Umbau des Landtagssitzungssaals abgeschlossen

Modern, funktional und barrierefrei im barocken Ambiente

Kategorien:  Landtag AutorIn: Maximilian Oswald
Die Umbauarbeiten des Landtagssitzungssaales konnten kurz vor Weihnachten abgeschlossen werden.
Die Umbauarbeiten des Landtagssitzungssaales konnten kurz vor Weihnachten abgeschlossen werden.
LTPin Sonja Ledl-Rossmann (Mitte), LH Günther Platter (li.) und LR Johannes Tratter (2.v.re.) sowie die Mitglieder der Saalumbau-Arbeitsgruppe (v.li.) LA Elisabeth Blanik, KO Dominik Oberhofer, LA Evelyn Achhorner und KO Gebi Mair (nicht im Bild: Vize-LTP Toni Mattle und KO Andrea Haselwanter-Schneider)
LTPin Sonja Ledl-Rossmann (Mitte), LH Günther Platter (li.) und LR Johannes Tratter (2.v.re.) sowie die Mitglieder der Saalumbau-Arbeitsgruppe (v.li.) LA Elisabeth Blanik, KO Dominik Oberhofer, LA Evelyn Achhorner und KO Gebi Mair (nicht im Bild: Vize-LTP Toni Mattle und KO Andrea Haselwanter-Schneider)
Die Arbeitsplätze sind nun barrierefrei und verfügen u.a. jeweils über eigene Lautsprecher und Wortmeldungstasten.
Die Arbeitsplätze sind nun barrierefrei und verfügen u.a. jeweils über eigene Lautsprecher und Wortmeldungstasten.
Die neue Lichtinstallation kann nun die für Arbeitsplätze erforderliche Lichtstärke leisten und setzt zudem das barocke Deckenfresko noch besser in Szene.
Die neue Lichtinstallation kann nun die für Arbeitsplätze erforderliche Lichtstärke leisten und setzt zudem das barocke Deckenfresko noch besser in Szene.
Die Umgestaltung erfolgte in enger Abstimmung mit dem Denkmalschutz.
Die Umgestaltung erfolgte in enger Abstimmung mit dem Denkmalschutz.
Der Kristallluster übersiedelte in die Georgskapelle und erleuchtet dort das Kirchenschiff.
Der Kristallluster übersiedelte in die Georgskapelle und erleuchtet dort das Kirchenschiff.

Die ersten umfassenden Renovierungsarbeiten im Sitzungssaal des Tiroler Landtages seit rund 50 Jahren konnten erfolgreich abgeschlossen werden. Dabei wurden das Mobiliar, die technische Anlage und die Beleuchtung erneuert, um den Plenarsaal entsprechend den Anforderungen an einen modernen, funktionalen und barrierefreien Arbeitsplatz zu gestalten. Der kalkulierte Kostenrahmen konnte – anders, als bei der Errichtung des Saals vor 286 Jahren – nicht nur eingehalten, sondern voraussichtlich sogar unterschritten werden.

„Die Planungsarbeiten zur Renovierung unseres Sitzungssaales reichen bis in das Jahr 2018 zurück. Seitdem wurden Rücklagen gebildet, um die dringend nötigen Umbauten vornehmen zu können“, führen Landtagspräsidentin Sonja Ledl-Rossmann und Landeshauptmann Günther Platter aus. „Jetzt, kurz vor Weihnachten, konnten die Arbeiten erfolgreich abgeschlossen werden. Das sind tolle Nachrichten – auch wenn es uns das Corona-Virus und die damit einhergehenden Abstandsregeln zurzeit noch nicht erlauben, den Saal für unsere Landtagssitzungen zu beziehen“, so die Landtagspräsidentin. Der Plenarsaal dient jedoch bereits als Sitzungsräumlichkeit für den mit 17 Mitgliedern größten Ausschuss für Wohnen und Verkehr.

Funktionaler Arbeitsplatz im Einklang mit dem historischen Ensemble

Beim Plenarsaal des Landtages handelt es sich nicht nur um den Arbeitsplatz der Abgeordneten, sondern auch um den kunsthistorisch wohl bedeutendsten profanen Barockbau der Tiroler Landeshauptstadt. Entsprechend wichtig war es LTPin Ledl-Rossmann sowie den Mitgliedern der parteiübergreifenden Saalumbau-Arbeitsgruppe, die Renovierung in enger Abstimmung mit dem Denkmalschutz vorzunehmen. Viel Fingerspitzengefühl war auch seitens der ausführenden ArchitektInnen notwendig, um den Ansprüchen an einen modernen, funktionellen und barrierefreien Arbeitsplatz auf der einen und dem Schutz der historischen Substanz auf der anderen Seite gerecht zu werden. „Der Tenor aller Beteiligten bestätigt, dass die Umgestaltung des Plenarsaals diesen Erwartungen vollends gerecht wurde“, betont LTPin Sonja Ledl-Rossmann.

LH Platter gratuliert den Mitgliedern des Präsidiums und der Saalumbau-Arbeitsgruppe zum erfolgreichen Abschluss des Projekts: „Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Und so freue ich mich bereits darauf, wenn der neue Sitzungssaal nach der Corona-Pandemie seinen eigentlichen Zweck erfüllen wird können.“

Landtagssaal am technisch aktuellstem Stand

Neben den Arbeitsplätzen wurde zudem die technische Ausstattung modernisiert. In Zukunft wird so etwa ein HD-Streaming der Sitzungen möglich sein. Auch die Administrationssoft- und Hardware entspricht nun den an sie gestellten Anforderungen, um einen reibungslosen Sitzungsablauf zu gewährleisten. Weiters wurde die Beleuchtungsanlage modernisiert. Da die Lichtstärke des Kristalllusters nicht die Mindestbestimmungen für Arbeitsplätze erfüllen konnte, wurde er durch eine moderne Installation ersetzt, dank der auch das Deckenfresko künftig mehr zur Geltung kommt. Der Luster erleuchtet stattdessen das Kirchenschiff der Georgskapelle im Landtagsinnenhof.

Plangerechte Umsetzung – trotz Corona-Pandemie

Die bei Planungsbeginn veranschlagten Kosten für die Umgestaltung des Sitzungssaales in der Höhe von rund 1,4 Millionen (inkl. MwSt.) konnten nach vorläufigem Kassasturz eingehalten, voraussichtlich sogar unterschritten werden. Die finale Abrechnung wird Anfang 2021 erfolgen.

Mit der Umsetzung des Projekts zufrieden zeigt sich auch der für Hochbau zuständige Landesrat Johannes Tratter: „Der Umbau erfolgte zeitweise während der Corona-Pandemie. Das brachte natürlich die ein oder andere Herausforderung – wie beispielsweise erschwerte Arbeitsbedingungen für die ausführenden Firmen – mit sich. Dennoch konnten wir die Arbeiten ohne größere Verzögerungen abschließen und einen stilvollen und zeitgerechten Sitzungssaal gestalten.“

1734: Errichtungskosten überstiegen ursprünglichen Voranschlag um das Dreifache

Das Alte Landhaus mit seinem barocken Sitzungssaal wurde zwischen 1725 und 1738 im Auftrag der Tiroler Landstände, den historischen Vorgängern der heutigen Abgeordneten, errichtet. Die Kosten für das Gesamtprojekt betrugen schließlich 63.215 Gulden – ungefähr das Dreifache des ursprünglichen Voranschlages. „Bei aller Bewunderung für die Leistungen der damaligen Baumeister und Künstler: In Punkto Baukosten wollten wir ihnen auf keinen Fall nacheifern. Das haben wir deutlich geschafft“, so Landtagspräsidentin Sonja Ledl-Rossmann.