Elf weitere Fälle der südafrikanischen Coronavirus-Mutation im Bezirk Schwaz

Bestätigung vonseiten der AGES

Kategorien:  Corona
negativer Antigentest, Symbolbild
  • Damit aktuell insgesamt 18 bestätigte Fälle der Südafrika-Mutante in Tirol
  • Großteil der 11 weiteren bestätigten Fälle stammt von Personen, die im Bezirkskrankenhaus Schwaz positiv auf Coronavirus gestestet wurden
  • Eine Probe davon wurde bereits am 23. Dezember abgestrichen

Die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit AGES hat das Land Tirol heute Mittwochnachmittag davon in Kenntnis gesetzt, dass es in elf weiteren Fällen im Bezirk Schwaz retrospektiv einen Nachweis für die südafrikanische Coronavirus-Mutation gibt. Damit steigt die Gesamtzahl der von der AGES bestätigten Südafrika-Mutante in Tirol auf 18 Fälle, 16 davon lassen sich dem Bezirk Schwaz zuordnen. Die elf nun im Nachhinein festgestellten Fälle stammen großteils von Personen, die im Bezirkskrankenhaus Schwaz teilweise bereits vor Wochen positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Die Proben wurden bereits Mitte Jänner infolge des Auftretens der britischen Variante im Rahmen der allgemeinen Überwachung zur Sequenzierung zur AGES bzw. zur Österreichischen Akademie der Wissenschaften IMBA nach Wien gesandt.

„Laut den uns vorliegenden Daten wurde bei einer betroffenen Person der Abstrich bereits am 23. Dezember durchgeführt. Die Abstriche der weiteren positiv getesteten Personen, bei denen nun die Südafrika-Mutation nachgewiesen wurde, datieren vom 29. Dezember bis 11. Jänner“, informiert der Leiter des Corona-Einsatzstabes Elmar Rizzoli. Die Erhebungen der Gesundheitsbehörden laufen auf Hochtouren. Nach wie vor ist völlig unklar, von wo die südafrikanische Coronavirus-Mutation nach Tirol hineingetragen wurde bzw. wo die Mutation in Tirol ihren Ausgang genommen hat. Gemäß der zuständigen Gesundheitsbehörde ist zum jetztigen Zeitpunkt nicht von einer fortlaufenden Infektkette im Bezirkskrankenhaus Schwaz auszugehen, die weiteren behördlichen Abklärung dazu laufen.

Vorerst bis heute, Mittwoch, hatte die gesamte Bevölkerung im Bezirk Schwaz die Möglichkeit, sich im Zuge einer kostenlosen PCR-Testaktion abstreichen zu lassen. Die Testungen wurden durchgeführt, um das Infektionsgeschehen im Bezirk nach dem vonseiten der AGES bestätigten Vorliegen der südafrikanischen Coronavirus-Mutation möglichst umfassend darzustellen und mögliche Infektionsketten rasch zu stoppen. Mit Stand heute, 16.30 Uhr, haben sich rund 4.800 Personen für die Massentestungen im Bezirk Schwaz angemeldet. Dabei wurden bis zu diesem Zeitpunkt 4.249 Tests durchgeführt. Für 52 Personen lag im Zuge der Massentestungen bisher ein positives Coronavirus-Testergebnis vor. Die vorliegenden positiven Testergebnisse werden routinemäßig weiteren Analysen hinsichtlich des möglichen Vorliegens einer Mutation unterzogen. Weitere Proben mit Prüfung auf die britische und südafrikanische Mutante sind aktuell in Auswertung, die Ergebnisse folgen in den nächsten Tagen.