Impulspaket

Technik, Kabel, Impulspaket

Land Tirol schnürt Investitionspaket über 135 Millionen Euro

Ein Höchststand an Beschäftigten bei gleichzeitig steigenden Arbeitslosenzahlen sowie ein stagnierendes Wirtschaftswachstum – das sind die Gründe, warum die Tiroler Landesregierung ein 135 Millionen Euro schweres Impulspaket für die nächsten zwei Jahre zur Konjunkturbelebung für den Wirtschafts- und Arbeitsmarkt Tirol geschnürt hat.

„Wir haben rechtzeitig die Herausforderungen erkannt und schon im Doppelbudget 2015/2016 konjunkturbelebende Maßnahmen mit einem Investitionsvolumen von rund 250 Millionen Euro vorgesehen. Weil trotz aller Bemühungen die Arbeitslosigkeit steigt, legen wir mit dem Impulspaket noch einmal nach, Mit dem Impulspaket wollen wir mit weiteren 135 Millionen Euro kurzfristig umsetzbare Projekte vorziehen und Investitionen von Gemeinden, Wirtschaft und Tourismus insbesondere in die Barrierefreiheitunterstützen. Davon erwarten wir uns einen kraftvollen Impuls für die regionale Wirtschaft und einen positiven Effekt auf den Arbeitsmarkt. Es werden Investitionen in der Höhe von 600 Millionen Euro ausgelöst“, umreißt LH Günther Platter das Tiroler Impulspaket für Beschäftigung und Wirtschaft.

Möglich sei das Impulspaket im dreistelligen Millionenbereich aufgrund der robusten Finanzlage Tirols. „Wir bauen mit der Kraft der heimischen Wirtschaft unsere Infrastruktur so aus, dass der Standort Tirol noch qualitätsvoller wird und schaffen dabei Arbeitsplätze für viele Tirolerinnen und Tiroler“, sagt LHStvin Ingrid Felipe.

Infrastrukturvorhaben beleben Wirtschaft

Das Tiroler Impulspaket besteht großteils aus dem Vorziehen von Bau- und Infrastrukturvorhaben. 53 Millionen Euro fließen in die Verstärkung der Wohnbauoffensive. 24,75 Millionen Euro an zusätzlichem Budget gibt es für Baumaßnahmen. Kräftig investiert wird auch in die Wirtschaft, eine Winterbauoffensive und den Tourismus. Hier stehen insgesamt 21,7 Millionen Euro mehr zur Verfügung.

„Wirtschaft schafft Arbeit“, legt Platter einen klaren Fokus auf Beschäftigung und Investitionen in Zukunftsbereiche. 10,55 Millionen Euro gibt es für Bildung und Soziales. 25 Millionen Euro machen die Infrastruktur-Impulse des TIWAG Konzerns aus.

Impuls bei stabilen Finanzen

„An der Finanzierung dieses Impulspaktes zeigt sich einmal mehr der Wert einer soliden Finanzpolitik, weil sich Tirol die Maßnahmen ohne neue Schulden leisten kann; nicht zuletzt dank der Mithilfe des gut aufgestellten Landesunternehmens TIWAG“, versichert Platter. Die Gegenfinanzierung des Impulspakets erfolgt durch die Auflösung von Haushaltsrücklagen, Mehreinnahmen aus Rückflüssen der Wohnbauförderung und Dividendenzahlungen der TIWAG in den Jahren 2016 und 2017. Die Aufgaben- und Verwaltungsreform werde unabhängig davon fortgesetzt.

„Das Ziel unseres Impulspakets ist, das Wirtschaftswachstum wieder anzukurbeln und dabei in Zukunftsbereiche zu investieren. Denn ein Land mit moderner Infrastruktur ist ein Land mit Zukunft“, sagt LH Günther Platter. Die konkreten und vielen kleineren Bauvorhaben sollen den heimischen Klein- und Mittelbetrieben zugutekommen. „Wir erwarten uns, dass die Aufträge an Tiroler Unternehmen vergeben werden“, so LH Platter.

LHStvin Ingrid Felipe betont, dass „rasches und robustes Agieren“ eine der großen Stärken des Landes Tirol sei. Nachhaltige Investitionen mit starker regionaler Wertschöpfung sind für die der höchste Trumpf, den die Politik ausspielen könne.

Eckpunkte des 135 Millionen Euro Impulspakets Tirol

Impulse für den Wohnbau 53 Millionen Euro

Impulse für die Bauwirtschaft und Sonstiges 24,75 Millionen Euro

Impulse Wirtschaftsförderung/ Winterbauoffensive und Tourismus 21,7 MillionenEuro

Impulse für Bildung und Soziales 10,55 Millionen Euro

Infrastruktur-Impulse TIWAG Konzern 25 Millionen Euro

  • Vorziehen von Investitionen und Instandhaltungen