Aktuelles

Gemeindenahes Beschäftigungsprogramm

Mit dem Gemeindenahen Beschäftigungsprogramm fördern das AMS Tirol und das Land Tirol die Beschäftigungsaufnahme von Älteren, Langzeitarbeitslosen und Wiedereinsteigerinnen bei Gemeinden und gemeindenahen Einrichtungen mit dem Ziel, diese Personengruppen nachhaltig am Arbeitsmarkt zu integrieren.

Antragsteller dieser Förderung sind Gemeinden bzw. gemeindenahen Einrichtungen, kommunale Unternehmen, Kirchen oder Wohlfahrtsverbände. Gefördert werden können Lohnkosten und Lohnnebenkosten für unbefristete Dienstverhältnisse 3 Monate lang zu 100% vom AMS und danach 5 Monate lang von AMS Tirol und Land Tirol.

Hier geht's zum Externer Link zu Portal-Tirol-Anwendung online-Formular


Förderprogramm „Weiterbildungsbonus Tirol“

Das Land Tirol startete auf Basis einer Handlungsempfehlung der Studie „Working Poor in Tirol“ am 01. April 2018 ein neues Förderprogramm „Weiterbildungsbonus Tirol“. Dieses Sonderprogramm wird ab 01.01.2020 für eine erweiterte Zielgruppe fortgeführt.

Der Weiterbildungsbonus Tirol wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Tirol finanziert.

Nähere Informationen zum Weiterbildungsbonus Tirol finden Sie hier: Weiterbildungsbonus Tirol


Studie: Evaluierung der Arbeitsmarkt-Förderung

Das "Österreichische Institut für Berufsbildungsforschung" (ÖIBF) hat kürzlich die Individual-Förderungen im Bereich der Arbeitsmarkt-Förderung des Landes Tirol evaluiert. Die Ergebnisse dieser Studie zeigen eine hohe Zufriedenheit bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern.
Herunterladen Studien-Ergebnisse im Detail
Herunterladen Studien-Ergebnisse Zusammenfassung


Fachkräftemonitor Tirol

Der Fachkräftemonitor ist ein Instrument, das Prognosen zum Arbeitskräftebedarf und zum Arbeitskräftepotential in Tirol liefert. Die Externer Link aktualisierten Auswertungen, mit einer Vorausschau bis zum Jahr 2030, stehen ab sofort zur Verfügung.


Studienendbericht "Working Poor in Tirol"

Im Auftrag des Landes Tirol, Abteilung Gesellschaft und Arbeit, Arbeitsmarktförderung, hat das Institut für Höhere Studien (IHS) zum Thema „Working Poor in Tirol“ eine Studie erstellt. Die Studie zeichnet ein differenziertes Bild der Working Poor in Tirol und gibt Handlungsempfehlungen zur Unterstützung der betroffenen Personengruppe.

Die Studie wurde aus Mitteln des Landes Tirol und des Europäischen Sozialfonds (ESF) finanziert.

Die gesamte Studie finden Sie hier: Herunterladen Studie "Working Poor in Tirol"