Entgeltfortzahlung für Freiwilligeneinsatz

 

Am 02.07.2019 hat der Nationalrat beschlossen, dass Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf Entgeltfortzahlung haben sollen, wenn sie als Mitglied einer freiwilligen Einsatzorganisation wegen eines Einsatzes bei einem sogenannten Großschadensereignis bzw. Bergrettungseinsatz von der Diensterfüllung verhindert sind.

Gleichzeitig hat der Nationalrat beschlossen, dass die Länder jene Kosten aus dem Katastrophenfonds refundiert bekommen, die ihnen entstehen, wenn sie Dienstgeberinnen und Dienstgeber für den durch den Wegfall dieser Arbeitskraft entstandenen Verlust entschädigen.

Die Refundierung wurde im Rahmen einer Richtlinie des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz mit einem Pauschalbetrag von 200,00 pro Tag festgesetzt. Diese Neuregelung ist seit 1. September 2019 in Kraft.

 


 

Großschadensereignisse in Tirol seit 01.01.2020

  • COVID-19 Krise ab 25.02.2020 bis ….

Anträge für den Kostenersatz für die Freistellung von Mitgliedern von Einsatzorganisationen sind für die Zeitdauer der COVID-19 Krise nur dann zulässig, wenn seitens der Einsatzorganisation ein Einsatz im kausalen Zusammenhang mit der Krisenbewältigung bestätigt wird.

 

Großschadensereignisse in Tirol seit 01.07.2020

 

Bergrettungseinsätze in Tirol seit 01.07.2020

 

 

Anträge auf eine Beihilfe für die Entgeltfortzahlung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die für die oben angeführten Großschadensereignisse unter Weiterbezahlung ihres Lohnes im Einsatz waren, können jeweils bis zum Ende des nachfolgenden Quartals ab Ende des Ereignisses gestellt werden.


 

Infoblatt über die Möglichkeit einer Förderung des Landes für Dienstgeberinnen/Dienstgeber, die das Entgelt für Einsatzkräfte während eines Großschadensereignisses oder Bergrettungseinsatzes fortzahlen

Richtlinien

 

Bestätigung der Einsatzorganisation für den Dienstgeber

Datenschutzerklärung der Dienstnehmerin/des Dienstnehmers

Verpflichtungserklärung & Datenschutzrechtliche Bestimmungen

 

Sollte Ihnen eine elektronische Antragsstellung nicht möglich sein, können Sie das Antragsformular hier downloaden.

 


Gruppe Agrar
tiris-Standort Innrain 16020 Innsbruck
Anfahrt/Anreise So kommen Sie zu uns

Telefon work+43 512 508 3902
faxFax +43 512 508 743905
E-Mail 
 Kontaktformular