Umgebungslärm

strategische Lärmkarte

Die im Jahr 2002 erlassene EU-Umgebungslärm-Richtlinie 2002/49/EG setzt das Ziel, eine Grundlage für Gemeinschaftsmaßnahmen zur Lärmminderung in besonders lärmbelasteten Gebieten zu schaffen. Diese Grundlage stellen strategische Umgebungslärmkarten dar, die eine Lärmbelastung in großen Gebieten übersichtlich beschreiben. Die Lärmkarten dienen der strategischen Planung und können bedingt auch für andere Rechtsmaterien wie z.B. der Raumordnung herangezogen werden.

Strategische Lärmkarten sind auszuarbeiten für:

  • Hauptverkehrsstraßen:       > 3.000.000 Fahrzeuge pro Jahr
  • Haupteisenbahnstrecken:   > 30.000 Züge pro Jahr
  • Großflughäfen:                    > 50.000 Flugbewegungen pro Jahr
  • Ballungsräume:                   > 100.000 Einwohner
  • IPPC-Anlagen in Ballungsräumen

Darauf aufbauend sind Aktionspläne zu erstellen, welche unter Einbeziehung der Öffentlichkeit Lärmprobleme und Lärmauswirkungen regeln sollen.

Die Abteilung Emissionen Sicherheitstechnik Anlagen leitet das Projekt zur Umsetzung der EU-Umgebungslärm-Richtlinie für alle in den Kompetenzbereich des Landes Tirol fallenden Verkehrsträger. In Zusammenarbeit mit der Abteilung Verkehr und Straße, der Abteilung Geoinformation sowie dem Sachgebiet Raumordnung wurden rund 650 km des übergeordneten Tiroler Landesstraßennetzes kartiert.

Gemeinsam mit der Stadtgemeinde Innsbruck, den ÖBB und der ASFINAG sind unter Externer Link www.laerminfo.at/ sämtliche strategischen Lärmkarten veröffentlicht.

 

Gesetzliche Bestimmungen:

 ÖAL-Richtlinie:

 

 Ihr erster Ansprechpartner für Umgebungslärm ist Dipl.-HTL-Ing. Mag. Christoph Lechner.