Heimanwaltschaft

Eine Einrichtung des Landes Tirol
zur Wahrung der Rechte und Interessen von HeimbewohnerInnen

kostenlos - vertraulich - anonym

Heimanwältin: Elvira Havei

Meraner Straße 5, 1.Stock (Lift), 6020 Innsbruck
Tel.: +43 512 508 7706 | Fax: +43 512 508 747715
Kostenlose Telefonnummer: 0800 800 504
 heimanwaltschaft@tirol.gv.at

Bürozeiten

Montag bis Freitag: 8.30 - 12.00 Uhr
Montag bis Donnerstag: 14.00 - 17.00 Uhr (oder nach Vereinbarung)

Sie können sich persönlich, telefonisch, per Post oder per E-mail an die Heimanwältin wenden. Die Inanspruchnahme der Beratung ist kostenlos und auf Wunsch auch anonym ...


Aufgaben der Heimanwältin

  • Entgegennahme und Bearbeitung von Vorbringen oder Beschwerden, besonders über Mängel oder Missstände im Bereich der Unterbringung, Versorgung, Betreuung und Pflege in Wohn- und Pflegeheimen Aufklärung von Mängeln oder Missständen in Heimen und Hinwirken auf deren Beseitigung
  • Beratung und Erteilung von Auskünften im Zusammenhang mit den Rechten und Pflichten von
    Heimbewohnern und Heimbewohnerinnen
  • Prüfung von Anregungen und Abgabe von Empfehlungen zur Verbesserung der Stellung von
    Heimbewohnern und Heimbewohnerinnen
  • Hilfe bei Fragen zur Unterbringung, Versorgung, Betreuung, Pflege und Abrechnung von Heimkosten
  • Vermittlung bei Meinungsverschiedenheiten und Auseinandersetzungen mit Pflegedienst- und Heimleitungen, Bewohnerinnen, Angehörigen, Pflege- und Verwaltungspersonal in Situationen, die mitunter eskalieren könnten
  • Regelmässige Abhaltung von Sprechtagen in den Wohn- und Pflegeheimen aller Bezirke
  • Rechtliche und inhaltliche Prüfung von Heimverträgen
  • Heimeinschau laut Tiroler Heimgesetz § 14 Aufsichtspflicht der Bezirksverwaltungsbehörden
  • Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen von Schulungen, Vorträgen und Medienschaltungen

Für wen?

  • Bewohner und Bewohnerinnen von Wohn- und Pflegeheimen
  • deren Angehörige
  • deren Vertreter (z.B. Sachwalter)
  • deren Vertrauenspersonen

Die Tiroler Heimanwaltschaft besteht als Sondereinrichtung des Landes Tirol. Es besteht Weisungsgebundenheit gegenüber dem zuständigen Regierungsmitglied für Gesundheit, Pflege- und Betreuungseinrichtungen, Wissenschaft und Forschung und Weisungsfreiheit gegenüber Fachabteilungen und anderen Dienststellen

Sowohl positive Rückmeldungen als auch Anregungen für Verbesserungen in Wohn- und Pflegeheimen werden entgegengenommen und weitergeleitet.

Ein persönliches Gespräch kann gerne telefonisch vereinbart werden.

Seit 1. Juli 2005 ist das in Kraft. Dieses Gesetz hat zum Ziel:

  • den Schutz der Rechte und Interessen von Heimbewohnern und Heimbewohnerinnen, sowie von Personen, die in absehbarer Zeit in ein Heim aufgenommen werden wollen
  • die Wahrung der Menschenwürde
  • die Wahrung der Selbständigkeit, Selbstbestimmung und Selbstverantwortung der Heimbewohner und Heimbewohnerinnen
  • die Sicherung der Pflegequalität
  • die Sicherung eines bedarfsgerechten Netzes an stationären Dienstleistungen das hilfs-, betreuungs- oder pflegebedürftigen, insbesondere älteren Menschen die Führung eines menschenwürdigen Lebens ermöglicht

Im § 8 des Tiroler Heimgesetzes 2005 wurde die Einrichtung einer Heimanwaltschaft geschaffen, um die Rechte und Interessen der Bewohner und Bewohnerinnen der Tiroler Wohn- und Pflegeheime zu wahren und zu sichern. Tirol hat damit die erste im Gesetz verankerte Heimanwaltschaft Österreichs geschaffen, die nur für Heimbewohner und Heimbewohnerinnen zuständig ist.

Folder


Tätigkeitsberichte

Gesetze / Richtlinien

 Heimvertragsgesetz

 Konsumentenschutzgesetz

Externer Link RIS