Schadstoffemissionen Berichte

Winderosion einer Schottergrube

Im Jahr 2020 wurden langjährige PM10 Immissionsmessreihen aus dem Nahbereich einer Schottergrube ausgewertet und in der Folge die Feinstaub-Immission mit einem leicht modifizierten Emissionsansatz nach US-EPA für industrielle Winderosion sowie einem Ausbreitungsmodell mit verschiedenen Berechnungsvarianten für die Windböen-Ermittlung und die Ausbreitung ermittelt. Der Schwerpunkt dieser Arbeit lag auf der Berechnung der Maximalimmissionen, die bei Starkwindereignissen auftreten.

Winderosion einer Schottergrube


PM10 Emissionsmessungen an Aufbereitungs- und Betonmischanlagen

Von August 2010 bis Juni 2011 wurden Feinstaub-Emissionsmessungen an verschiedenen
mineralrohstoffverarbeitenden Betrieben vorgenommen. Die Ergebnisse dieser Messungen wurden in folgendem Bericht zusammengefasst:

PM10 Emissionsmessprogramm


Diffuse Feinstaubemissionen einer Großbaustelle/Einfluss des Niederschlags auf die Feinstaubemissionen

Vom Land Tirol wurden im Jahr 2009 Staubemissionen (PM10) im Bereich der BEG Baustellen Fritzens und Baumkirchen sowie der Einfluss des Niederschlags auf die diffusen Staubemissionen untersucht. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen sind in folgenden Berichten zusammengefasst.

Diffuse Feinstaubemissionen einer Baustelle 

PM10 Konzentration in Zusammenhang mit Niederschlag


Technische Richtlinien zur Emissionsbegrenzung

Im Bereich der Mineralrohstoffgewinnung und -verarbeitung werden Maßnahmen nach dem Stand der Technik nach internationalen Regelwerken beurteilt. Dazu zählen: