Lawinenschutz an Straßen

Die Lawinengefahr

L 232 Ranalter Straße:Ochstalgrabengalerie
L 232 Ranalter Straße:Ochstalgrabengalerie

In den Wintermonaten bedrohen Lawinen Jahr für Jahr die Straßen Tirols. Lawinenkommissionen haben dann über die Sperre von Verkehrswegen zu entscheiden. In früheren Zeiten gehörte der unterbrochene Verkehrsweg zum unvermeidlichen und oft wochenlangen Alltag, heute benötigen wir die Kommissionen zwar immer noch, Dank des Lawinenschutz-Bauprogrammes ist aber die Entscheidung über eine Straßensperre nur in seltensten Fällen zu treffen.

Sowohl Stützverbauungen mit einhergehenden Aufforstungsmaßnahmen an steilen Hängen als auch die Errichtung von Schutzbauwerken an Straßen haben Tirols Hauptverkehrswege ganzjährig befahrbar gemacht.

Lawinenschutzbauten

Die Landesbaudirektion veranlasste in den vergangenen 30 Jahren die Errichtung von insgesamt 81 Lawinenschutzbauwerken (Galerien, Tunnel, Sonderkonstruktionen) auf Bundes- und Landesstraßen mit einer Gesamtlänge von 17.500 m. Der gesamte Finanzaufwand beläuft sich derzeit auf rund  125 Mio.

B 171 Tiroler Straße: Tunnel Hohe Wand
B 171 Tiroler Straße: Tunnel Hohe Wand
L 266 Bschlaber Straße: Rohrbrücke Großer Gröben
L 266 Bschlaber Straße: Rohrbrücke Großer Gröben
L 16 Pitztalstraße: Schmalbiederegalerie
L 16 Pitztalstraße: Schmalbiederegalerie
 

Alle fertiggestellten Lawinenschutzbauten können zusammengestellt in einer

 Liste herunter geladen werden. Umfangreiche Baumaßnahmen derzeit im Paznaun- und Lechtal.