L 312 Hochgallmiggstraße bei Landeck bleibt vorerst drei Wochen gesperrt

Abräumung von bis zu 3.000 Quadratmetern Hangfläche notwendig.

Kategorien:  BH LandeckSicherheitKatastrophenschutz AutorIn: Rainer Gerzabek
Umfangreiche Abräumarbeiten in schwierigem Gelände erfordern eine längere Straßensperre.
Umfangreiche Abräumarbeiten in schwierigem Gelände erfordern eine längere Straßensperre.
Eine Hangfläche bis zu 3.000 Quadratmetern muss mit Baggern beräumt werden.
Eine Hangfläche bis zu 3.000 Quadratmetern muss mit Baggern beräumt werden.

Nach einem Felssturz auf die L 312 Hochgallmiggstraße bei Landeck im Bereich der Deponie ab Kilometer 1,7 am letzten Freitag bleibt der Verkehrsweg voraussichtlich für drei Wochen gesperrt. Grund sind umfangreiche Hangsicherungsarbeiten. Zusätzlich zum bereits eingerichteten Notweg für AnrainerInnen und Einsatzfahrzeuge steht für die GemeindebürgerInnen dieses Ortsteils  bis morgen, Mittwoch, ein Fußweg zur Umgehung der Gefahrenstelle zur Verfügung. Das wurde nach einem neuerlichen Lokalaugenschein von Thomas Figl (Leiter der Landesgeologie) und Landesgeologen Werner Thöny mit Hans-Peter Bock (Bürgermeister von Fließ) und Johannes Monz vom Baubezirksamt Imst festgelegt.

„Die Geologie im Bereich des Abbruchs des Felssturzes hat sich bei der neuerlichen Besichtigung schwieriger herausgestellt als bisher angenommen. Deshalb muss der Hang zuerst von losem Material und Blocksteinen abgeräumt und gesichert werden, bevor die endgültigen Sanierungsmaßnahmen bzw. Sicherungsmaßnahmen beginnen können“, berichtet Landesgeologe Figl. Das Ausmaß der Arbeiten zeigt sich an der großen betroffenen Hangfläche:

„Hier muss ein Bereich von bis zu 3.000 Quadratmetern mit Baggern bearbeitet werden. Nach Abschluss der Beräumung des Hanges wird die weitere Vorgangsweise für die endgültige Sicherung des Hanges festgelegt.“