Sprachförderung gemäß der Vereinbarung nach Art. 15a B-VG über die Elementarpädagogik

Allgemeine Informationen

Ziel der gegenständlichen Förderrichtlinie ist die Umsetzung der Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG zwischen dem Bund und den Ländern über die Elementarpädagogik für die Kindergartenjahre 2018/2019 bis 2021/22, BGBl. I Nr. 103/2018, (im Folgenden: Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über die Elementarpädagogik) in Bezug auf die Sprachförderung.

Weiters sollen die sprachförderlichen Kompetenzen des Personals zur Umsetzung einer ganzheitlichen, alltagsintegrierten Sprachförderung im Kindergarten gestärkt werden.

Gegenstand der Förderung ist die Gewährung von Zuschüssen zu den Personalkosten für die Durchführung von Maßnahmen der Sprachförderung.

Die förderbaren Maßnahmen, detaillierten Fördervoraussetzungen, das Ausmaß der Förderung und die Verfahrensbestimmungen finden Sie in der Herunterladen Richtlinie Sprachförderung gemäß der Vereinbarung nach Art. 15a B-VG über die Elementarpädagogik.

Voraussetzungen

Fördernehmer/innen können sein:

  • Erhalter von Kinderbetreuungseinrichtungen gemäß § 2 Abs. 13 Tiroler Kinderbildungs- und Kinderbetreuungsgesetz (TKKG), LGBl. Nr. 48/2010, zuletzt geändert durch LGBl. Nr. 144/2018, für Maßnahmen gemäß §§ 5 und 7 der Richtlinie

Fristen

Förderanträge sind vor Beginn der Maßnahme elektronisch mittels Online-Formular bzw. in der von der Förderstelle vorgesehenen Form bei der Abteilung Gesellschaft und Arbeit des Amtes der Tiroler Landesregierung pro Kindergartenjahr einzubringen.

Zuständige Stelle

Erforderliche Unterlagen

Dem Antrag sind folgende Unterlagen anzuschließen:

  • ein aktuelles Konzept gemäß der Vorlage „Konzept der Sprachförderung in Kinderbetreuungseinrichtungen“
  • aktuelle Vereinsstatuten und aktueller Auszug aus dem Vereinsregister bei Vereinen, die erstmalig einen Förderantrag stellen
  • die jeweiligen Arbeitsverträge bei Förderanträgen gemäß § 5 Z. 1 bis Z. 4, wobei bei einem Förderantrag gemäß § 5 Z. 3 ein Arbeitsvertrag vorzulegen ist, aus dem hervorgeht, dass die Anstellung zum Zweck der Sprachförderung erfolgt ist.

Kosten

Für die Antragstellung entstehen Ihnen keine Kosten.