Coronavirus: Update zu Massentestungen und zur südafrikanischen Mutation

Tests laufen im Bezirk Lienz und Bezirk Schwaz

Kategorien:  Corona
negativer Antigentest, Symbolbild
  • Massentests laufen – im Bezirk Schwaz bereits über 1.500 Tests im Zuge der Antigen-Massentestungen durchgeführt, rund 4.000 Personen bisher zu Test angemeldet
  • Aktueller Stand Südafrika-Mutation in Tirol: Von aktuell 165 bestätigten Fällen sind acht aktiv-positiv, großteils retrospektiv analysierte Proben
  • Schwerpunkt im Bezirk Schwaz und Umgebung – Maßnahmenpaket läuft auf Hochtouren weiter, um Infektionsketten bestmöglich zu unterbrechen
  • 7-Tages-Inzidenz laut AGES in Tirol mit 99,7 derzeit unter dem Österreich-Schnitt, der Österreich-Schnitt liegt aktuell bei 105,0
  • PCR-Massentests in fünf Osttiroler Gemeinden: bereits über 1.000 Tests durchgeführt – Testergebnisse liegen noch nicht vor

Im Bezirk Schwaz sowie in den Osttiroler Gemeinden Matrei in Osttirol, Nußdorf-Debant, Kals am Großglockner, Oberlienz und St. Johann im Walde ist die Bevölkerung derzeit verstärkt dazu aufgerufen, sich vorsorglich einem kostenlosen Corona-Test zu unterziehen.

Antigen-Tests in Schwaz

Um einen möglichst umfassenden Lageüberblick über das Infektionsgeschehen im Bezirk Schwaz infolge des Mutationsaufkommens zu erhalten, ruft die Gesundheitsbehörde die gesamte Bevölkerung im Bezirk auf, schnellstmöglich mittels eines Antigen-Tests ihren aktuellen Covid-Status zu überprüfen. Dazu steht ein erweitertes Testangebot im Bezirk für insgesamt zehn Tage zur Verfügung. Mit Stand heute am späten Nachmittag haben sich bereits knapp 4.000 Personen für die Antigen-Massentestungen im Bezirk Schwaz angemeldet. Dabei wurden bis zum späten Nachmittag rund 1.500 Tests durchgeführt. Für sieben Personen lag im Zuge der Massentestungen ein positives Coronavirus-Testergebnis vor. In Folge wird das positive Antigen-Testergebnis mit einem PCR-Test überprüft. Jedes positive PCR-Ergebnis wird in Tirol auf Auffälligkeiten untersucht. Sollten Auffälligkeiten vorliegen, wird umgehend eine weitere Sequenzierung der Testprobe durchgeführt, um Mutationen aufspüren zu können.

„Wir nehmen die Situation aktuell sehr ernst und setzen ein eigenes Maßnahmenpaket um. Die südafrikanische Mutante ist derzeit vor allem im Bezirk Schwaz und Umgebung aufgetreten, weshalb wir uns hier nochmals einen detaillierteren Überblick über das Infektionsgeschehen verschaffen wollen. Dieser ist wesentlich für weitere Entscheidungen und Maßnahmen – je mehr Tests vorliegen, desto genauer kann die Lage beurteilt werden“, sagt Elmar Rizzoli, Leiter des Einsatzstabes Corona.

Derzeit acht aktiv-positive Fälle mit bestätigter Südafrika-Mutation

Nach derzeitigem Stand sind in Tirol acht aktiv-positive Fälle mit einer bestätigten südafrikanischen Coronavirus-Mutation zu verzeichnen. Die Gesamtzahl der zum Großteil retrospektiv, also im Nachhinein festgestellten Südafrika-Mutationen in Tirol liegt aktuell bei insgesamt 165 bestätigten Fällen. Bei zahlreichen weiteren Fällen liegt ein Mutations-Verdacht vor, der gemäß den von der AGES vorgegebenen Standards weiter abgeklärt wird. Der Schwerpunkt der bestätigten Fälle liegt nach wie vor im Bezirk Schwaz und Umgebung, wo derzeit ein Maßnahmenpaket mit verschärftem und erweitertem Contact Tracing sowie Massentestungen durchgeführt wird. Die Zahl der insgesamt aktiv-positiven Coronafälle in Tirol ist von gestern auf heute gesunken. Die 7-Tages-Inzidenz liegt laut den aktuellen Daten der AGES in Tirol mit 99,7 derzeit unter dem Österreich-Schnitt, der Österreich-Schnitt liegt aktuell bei 105,0.

Osttirol testet: Schwerpunkt in fünf Gemeinden

Am heutigen Samstag, 6. Februar, und am Sonntag, 7. Februar, wird infolge eines im Vergleich hohen Infektionsgeschehens im Bezirk Osttirol auch in Teststationen in fünf Osttiroler Gemeinden mittels PCR-Tests getestet, „Mit den PCR-Massentestungen im Bezirk Lienz wollen wir auch hier einen umfassenden Einblick in das Infektionsgeschehen gewinnen, möglicherweise infizierte Personen finden und ihre Kontaktpersonen bestmöglich ausfindig machen. Seitens des Einsatzstabes appellieren wir auch an alle Personen im Bezirk Lienz, sich testen zu lassen. Nach derzeitigem Kenntnisstand gibt es in diesen Gemeinden wie auch im gesamten Bezirk Lienz derzeit bisher keine bestätigten Mutationen des Coronavirus. Dennoch herrscht ein vergleichsweise intensives Infektionsgeschehen, dem wir auf den Grund gehen wollen“, betont Elmar Rizzoli.

Mit Stand heute am späten Nachmittag haben sich bereits rund 2.000 Personen für die PCR-Massentestungen in den fünf betroffenen Osttiroler Gemeinden Matrei in Osttirol, Kals, St. Johann im Walde, Oberlienz und Nussdorf-Debant angemeldet. Dabei wurden bisher über 1.000 Tests durchgeführt. Die Testergebnisse sind noch in Auswertung.

Anmeldung über www.tiroltestet.at 

Die Anmeldung für die laufenden Antigen-Testungen im Bezirk Schwaz sowie für die PCR-Testungen im Bezirk Lienz ist online über www.tiroltestet.at möglich. Bei einer telefonischen Anmeldung über das Gesundheitstelefon 1450 ist anzugeben, dass die Anmeldung infolge des Aufrufs erfolgt. Weiterhin gilt auch bei einem negativen Testergebnis, die Sicherheitsmaßnahmen wie Abstandhalten und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes bzw. einer FFP2-Maske jedenfalls einzuhalten