen Existenzsicherung von Frauen geleistet werden.
Die über den Call einzureichenden Projektkonzepte müssen thematisch an einen oder
mehreren der folgenden inhaltlichen Bereiche ausgerichtet sein:

1. Beratungs-/Coaching-Angebot

2. Angebote zur Schaffung und Erweiterung von digitalen Kenntnissen

3. Angebote zur Berufsvorbereitung und Heranführung an berufliche Ausbildungen

Für alle Projekte der oben angeführten Bereiche ist eine für die Teilnehmerinnen kostenfreie
Kinderbetreuung sicherzustellen.
Weiters sollen alle Angebote möglichst dezentral, somit nicht nur in Bezirkshauptstädten,
sondern in periphereren Gemeinden, Orten beworben und durchgeführt werden.
Alle über diesen Call umgesetzten Projekte sollen eine Ergänzung zu bereits bestehenden
Angeboten/Maßnahmen darstellen und an diese heranführen. Dabei ist ein innovativer
Charakter ausdrücklich erwünscht.
Der Förderungsgeber plant mit mehreren Förderungswerbern/innen je einen
Förderungsvertrag zur Projektumsetzung abzuschließen. Die Auswahl der Projekte erfolgt
aufgrund der Reihung der Antragsbewertung. Der Reihung folgend werden jene Projekte zur
Umsetzung ausgewählt, bis das Call-Budget ausgeschöpft ist.
Elektronische Einreichung (ZWIMOS) bis: 22.04.2021, 24:00 Uhr
Einreichtermin Papierform bis: 23.04.2021, 10:00 Uhr

Calldokument


Information

Mag.a Michaela Kogler

 Meinhardstraße 16, 6020 Innsbruck 
Telefon +43 512 508 7872
E-Mail ga.arbeit@tirol.gv.at


Neues Förderprogramm Bildungskarenz Plus

Mit 01.07.2020 steht das Sonderprogramm „Bildungskarenz plus“ als eine zeitlich begrenzte Spezialförderung für Unternehmen zur Verfügung, um ihre Arbeitskräfte während wirtschaftlich schwieriger Zeiten infolge der der Covid-19-Pandemie zu halten und unter attraktiven Konditionen weiterzubilden. Den Unternehmen werden 50 % der förderbaren Aus- und Weiterbildungskosten, höchstens 3.000 pro Arbeitnehmer/in, die/der sich in Bildungskarenz / Bildungsteilzeit befindet, abgegolten.


Gemeindenahes Beschäftigungsprogramm

Mit dem Gemeindenahen Beschäftigungsprogramm fördern das AMS Tirol und das Land Tirol die Beschäftigungsaufnahme von Älteren, Langzeitarbeitslosen und Wiedereinsteigerinnen bei Gemeinden und gemeindenahen Einrichtungen mit dem Ziel, diese Personengruppen nachhaltig am Arbeitsmarkt zu integrieren.

Antragsteller dieser Förderung sind Gemeinden bzw. gemeindenahen Einrichtungen, kommunale Unternehmen, Kirchen oder Wohlfahrtsverbände. Gefördert werden können Lohnkosten und Lohnnebenkosten für unbefristete Dienstverhältnisse 3 Monate lang zu 100% vom AMS und danach 5 Monate lang von AMS Tirol und Land Tirol.

Hier finden Sie das Online-Formular


Förderprogramm „Weiterbildungsbonus Tirol“

Das Land Tirol startete auf Basis einer Handlungsempfehlung der Studie „Working Poor in Tirol“ am 01. April 2018 ein neues Förderprogramm „Weiterbildungsbonus Tirol“. Dieses Sonderprogramm wird ab 01.01.2020 für eine erweiterte Zielgruppe fortgeführt.

Der Weiterbildungsbonus Tirol wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Tirol finanziert.

Nähere Informationen zum Weiterbildungsbonus Tirol finden Sie hier: Weiterbildungsbonus Tirol


Fachkräftemonitor Tirol

Der Fachkräftemonitor ist ein Instrument, das Prognosen zum Arbeitskräftebedarf und zum Arbeitskräftepotential in Tirol liefert. Die aktualisierten Auswertungen, mit einer Vorausschau bis zum Jahr 2030, stehen hier zur Verfügung.