Landeskonservatorium mit neuer Zweigstelle

Land Tirol investiert 700.000 Euro in umfassende Sanierung

Das Studienangebot am Tiroler Landeskonservatorium wird laufend erweitert und gestärkt, um eine qualitativ hochwertige akademische Ausbildung am Musikstudienstandort Innsbruck sicherzustellen. Um dafür auch die notwendigen Räumlichkeiten bereitzustellen, wurde dem Konservatorium im Beisein von LRin Beate Palfrader und LR Johannes Tratter vergangene Woche das Werner Pirchner Haus in Innsbruck übergeben, welches zudem umfassend saniert wird. Die baulichen Maßnahmen werden von der Abteilung Hochbau des Landes umgesetzt. Insgesamt werden knapp 700.000 Euro investiert.

„Das Landeskonservatorium leistet mit seinem Engagement im Musikschulbereich und den zahlreichen Kooperationen mit anderen Musikuniversitäten einen wesentlichen Beitrag zum umfassenden musikalischen Ausbildungsangebot in Tirol – beispielsweise wurde mit dem neuen Jazz- und Popstudium erst kürzlich eine neue Ausbildung etabliert. Um auch den räumlichen Notwendigkeiten gerecht zu werden, wird dem Landeskonservatorium nun das Werner Pirchner Haus zur Verfügung gestellt, wo in Zukunft die Schlagwerke und Blasinstrumente angesiedelt sein werden“, informiert die Bildungs- und Kulturlandesrätin im Zuge der offiziellen Übergabe vor Ort. Der für den Hochbau zuständige Landesrat ergänzt: „Das Werner Pirchner Haus eignet sich hervorragend als Zweigstelle des Landeskonservatoriums. Mit den umfassenden Adaptierungen bringen wir das Gebäude auf einen zeitgemäßen Stand und stellen allen voran akustisch adäquate Räume für eine bestmögliche Ausbildung bereit. Denn: Musik braucht Raum.“

Erste Baustufe abgeschlossen

In einem ersten Sanierungsschritt, der bereits abgeschlossen ist, wurden seitens des Landes 370.000 Euro zur Verfügung gestellt. Für die zweite Baustufe, die mit Anfang der Sommerferien im Juli beginnen und mit Beginn des Wintersemesters im Herbst abgeschlossen sein soll, werden weitere 300.000 Euro investiert. „Die in der Vergangenheit am bisherigen Standort doch eher beengten Räume für die Schlagwerke und Blasinstrumente des Landeskonservatoriums sind nun Geschichte. Das durch das Land umfangreich erneuerte Werner Pirchner Haus bietet uns nun genug Platz für die Instrumente und modernste Verhältnisse für die Studentinnen und Studenten“, zeigt sich auch der Institutsleiter für Diplomstudien und „Hausherr“ der neuen Landeskonservatoriums-Zweigstelle in der Ingenieur-Etzel-Straße in Innsbruck Erich Rinner begeistert. „Das stellt eine wertvolle Aufwertung des Musikschulstandortes Tirol dar“, sind sich LRin Palfrader und LR Tratter abschließend einig.