Förderungen 2014 bis 2022 im Ländlichen Raum und der Fischerei

Österreichisches Programm für die Entwicklung des ländlichen Raums (LE2020)


Operationelles Programm Österreich Europäischer Meeres- und Fischereifonds (EMFF) 2014 - 2020


Spezifische Fördermaßnahmen in Tirol



Österreichisches Programm für die Entwicklung des ländlichen Raums (LE2020)

Das Österreichische Programm (Stand 09.03.2021) für die Entwicklung des ländlichen Raumes (CCI 2014AT06RDNP001) wurde mit der Entscheidung der Europäischen Kommission C(2014)9784 endgültig am 12.12.2014 genehmigt.

Mit GZ BMLFUW-LE.1.1.1/0171-II/2/2014 (Stammfassung) bzw. GZ BMNT-LE.1.1.1/0131-II/2/2019 (letzte Änderung in Kraft getreten mit 09.06.2020) wurde die Sonderrichtlinie der Bundesministerin für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus zur Umsetzung von Projektmaßnahmen im Rahmen des Österreichischen Programms für ländliche Entwicklung 2014 – 2020 „LE-Projektförderungen“ erlassen.

Achtung: Gemäß Sonderrichtlinie Punkt 1.7.3 sind sämtliche Leistungen und Kosten erst nach Antragseingang bei der jeweiligen Förderstelle anrechenbar.


Auswahlverfahren und Auswahlkriterien

Mit den Auswahlkriterien (Version 13 vom 10.03.2021) sollen die Gleichbehandlung der Antragstellerinnen und Antragsteller, eine bessere Nutzung der Finanzmittel und die Ausrichtung der Maßnahmen an den Prioritäten der Europäischen Union für die Entwicklung des ländlichen Raums gewährleistet werden.


Publizitätsbestimmungen

Begünstigte im Rahmen einer finanziellen Unterstützung aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) sind gemäß Durchführungsverordnung (EU) Nr. 808/2014 verpflichtet, die Öffentlichkeit im Sinne der Transparenz über die erhaltene Förderungzu informieren.

Weiterführende Informationen zu den Informations- und Publizitätsbestimmungen finden Sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus.

Eine Zusammenfassung der wichtigsen Inhalte steht in Form eines Merkblattes im Downloadbereich des Lebensministeriums zur Verfügung.


Förderungen im Agrarbereich

Die Gruppe Agrar mit ihren zuständigen Organisationseinheiten ist Bewilligende Stelle für folgende Vorhabensarten:


Die Covid-19 Investitionsprämie gilt auch für landwirtschaftliche Investitionen und kann zusätzlich zur sonstigen landwirtschaftlichen Investitionsförderung beantragt werden. Die Abwicklung erfolgt über die Austria Wirtschaftsservice GmbH (AWS).



Förderungen im Bereich der Forstwirtschaft

Für Förderungen im Bereich der Forstwirtschaft ist die Gruppe Forst zuständig für folgende Vorhabensarten:

  • Wissenstransfer und Informationsmaßnahmen in der Land- und Forstwirtschaft (M1)

    Zu den Wissentransfer und Informationsmaßnahmen gehört die Vorhabensart Begleitende Berufsbildung, Fort- und Weiterbildung zur Verbesserung der fachlichen Qualifikation in der Forstwirtschaft (1.1.1.b), zudem die Vorhabensart Demonstrationsvorhaben und Informationsmaßnahmen in der Forstwirtschaft (1.2.1.b) sowie die Vorhabensart Austauschprogramme und Betriebsbesichtigungen (Exkursionen) für Land- und ForstwirtInnen in der Forstwirtschaft (1.3.1.b).
  • Inanspruchnahme von Beratungsleistungen - Forstwirtschaft (2.1.1.b)
  • Investitionen in die Infrastruktur für die Entwicklung, Modernisierung und Anpassung der Forstwirtschaft (4.3.2)
  • Investitionen in kleine touristische Infrastruktur - Länder (7.5.1.c)
  • Studien und Investitionen zur Erhaltung, Wiederherstellung und Verbesserung des natürlichen Erbes - Forst (7.6.1.c)
  • Überbetriebliche Maßnahmen für die Bereiche Wald und Schutz vor Naturgefahren (7.6.4)
  • Aufforstung und Anlage von Wäldern (8.1.1)
  • Vorbeugung von Schäden und Wiederherstellung von Wäldern nach Naturkatastrophen und Katastrophenereignissen - Forstschutz (8.4.1)
  • Investitionen zur Stärkung von Resistenz und ökologischem Wert des Waldes - Öffentlicher Wert & Schutz vor Naturgefahren (8.5.1)
  • Investitionen zur Stärkung von Resistenz und ökologischem Wert des Waldes - Genetische Ressourcen (8.5.2)
  • Investitionen zur Stärkung des ökologischen Werts der Waldökosysteme - Wald-Ökologie-Programm (8.5.3)
  • Investitionen in Forsttechniken, Verarbeitung, Mobilisierung und Vermarktung forstwirtschaftlicher Erzeugnisse (8.6.1)
  • Erstellung von waldbezogenen Plänen auf betrieblicher Ebene (8.6.2)
  • Erhaltung von ökologisch wertvollen/seltenen Waldflächen /-gesellschaften (15.1.1)
  • Erhaltung und Verbesserung der genetischen Ressourcen des Waldes (15.2.1)
  • Stärkung der horizontalen und vertikalen Zusammenarbeit zwischen AkteurInnen im forst- und wasserwirtschaftlichen Sektor (16.05.1)
  • Waldbezogene Pläne auf überbetrieblicher Ebene (16.08.1)

Förderungen im Bereich Soziales

Die Abteilung Soziales ist Bewilligende Stelle für folgende Vorhabensarten:


Förderungen im Bereich Naturschutz

Für Förderungen im Bereich Naturschutz ist die Abteilung Umweltschutz Bewilligende Stelle für folgende Vorhabensarten:

  • Pläne und Entwicklungskonzepte zur Erhaltung des natürlichen Erbes - Naturschutz (7.1.1.a)
  • Studien und Investitionen zur Erhaltung, Wiederherstellung und Verbesserung des natürlichen Erbes - Naturschutz (7.6.1.a)
  • Stärkung der Zusammenarbeit von AkteurInnen und Strukturen zur Erhaltung des natürlichen Erbes & des Umweltschutzes - Naturschutz (16.05.2.a)

Förderungen im Fachbereich EU-Regionalpolitik

Für Förderungen im Bereich EU-Regionalförderung Tirol ist die Abteilung Landesentwicklung Bewilligende Stelle für folgende Vorhabensarten:

  • Erstellung der lokalen Entwicklungsstrategie (19.1.1)
  • Umsetzung der lokalen Entwicklungsstrategie (19.2.1)
  • Umsetzung von nationalen oder transnationalen Kooperationsprojekten (19.3.1)
  • Förderung für laufende Kosten des LAG-Managements und für Sensibilisierung (19.4.1)

Projektdatenbank Netzwerk Zukunftsraum Land LE 14-20

Diese Projektdatenbank soll einen Überblick über die geförderten Projekte der laufenden LE-Periode 14-20 und der vergangenen Periode 07-13 geben.

Sie bietet den Projektträgerinnen und Projektträgern die Möglichkeit, ihre Projekte sichtbar zu machen sowie der interessierten Öffentlichkeit vorzustellen.


Operationelles Programm Österreich Europäischer Meeres- und Fischereifonds (EMFF) 2014 - 2020

Das Operationelle Programm Österreich – Europäischer Meeres- und Fischereifonds (EMFF) 2014-2020 wurde von der Europäischen Kommission mit Durchführungsbeschluss C(2015)1279 vom 25.02.2015 genehmigt und mit 09.11.2017 C(2017)7537 sowie mit 13.12.2018 C(2018)8858 abgeändert.

Mit GZ BMLFUW-LE.2.2.2/0014-II/2/2015 wurde die Sonderrichtlinie der Bundesministerin für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus zur Umsetzung des Operationellen Programms Österreich Europäischer Meeres- und Fischereifonds 2014-2020 am 30.06.2015 genehmigt und tritt rückwirkend mit 01.01.2014 in Kraft.


Auswahlverfahren und Auswahlkriterien

Mit den Auswahlverfahren und Auswahlkriterien (2. Änderung BMLFUW-LE.2.2.2/055-II/2/2017 wirksam ab 06.03.2018) für Maßnahmen im Rahmen des Operationellen Programms Österreich – Europäischer Meeres- und Fischereifonds 2014-2020“ (Stammfassung BMLFUW-LE.2.2.2/0035-II/2/2015 Stand 26.05.2015) sollen die Gleichbehandlung der Antragstellerinnen und Antragsteller, eine bessere Nutzung der Finanzmittel und die Ausrichtung der Maßnahmen an den Prioritäten der Europäischen Union für die Entwicklung des ländlichen Raums gewährleistet werden.


Informations- und Publizitätsmaßnahmen

Informationen und Anwendungsbeispiele für die Umsetzung der Publizitätsbestimmungen im Bereich des Europäischen Meeres- und Fischereifonds finden Sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus.


Hilfestellung bei der Beantragung von Fördermitteln - Europäischer Meeres- und Fischereifonds finden Sie in der Broschüre der Landwirtschaftskammer Österreich (LK) in Zusammenarbeit mit dem Ländlichen Fortbildungsinstitut (LFI)


Die Bewilligende Stelle Gruppe Agrar bietet im Rahmen der Umsetzung des Operationellen Programms Österreich „Europäischer Meeres- und Fischereifonds (EMFF) 2014 – 2020“ folgende Maßnahmen an:

  • Binnenfischerei (F2.1.1)
  • Innovation (F2.2.1)
  • Produktive Investitionen in der Aquakultur (F2.2.2) gemäß Besonderer Teil ab Seite 21 der SRL Punkt 2.2.2
    zur Vorlage einer Abrechnung verwenden Sie bitte diese Belegaufstellung
  • Humankapital und sozialer Dialog (F2.2.3); die Förderungsabwicklung erfolgt über das BMLRT
  • Vermarktungsmaßnahmen (F2.3.1)
  • Verarbeitung von Fischerei und Aquakulturerzeugnissen (F2.3.2)
  • Datenerhebung (F2.4.1); die Förderungsabwicklung erfolgt über das BMLRT

Achtung: Seit 19. März 2019 gilt infolge ausgeschöpfter Budgetmittel ein Antragsstopp für alle Maßnahmen im Rahmen des Operationellen Programm Österreich Europäischer Meeres- und Fischereifonds (EMFF) 2014 - 2020!



Richtlinien zur Umsetzung von spezifischen Fördermaßnahmen in Tirol

Die Gruppe Agrar ist Abwicklungsstelle für folgende spezifische Fördermaßnahmen in Tirol:


Beihilfe zur Förderung der Milchkuhalpung in Tirol

Richtlinien gemäß § 9 Tiroler Landwirtschaftsgesetz, LGBl. Nr. 3/1975, für die Gewährung von Beihilfen zur Förderung der Milchkuhalpung in Tirol nach Verordnung (EU) Nr. 1408/2013 über die Anwendung der Artikel 107 und 108 des Vertrages über die Arbeitsweise der EU auf De-minimis-Beihilfen im Agrarsektor.

Für eine Behilfe zur Förderung der Milchkuhalpin in Tirol ist keine eigene Antragstellung notwendig.


Betriebssicherungsprämie für kleine und kleinste Bergbauernbetriebe 2015-2020

Die Richtlinien gemäß § 9 des Tiroler Landwirtschaftsgesetzes Nr. 3/1975 für die Gewährung einer Betriebssicherungsprämie für Kleinbetriebe 2015-2020 nach Verordnung (EU) Nr. 1408/2013 über die Anwendung der Artikel 107 und 108 des Vertrages über die Arbeitsweise der EU auf De-minimis-Beihilfen im Agrarsektor wurden bis 31.12.2022 verlängert.

Für die Betriebssicherungsprämie für kleine und kleinste Bergbauernbetriebe ist keine eigene Antragstellung notwendig.


Liquiditätssicherungskredite des Landeskulturfonds für Tiroler Landwirtschaftsbetriebe

Der Landeskulturfonds gewährt Tiroler Landwirtschaftsbetrieben Liquiditätssicherungskredite. Diese Kredite dienen der finanziellen Überbrückung von Einnahmenausfällen oder zusätzlichen Kosten der von der Corona- bzw. Covid-19-Pandemie und seinen Folgen betroffenen Landwirtschaftsbetriebe in Tirol.

Die finanzielle Stabilität der landwirtschaftlichen Betriebe, die Sicherstellung der landwirtschaftlichen Produktion und Nahversorgung sowie die Aufrechterhaltung einer flächendeckenden Bewirtschaftung soll mit dieser Maßnahme gestärkt bzw. gesichert werden.

Details und Antragsunterlagen


Beihilfe zum Ankauf von Zuchttieren

Die Richtlinien gemäß § 9 des Tiroler Landwirtschaftsgesetzes, LGBl. Nr. 3/1975, für die Gewährung von Beihilfen zum Ankauf von hochwertigen Zuchttieren nach Verordnung (EU) Nr 2019/316 über die Anwendung der Artikel 107 und 108 des Vertrages über die Arbeitsweise der EU auf De-minimis-Beihilfen im Agrarsektor wurden bis 31.12.2022 verlängert.

Für eine Beihilfe zum Ankauf von Zuchttieren erfolgt die Meldung über die Landeslandwirtschaftskammer.


Beihilfen für Vollmilchmastkälber

Richtlinien gemäß § 9 des Tiroler Landwirtschaftsgesetzes, LGBl. Nr. 3/1975, für die Gewährung von Beihilfen zum Ankauf von hochwertigen Zuchttieren nach Verordnung (EU) Nr 2019/316 über die Anwendung der Artikel 107 und 108 des Vertrages über die Arbeitsweise der EU auf De-minimis-Beihilfen im Agrarsektor.

Für eine Beihilfe für Vollmilchmastkälber erfolgt die Meldung über die Landeslandwirtschaftskammer.


Förderung der Tiroler Landwirtschaft aus Landesmittel

Die Richtlinien gemäß des Tiroler Landwirtschaftsgesetzes, LGBl. Nr. 3/1975, zur Förderung der Tiroler Landwirtschaft aus Landesmittel, Beihilfe Nr. SA.48555/2017/XA nach Verordnung (EU) Nr. 702/2014 (Gruppenfreistellungsverordnung/Agrar) bzw. deren Änderung gem. Verordnung (EU) Nr. 2020/2008 der Kommission vom 8. Dezember 2020 zur Änderung der Verordnungen (EU) Nr. 702/2014, hinsichtlich ihrer Geltungsdauer und anderer entsprechender Anpassungen wurden bis 31.12.12022 verlängert.


Förderung der Wohnraumbeschaffung für land- und forstwirtschaftliche Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer

Richtlinie gemäß § 9 des Tiroler Landwirtschaftsgesetzes, LGBl. Nr. 3/1975 über die Förderung der Wohnraumbeschaffung für land- und forstwirtschaftliche Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer


Zuschuss zu Kontrollkosten für Biobetriebe

Die Richtlinien gemäß § 9 des Tiroler Landwirtschaftsgesetzes, LGBl. Nr. 3/1975, zur Gewährung eines Zuschusses zu den Kontrollkosten für die Biobetriebe, Beihilfe Nr. SA.41337/2015/XA nach Verordnung (EU) Nr. 702/2014 (Gruppenfreistellungsverordnung/Agrar) bzw. deren Änderung gem. Verordnung (EU) Nr. 2020/2008 der Kommission vom 8. Dezember 2020 zur Änderung der Verordnungen (EU) Nr. 702/2014, hinsichtlich ihrer Geltungsdauer und anderer entsprechender Anpassungen wurden bis 31.12.2022 verlängert.

Antragsformular
Merkblatt


Zuschuss zum Einstieg in die Produktion von Speisefischen

Die Richtlinien gemäß § 9 des Tiroler Landwirtschaftsgesetzes, LGBl. Nr. 3/1975, für die Gewährung eines Zuschusses zum Einstieg in die Produktion von Speisefischen in Tirol, Beihilfe Nr. SA.41474(2015/XF) nach Verordnung (EU) Nr. 1388/2014 (Gruppenfreistellungsverordnung Fischerei) bzw. deren Änderung gem. Verordnung (EU) Nr. 2020/2008 der Kommission vom 8. Dezember 2020 zur Änderung der Verordnungen (EU) Nr. 1388/2014, hinsichtlich ihrer Geltungsdauer und anderer entsprechender Anpassungen wurden bis 31.12.2022 verlängert.



Tiroler Fördertransparenzgesetz

Der Tiroler Landtag hat in seiner Sitzung am 7. November 2012 das Tiroler Fördertransparenzgesetz beschlossen. Entsprechend diesem sind ab 1.1.2013 Landesförderungen über einem Betrag von 2.000,-- Euro pro Förderart mit dem vollständigen Namen bzw. der Bezeichnung der juristischen Person, der Postleitzahl, der Art und Höhe der Förderung, der Gesamtinvestitionssumme sowie der gewährten Kredite jährlich dem Landtag bekannt zu geben und auf der Landeshomepage zu veröffentlichen.

Pro Förderart und Jahr wird ein Förderbericht von den Dienststellen erstellt und der Gruppe Agrar für eine koordinierte Veröffentlichung auf deren Landeshomepage bereitgestellt. Nach zwei Jahren werden die Berichte gelöscht.



Gemäß Datenschutzgrundverordnung werden Sie darüber informiert, dass Ihre Daten ab Einlangen des Antrags bei der bewilligenden Stelle verarbeitet werden.

Weiterführende Informationen hierzu finden Sie unter: Allgemeine Datenschutzerklärung des Landes Tirol