Schutzgebiete

Naturschutz im Bezirk Innsbruck Land

Im Bezirk Innsbruck Land sind nur 12,7% als Dauersiedlungsraums ausgewiesen (2008). Die tatsächliche Siedlungsfläche beträgt aber nur 2% der Gesamtfläche des Bezirks. Daraus ergibt sich eine starke Konzentration von unterschiedlichen Nutzungsinteressen, des Tourismus, der Landwirtschaft, der Ausweisung von Gewerbegebieten sowie der Wohnraumschaffung. Dies stellt eine große Herausforderung für die Naturschutzarbeit dar, da das Zusammenwirken dieser Interessen eine ständige Veränderung und Umgestaltung des Natur– und Landschaftsraums bewirkt. 42% der gesamten Bezirksfläche sind als Schutzgebiete ausgewiesen. WobeiSchutzgebietsflächen im Dauersiedlungsraum weniger als 2 Prozent Anteil der Bezirksfläche haben. Berggebiete, die nicht bebaubar sind, bilden demnach fast den Hauptteil der Schutzgebiete. Weitere Informationen über die Lage und Beschreibung von Schutzgebieten finden Sie auf folgender Homepage: www.tiroler-schutzgebiete.at. Ziel des Naturschutzes ist die Erhaltung des Lebens– und Landschaftsraums. Insbesondere die Erhaltung von standorttypischen und seltenen Pflanzen– und Tierarten. Auch der Erholungswert für den Menschen sowie das Landschaftsbild sind Aufgaben des Naturschutzes. Das Gefühl der Verbundenheit mit einem Ort kann sich nur einstellen, wenn die betreffende Person diesen Ort nicht nur kennt, sondern ihm im eigenen Leben Bedeutsamkeit zuerkennt. Die persönliche Begegnung mit der Natur, die nicht von Technik, Lärm und Chemie überzogen und geprägt ist, ist das, was sich viele Menschen nicht nehmen lassen wollen.

Legende Naturschutz
Karte Bezirk Innsbruck Land
Legende
Schutzgebietstyp Fläche in ha Beispiele Anzahl
Geschützte Landschaftsteile 313 Kochental, Trinser Moränenwall 10
Landschaftsschutzgebiete 35.755 Nößlachjoch-Obernbergersee- Tribulaune 6
Naturschutzgebiete 21.653 Valsertal, Ahrnspitz, Gaisau, Reither Moor 7
Naturschutzgebiete alter Prägung 1.166 Arnspitz, Rosengarten 2
Ruhegebiete 25.494 Kalkkögel, Teile der Stubaier Alpen, Eppzirl 4
Naturschutz
Landschaftsschutzgebiet Nößlachjoch- Obernberger See
Naturschutzgebiet Rosengarten
Naturschutzgebiet Reither Moor
Naturschutzgebiet Reither Moor
Naturschutzgebiet Gaisau und Teich Gaisau
Naturschutzgebiet Gaisau und Teich Gaisau
Natura 2000 Gebiet Karwendel
Natura 2000 Gebiet Karwendel
Landschaftsschutzgebiet Nößlachjoch- Obernberger See
Ruhegebiet Stubaier Alpen, Hildesheimer Hütte

Beispiele für Europaschutzgebiete (Natura 2000 Gebiete) sind der Karwendel und das Valsertal, für Naturdenkmäler der Fotscherbach und der Seerosenweiher in Lans. Der Erhalt von Natur– und traditionellen Kulturlandschaften beschränkt sich aber nicht nur auf Schutzgebiete. Auch außerhalb von Schutzgebieten soll die Schönheit und Eigenart der Landschaft sowie der Lebensraum für Tiere und Pflanzen erhalten bleiben. So ist für verschiedene Maßnahmen und Eingriffe in die Natur eine naturschutzrechtliche Bewilligung notwendig. Für rechtliche Fragen wenden Sie sich an: www.tirol.gv.at/umwelt/umweltrecht/na00/.

Liste der Schutzgebiete:

Schutzgebietsname Fläche (ha)
Arnspitze 1.166
Eiszeitliche Schotterhügel 7
Eppzirl 3.276
Feldwache 8
Feuchtgebiete um die Thierburg 9
Fragenstein 8
Gaisau 27
Kalkkögel 7.695
Karwendel 17.992
Kochental 169
Martinswand 54
Martinswand-Solstein-Reitherspitze 3.282
Mühleggbichl 1
Nordkette 1.597
Nösslachjoch-Obernberger See-Tribulaune 9.348
Oberlawieswald 47
Patscherkofel-Zirmberg 1.579
Reither Moor 3
Rosengarten 50
Serles-Habicht-Zuckerhütl 18.408
Stubaier Alpen 14.523
Trinser Moränenwall 16
Valsertal 3.519
Völser Au 12
Vorberg 1.541
Zachnbichl 4 895 m²
Zirben bei Praxmar 43