Tirol impft

Es gibt jetzt eine Impfung gegen Corona.
Die Impfung ist sicher und wirksam.
Sie wurde streng geprüft.

Die Impfung ist freiwillig.
Sie entscheiden selbst,
ob Sie sich impfen lassen.

Alle, die sich impfen lassen wollen,
sollen eine Impfung bekommen.
Die Impfung kostet nichts.

In Österreich gibt es
eine Gruppe von Fachleuten.
Sie kennen sich sehr gut mit der Impfung aus.
Und sie empfehlen,
welche Personen die Impfung bekommen sollen.

Sie können sich online
für die Impfung anmelden.
Das ist ab 1. Februar 2021
auf dieser Webseite möglich:
www.tirolimpft.at


Wie sieht der Plan für die Impfung aus?

In Tirol gibt es einen Plan für die Impfung.
Der Plan hat 3 Phasen.
Die erste Phase hat schon begonnen.

Für manche Menschen
ist das Corona-Virus sehr gefährlich.
Diese Menschen werden zuerst geimpft.
Das soll so schnell wie möglich gehen.

Als Erstes bekommen Menschen
in Alten-Heimen die Impfung.
Und Menschen,
die mit Corona-Kranken arbeiten.
Zum Beispiel Ärztinnen und Ärzte.

Danach werden andere Menschen geimpft.
Bis Ende März 2021
sollen 50.000 Tirolerinnen und Tiroler geimpft sein.

Man muss sich zur Impfung anmelden.
Das ist ab 1. Februar 2021
online auf dieser Webseite möglich:
www.tirolimpft.at
Die Anmeldung funktioniert gleich
wie bei den Corona-Tests.
Wenn eine Person
die Anmeldung nicht selbst machen kann,
kann sie jemand anderer anmelden.

Erste Phase bis März 2021

Die Phase hat schon begonnen.
Es werden schon Menschen geimpft.

Jeder Mensch muss 2 Mal geimpft werden.
Erst dann ist man gut geschützt.
Das ist bei den Impf-Stoffen so,
die es jetzt gibt.
Bei neuen Impf-Stoffen
braucht man vielleicht nur 1 Impfung.

Diese Menschen werden
in der ersten Phase geimpft:

  • Menschen, die in einem Alten-Heim
    oder in einem Pflege-Heim
    wohnen oder arbeiten.
    Jedes Heim organisiert die Impfung selbst.
    Meistens machen die Impfung Ärztinnen und Ärzte,
    die das Heim schon kennen.
    Bis Ende März sollen alle die erste Teil-Impfung bekommen.
  • Menschen, die mit Corona-Kranken arbeiten.
    Zum Beispiel Ärztinnen und Ärzte.
    Jedes Krankenhaus organisiert die Impfung selbst.
    Bis zum 17. Jänner 2021
    sollen alle die erste Teil-Impfung bekommen.
  • Menschen über 80 Jahre.
    Jede Gemeinde organisiert die Impfungen.
    Die Gemeinden schauen,
    wie viele Menschen über 80 Jahre
    die Impfung haben möchten.
    Dann sagt die Gemeinde den Menschen,
    wann und wo sie geimpft werden.
    Bis Ende März sollen alle die erste Teil-Impfung bekommen.
  • Menschen, die eine Krankheit haben.
    Mit bestimmten Krankheiten
    kann das Corona-Virus sehr gefährlich sein.
    Menschen mit solchen Krankheiten
    können mit ihrer Ärztin oder ihrem Arzt sprechen.
    Die Ärztin oder der Arzt organisiert die Impfung.
    Bis Ende März sollen alle die erste Teil-Impfung bekommen.
  • Menschen, die im Gesundheits-Bereich arbeiten.
    Zum Beispiel:
    • Ärztinnen und Ärzte
    • Pflegerinnen und Pfleger
    • Sanitäterinnen und Sanitäter bei der Rettung
    • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
      in Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen

Bis Ende März sollen alle die erste Teil-Impfung bekommen.

Zweite Phase ab April 2021

In der zweiten Phase
werden diese Personen geimpft:

  • Menschen über 65 Jahre.
    Sie können sich ab 1. Februar 2021
    online auf dieser Webseite anmelden:
    www.tirolimpft.at
  • Menschen mit einem Beruf,
    der sehr wichtig für die Gesellschaft ist.
    Das sind zum Beispiel:
    • Polizistinnen und Polizisten
    • Feuerwehrleute

Die Arbeitgeberin oder der Arbeitgeber
organisiert die Impfung.

  • Menschen,
    die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten.
    Zum Beispiel:
    • in der Schule
    • im Kindergarten
    • in anderen Einrichtungen
      für Kinder und Jugendliche

Die Arbeitgeberin oder der Arbeitgeber
organisiert die Impfung.

Dritte Phase ungefähr ab Mai 2021

In dieser Phase können sich alle impfen lassen,
die das möchten.
Sie können sich ab 1. Februar 2021
online auf dieser Webseite anmelden:
www.tirolimpft.at


Oft gestellte Fragen

Allgemeine Fragen

Warum soll ich mich impfen lassen?

So viele Menschen wie möglich
sollen die Impfung bekommen.
Wenn sich viele Menschen impfen lassen,
breitet sich das Corona-Virus
nicht mehr so schnell aus.
Weniger Menschen werden davon sehr krank oder sterben.

Es gibt keine Impf-Pflicht.
Sie entscheiden selbst,
ob Sie sich impfen lassen.

Es bekommen alle eine Impfung,
die eine Impfung haben möchten.
Es gibt einen Zeitplan,
wann welche Personen geimpft werden.

Hier finden Sie ein Interview
mit einem Corona-Experten.
Er erklärt, warum es wichtig ist,
dass sich viele Menschen impfen lassen.
https://videos.tirol-kliniken.at/page.cfm?vpath=index&genericpageid=608

Ist die Corona-Impfung gratis?

Ja, die Impfung ist gratis.

Ist die Impfung auch in Tirol freiwillig?

Ja.
Sie entscheiden selbst,
ob Sie sich impfen lassen.

Wer bekommt eine Impfung?

Es bekommen alle eine Impfung,
die eine Impfung haben möchten.
Aber am Anfang gibt es nicht
genug Impf-Stoffe für alle.
Deshalb werden zuerst Menschen geimpft,
für die das Corona-Virus sehr gefährlich ist.

In Österreich gibt es
eine Gruppe von Fachleuten.
Sie kennen sich sehr gut mit der Impfung aus.
Sie empfehlen,
wer die Impfung als Erstes bekommen soll.
Mehr Informationen finden Sie
auf der Webseite des Sozial-Ministeriums:
https://www.sozialministerium.at/

Danach werden alle anderen Personen geimpft.
Das Land Tirol informiert
alle Menschen in Tirol rechtzeitig darüber.

Wie oft muss ich mich impfen lassen?

2 Mal.
Erst nach der 2. Impfung sind Sie gut geschützt.

Ab wann gibt es die Impf-Stoffe in Tirol?

Verschiedene Firmen machen Corona-Impf-Stoffe:

  • Firma BioNTech/Pfizer
    Bis Ende März 2021 bekommt Tirol
    etwa 88.000 Impf-Stoffe.
    Eine Hälfte wird für die erste Impfung verwendet
    und die andere Hälfte für die zweite Impfung.
  • Firma Moderna
    Bis Anfang Februar bekommt Tirol
    wahrscheinlich etwa 1.500 Impf-Stoffe.
    Sie werden vor allem
    für mobile Pflege-Dienste verwendet.
    Das sind Pflegerinnen und Pfleger,
    die zu verschiedenen Menschen nach Hause kommen.
  • Andere Firmen
    Wenn es Impf-Stoffe von anderen Firmen gibt,
    bekommt Tirol sie auch.
    Wenn es mehr Informationen dazu gibt,
    finden Sie sie auf dieser Webseite.

Wie kommen die Impf-Stoffe nach Tirol
oder zu den Ärztinnen und Ärzten?

Der Staat Österreich besorgt die Impf-Stoffe.
Die Firmen liefern die Impf-Stoffe
in jedes Bundesland.
Das Bundesland verteilt die Impf-Stoffe.
Zum Beispiel an die Alten-Heime
und an die Ärztinnen und Ärzte.

Suchen Sie mehr Informationen,
wie die Impf-Stoffe besorgt werden?


Schauen Sie auf die Webseite des Sozial-Ministeriums:
https://www.sozialministerium.at/

Ich habe eine Frage zur Corona-Impfung.
Wen kann ich fragen?

Wollen Sie wissen,
ob die Impfung sicher ist
oder wie die Impfung wirkt?
Haben Sie andere Fragen?

Rufen Sie die Informations-Nummer
für ganz Österreich an:
0800 555 621
Sie können immer anrufen.
Von Montag bis Sonntag,
von 0:00 Uhr bis 24:00 Uhr.

Oder rufen Sie die Informations-Nummer
für Tirol an:
0800 80 80 30
Sie können von Montag bis Sonntag,
von 8:00 Uhr bis 22:00 Uhr anrufen.

Oder schauen Sie auf die Webseite des Sozial-Ministeriums:
https://www.sozialministerium.at/

Wie gut wirkt die Corona-Impfung?

Die Impfung wirkt sehr gut.
Wenn Sie geimpft sind,
werden Sie vom Corona-Virus nicht so krank.

Vielleicht können Sie das Corona-Virus
aber trotzdem an andere Menschen weiter geben.
Das überprüfen Forscherinnen und Forscher gerade.

Ist die Corona-Impfung sicher?

Bevor ein Impf-Stoff erlaubt wird,
wird er sehr streng geprüft.
Das ist auch bei Corona-Impf-Stoffen so.

Es gibt strenge Regeln für die Prüfung.
Erst danach wird die Impfung
an Menschen ausprobiert.
Es wird geschaut:
Schützt die Impfung die Menschen?
Schadet die Impfung den Menschen nicht
oder fast nicht?
Nur dann wird die Impfung erlaubt.

Auch wenn die Impfung erlaubt ist,
wird sie weiter geprüft.
Es wird geschaut,
welche Neben-Wirkungen es gibt
und ob die Impfung gut wirkt.

Die Corona-Impfung wird immer beobachtet.
Wenn es Probleme mit einem Impf-Stoff gibt,
ist er nicht mehr erlaubt.

Wie viele Impf-Stoffe bekommt Österreich?

Alle Länder in der Europäischen Union
besorgen die Impf-Stoffe gemeinsam.
Sie brauchen sehr viele Impf-Stoffe.
Deshalb sind die Impf-Stoffe billiger.
Die Impf-Stoffe werden gerecht
an alle Länder in der Europäischen Union verteilt.

Österreich bekommt so auch genug Impf-Stoffe.
Dafür gibt Österreich 200 Millionen Euro aus.

Es gibt Impf-Stoffe von verschiedenen Firmen.
Kann ich mir aussuchen,
welchen Impf-Stoff ich bekomme?

Nein, das geht nicht.
Die Impf-Stoffe sind nicht ganz gleich.
Manche Impf-Stoffe
müssen bei -70 Grad gekühlt werden.
Das geht im Krankenhaus.
Aber in Ordinationen von Ärztinnen und Ärzten
geht das meistens nicht.

Es kommt darauf an,
wo Sie die Impfung bekommen.
Sie bekommen den Impf-Stoff,
der dort möglich ist.
Es kommt auch darauf an,
wie viele Impf-Stoffe es von welcher Firma gibt.
Und wann die Impf-Stoffe geliefert werden.

Außerdem kann wahrscheinlich nicht jede Person
alle Impf-Stoffe bekommen.
Zum Beispiel passt ein Impf-Stoff
vielleicht nicht für ältere Menschen.

Sie können sich
Ihren Impf-Stoff also nicht aussuchen.
Aber alle Impf-Stoffe sind sicher und wirksam!

Sie bekommen 2 Impfungen,
damit Sie gut geschützt sind.
Sie müssen bei beiden Impfungen
den gleichen Impf-Stoff bekommen.

Wer entscheidet,
welche Personen zuerst geimpft werden?

Am Anfang gibt es
nicht genug Impf-Stoffe für alle.
Deshalb werden zuerst Menschen geimpft,
für die das Corona-Virus sehr gefährlich ist:

  • Menschen, die vom Corona-Virus
    sehr krank werden oder sterben können.
  • Menschen, die mit Corona-Kranken arbeiten.
    Zum Beispiel Ärztinnen und Ärzte.
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    im Gesundheits-Bereich.
    Zum Beispiel Pflegerinnen und Pfleger.

In Österreich gibt es
eine Gruppe von Fachleuten.
Sie kennen sich sehr gut mit der Impfung aus.
Sie empfehlen,
wer die Impfung als Erstes bekommen soll.
Mehr Informationen finden Sie
auf der Webseite des Sozial-Ministeriums:
https://www.sozialministerium.at/Corona-Schutzimpfung.html


Fragen zu meiner Impfung

Wer kann sich in Tirol
gegen das Corona-Virus impfen lassen?

Sie können sich impfen lassen,
wenn Sie in Tirol wohnen.

Es gibt Impf-Stoffe von verschiedenen Firmen.
Manche Impf-Stoffe passen
für Personen ab 16 Jahren.
Andere Impf-Stoffe passen
für Personen ab 18 Jahren.

Am Anfang gibt es
nicht genug Impfungen für alle.
Deshalb werden zuerst Menschen geimpft,
für die das Corona-Virus sehr gefährlich ist:

  • Menschen, die vom Corona-Virus
    sehr krank werden oder sterben können.
  • Menschen, die mit Corona-Kranken arbeiten.
    Zum Beispiel Ärztinnen und Ärzte.
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    im Gesundheits-Bereich.
    Zum Beispiel Pflegerinnen und Pfleger.

Wer macht die Corona-Impfungen?

Die Impfungen machen Ärztinnen und Ärzte
in ihren Ordinationen.
Außerdem wird es Impf-Straßen geben.
Das sind Impf-Stationen,
die extra aufgebaut werden.
Dort kann man hinfahren
und sich impfen lassen.

Diese Personen dürfen Impfungen machen:

  • Alle Ärztinnen und Ärzte.
    Egal, welches Spezial-Gebiet sie haben.
    Zum Beispiel auch Ärztinnen und Ärzte,
    die in Schulen oder Firmen arbeiten.
  • Ärzte und Ärztinnen,
    die noch in Ausbildung sind,
    die schon in Pension sind
    oder die aus dem Ausland kommen.
    Sie müssen aber mit einer allgemeinen Ärztin
    oder einem allgemeinen Arzt zusammen arbeiten.
  • Medizinstudentinnen und Medizinstudenten.
    Es muss immer eine Ärztin
    oder ein Arzt dabei sein.
  • Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger.
    Sie brauchen dafür einen schriftlichen Auftrag
    von einer Ärztin oder einem Arzt.
  • Sanitäterinnen und Sanitäter.
    Sie müssen eine spezielle Ausbildung machen.
    Es muss immer eine Ärztin
    oder ein Arzt dabei sein.

Diese Personen dürfen auch
die Spritze mit dem Impf-Stoff herrichten.
Zusätzlich dürfen auch Apothekerinnen und Apotheker
die Spritze herrichten.

Wo werden die Impfungen gemacht?

Schon bald können Sie sich
wahrscheinlich hier impfen lassen:

  • Bei Ärztinnen und Ärzten,
    die eine Ordination haben.
  • Bei Impf-Stationen in Krankenhäusern.
  • Bei Impf-Straßen.
    Das sind Impf-Stationen,
    die extra aufgebaut werden

    und zu denen Sie hinfahren können.

Sie können sich dort bald zur Impfung anmelden.
Wenn es Informationen dazu gibt,
finden Sie sie auf dieser Webseite.

Wie kann ich mich zur Impfung anmelden?

  • Wohnen oder arbeiten Sie in einem Pflege-Heim?
    Die Heim-Leitung sagt Ihnen,
    wo und wann Sie sich impfen lassen können.
  • Arbeiten Sie im Gesundheits-Bereich
    oder mit Corona-Kranken?
    Ihre Arbeitgeberin oder Ihr Arbeitgeber sagt Ihnen,
    wo und wann Sie sich impfen lassen können.
  • Sind Sie über 80 Jahre alt?
    Ihre Gemeinde sagt Ihnen,
    wo und wann Sie sich impfen lassen können.
  • Personen über 65 Jahre
    können sich etwa ab März 2021 impfen lassen.
    Alle anderen Personen
    können sich wahrscheinlich ab Mai 2021 impfen lassen.

Sie bekommen die Impfung bei Ärztinnen und Ärzten
oder in Impf-Straßen.
Sie können sich ab Februar 2021
zur Impfung anmelden.
Wenn es mehr Informationen dazu gibt,
finden Sie sie auf dieser Webseite.


Medizinische Fragen

An welchen Corona-Impf-Stoffen
arbeiten Forscherinnen und Forscher?

Es gibt schon Corona-Impf-Stoffe,
die erlaubt sind.
Aber es ist gut,
wenn es viele Corona-Impf-Stoffe gibt.
Dann können sich schneller
viele Menschen impfen lassen.
Und man kann Corona schneller besiegen.

Deshalb arbeiten Forscherinnen und Forscher
in vielen Projekten auf der ganzen Welt
an Corona-Impf-Stoffen.

Auf der Webseite der Welt-Gesundheits-Organisation
finden Sie alle Projekte.
Die Webseite gibt es nur auf Englisch.
https://www.who.int/publications/m/item/draft-landscape-of-covid-19-candidate-vaccines

Wie wird ein Impf-Stoff geprüft?

Bevor ein Impf-Stoff erlaubt wird,
wird er sehr streng geprüft.
Das braucht Zeit.
Deshalb wird ein neuer Impf-Stoff
nicht sofort erlaubt.

Es gibt strenge Regeln für die Prüfung.
Zuerst wird der Impf-Stoff im Labor geprüft.
Dafür verwendet man Zellen oder Tiere.
Man schaut:
Wirkt der Impf-Stoff?
Wird er gut vertragen?
Wie viel Impf-Stoff braucht man?
Gibt es gefährliche Neben-Wirkungen?

Wenn der Impf-Stoff wirkt
und keine gefährlichen Neben-Wirkungen hat,
werden Fachleute gefragt.
Sie müssen erlauben,
dass der Impf-Stoff am Mensch ausprobiert wird.

Wie wird ein Impf-Stoff erlaubt?

Bevor ein Impf-Stoff erlaubt wird,
wird er sehr streng geprüft.
Es gelten sehr strenge Regeln.

Eine Firma entwickelt einen Impf-Stoff.
Dann stellt die Firma einen Antrag bei der Behörde,
die für Medikamente zuständig ist.
Fachleute der Behörde schauen:

  • Werden alle strengen Regeln eingehalten?
  • Hat der Impf-Stoff eine gute Qualität?
  • Ist der Impf-Stoff sicher?
  • Wirkt der Impf-Stoff?

Das kann lange dauern.
Vor allem,
wenn man den Impf-Stoff noch verbessern muss.

Aber wenn der Impf-Stoff
sehr wichtig für die Gesellschaft ist,
kann es schneller gehen.
Zum Beispiel bei den Corona-Impf-Stoffen.

Die Behörde prüft dann den Antrag nicht erst am Ende,
sondern während die Forscherinnen
und Forscher noch daran arbeiten.
Wenn der Impf-Stoff fertig ist,
hat die Behörde schon viel geprüft.
Der Impf-Stoff wird schneller erlaubt.

Auch wenn ein Impf-Stoff erlaubt ist,
wird er weiter geprüft.
Es wird geschaut,
welche Neben-Wirkungen es gibt
und ob die Impfung gut wirkt.

Warum werden Corona-Impf-Stoffe
so schnell erlaubt?

Die Corona-Impf-Stoffe
werden sehr streng und genau geprüft.
Gleich wie alle anderen Impf-Stoffe.
Aber die Prüfung wird schneller gemacht.

Die Impf-Stoffe werden nicht am Ende geprüft,
sondern während die Forscherinnen
und Forscher noch daran arbeiten.
Wenn der Impf-Stoff fertig ist,
ist schon viel geprüft.
Der Impf-Stoff wird schneller erlaubt.

Das wird so gemacht,
weil man die Impf-Stoffe dringend braucht.
Sie sind trotzdem sicher und wirksam.

Woher weiß man, dass die Impfung
keine langen, schlimmen Neben-Wirkungen hat?

Das weiß man nicht sicher.
Das kann man bei keinem Medikament sicher wissen,
wenn das Medikament erlaubt wird.

Es kann bei allen Medikamenten sein,
dass Menschen davon lange
oder erst später Neben-Wirkungen haben.
Bis man das weiß, dauert es viele Jahre.
Aber in dieser Zeit
könnten viele Menschen krank werden oder sterben.

Deshalb verwendet man die Medikamente
schon vorher.
Das gilt auch für Impf-Stoffe.
Man beobachtet die Neben-Wirkungen aber immer genau.
Und man schaut,
welche langen Neben-Wirkungen es geben könnte.


An wen kann ich mich wenden?

Haben Sie Fragen zur Impfung
oder zu den Impf-Stoffen?

Rufen Sie die Informations-Nummer
für ganz Österreich an:
0800 555 621
Sie können immer anrufen.
Von Montag bis Sonntag,
von 0:00 Uhr bis 24:00 Uhr.

Oder rufen Sie die Informations-Nummer
für Tirol an:
0800 80 80 30
Sie können von Montag bis Sonntag,
von 8:00 Uhr bis 22:00 Uhr anrufen.