Vorwort Landesbudget 2011

Bild Landesrat Christian Switak
Landesrat Christian Switak
Bild Landtagspräsident DDr. Herwig van Staa
Landtagspräsident DDr. Herwig van Staa

 

Liebe Internet-UserInnen!

Das Land Tirol investiert in die Zukunft, gleichzeitig werden die notwendigen Sparmaßnahmen gesetzt – so könnte man zusammenfassend das Landesbudget für das Jahr 2011 charakterisieren.

Konsolidierung und Schwerpunktsetzung sind die bestimmenden Leitlinien: Das Land Tirol steigt auf die Ausgabenbremse, investiert aber gleichzeitig in die Zukunftsbereiche Bildung, Forschung, Wissenschaft, Gesundheit und Soziales.

Das Budget 2011 spiegelt vor allem den im Juni 2010 von der Landesregierung beschlossenen Budgetpfad bis 2014 wider. Ziel der Tiroler Landesregierung ist es demnach, den Landeshaushalt spätestens 2014 mit einem Nulldefizit und ohne weitere Neuverschuldung abzuschließen, um damit den ersten Schritt zum Schuldenabbau zu setzen. Die momentan positive Konjunkturentwicklung entlastet zwar den öffentlichen Haushalt, dennoch wird das Land noch Jahre an den Folgen der Weltwirtschaftskrise und der damit verbundenen Schuldenexplosion zu tragen haben. Im kommenden Jahr ist noch ein Abgang von 45,4 Millionen Euro budgetiert – immerhin um 142,4 Millionen Euro weniger noch 2010. Dafür wird das Land Tirol im Jahr 2011 um netto 0,9 Prozent weniger ausgeben als im laufenden Jahr.

Kürzungen gibt es bei den Ermessensausgaben, die um zehn Prozent reduziert wurden. Bei den Pflichtausgaben wurden Steigerungsobergrenzen eingezogen, um die Ausgabendynamik in den Griff zu bekommen.
Die Ausgabenreduzierung war für alle Regierungsmitglieder verbindlich, die jeweilige Gestaltung innerhalb der einzelnen Bereiche oblag jedoch den Ressortverantwortlichen selbst. Mit dem Budget 2011 stellt Tirol die Weichen in Richtung Zukunft und bekennt sich zu einer Finanzpolitik, die nach vorne gerichtet ist und die Gesamtentwicklung des Landes im Auge hat.

 

Ihr
Christian Switak
Landesrat,
Finanzreferent

Ihr
DDr. Herwig van Staa
Landtagspräsident

 

zu den Downloads
zu den Rechtsgrundlagen