Raumordnung

TEXT IN ÜBERARBEITUNG

Das Tiroler Raumordnungsgesetz 2011 (TROG 2011) wurde am 30.06.2011 im  Landesgesetzblatt Nr. 56/2011( Erläuternde Bemerkungen) kundgemacht und ist am 01.07.2011 in Kraft getreten. Es handelt sich dabei um eine Wiederverlautbarung des Tiroler Raumordnungsgesetzes 1997, das auch bereits als  Tiroler Raumordnungsgesetz 2001 und  Tiroler Raumordnungsgesetz 2006 wiederverlautbart wurde.

Die Wiederverlautbarung ist eine umfassende TROG-Novelle mit den Schwerpunkten Baulandmobilisierung, Fortschreibung der örtlichen Raumordnugskonzepte, Einführung des elektronischen Flächenwidmungsplanes, Reform der Bebauungsplanung und Verfahrensvereinfachungen.

Mit dem 2. Tiroler Verwaltungsgerichtsbarkeits-Anpassungsgesetz ( LGBl. Nr. 130/2013) wurden Rechtsanpassungen - insbesondere in verfahrensrechtlicher Hinsicht - vorgenommen.

Das Tiroler Seveso III-Anpassungsgesetz ( LGBl. Nr. 187/2014) dient vor allem der Umsetzung der Richtlinie 2012/18/EU des Europäischen Parlaments und des Rates zur Beherrschung der Gefahren schwerer Unfälle mit gefährlichen Stoffen, zur Änderung und anschließenden Aufhebung der Richtlinie 96/82/EG des Rates, ABl. 2012 Nr. L 197, S1 (kurz: Seveso III-Richtlinie). Im Tiroler Raumordnungsgesetz wurden Anpassungen der Zielbestimmungen im Bereich der überörtlichen Raumordnung, der Bestimmungen über die wechselseitigen Informationspflichten, über die Zulässigkeit der Widmung von Bauland im Umkreis von Seveso-Betrieben sowie über die Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltprüfung vorgenommen. Weiters wurde die Kundmachung der Planbeilagen von überörtlichen Raumordnungsprogrammen statt wie bisher durch Auflegung zur öffentlichen Einsichtnahme im elektronischen Landesgesetzblatt ermöglicht.

Einen groben Überblick über die gesamte Raumordnung verschafft das  Skriptum Raumordnungsrecht.

TROG 2016

TROG Novelle 2016- Schulungsunterlagen