Lärmschutzwand Seefeld/Krinz

Projektsbeschreibung

Die Gemeinde Seefeld bemüht sich schon seit vielen Jahren im Bereich der B 177 Seefelder Straße, Ortsteil Krinz um die Realisierung einer Lärmschutzwand. Vor der Übertragung der Bundesstraßen an die Länder im Jahr 2002 war eine Errichtung einer Lärmschutzwand auf Grund der damals gültigen Dienstanweisung Lärmschutz bedauerlicherweise nicht möglich. Dadurch trat der Wunsch nach einer Lärmschutzwand einige Zeit in Vergessenheit.

Im Jahr 2005 trat die Gemeinde Seefeld erneut an die nunmehr zuständige Landesstraßenverwaltung mit der Bitte um Errichtung einer Lärmschutzwand heran. Daraufhin wurde eine lärmtechnische Untersuchung beauftragt und in der Gemeinde vorgestellt.

Die lärmtechnische Untersuchung ergab, im Bereich zwischen km 10,40 – 11,20 die Errichtung einer Lärmschutz in eine Höhe zwischen 2,0 m und 2,5 m eine wirksame Maßnahme darstellt und auch der aktuellen Dienstanweisung Lärmschutz an Landesstraßen entspricht.

Die lärmtechnische Untersuchung erbrachte zudem den Nachweis, dass vor Errichtung der Wände an etwa 260 Gebäudeöffnungen (Fenster, Türen) Überschreitungen der Planungsrichtwerte auftraten. Durch die Errichtung der Wände konnte diese Anzahl auf etwa 90 Gebäudeöffnungen reduziert werden.

Lärmschutzwand Seefeld
Lärmschutzwand Seefeld
Fundierung Lärmschutzwand
Fundierung Lärmschutzwand
Differenzlärmkarte Lärmschutz Seefeld (Ausschnitt)
Differenzlärmkarte Lärmschutz Seefeld (Ausschnitt)

Die Bauausführung der Lärmschutzwände in der Gemeinde Seefeld erfolgte im Jahr 2009.

Die Fundierung der Lärmschutzwände erfolgte überwiegend mit Stahlrammpfählen mit Längen bis zu 3,0 m. In Abstimmung mit der Gemeinde Seefeld kamen Holzlärmschutz-kassetten (Frontlattensystem) zur Ausführung. Im Bereich der Brücke B 12 „Kreuzungsbauwerk Seefeld“ wurden aus statischen Gründen Aluminiumkassetten eingesetzt.

Zuständigkeiten

Auftraggeber:

Land Tirol, Landesstraßenverwaltung, SG Straßenerhaltung
Gemeinde Seefeld, Gemeinde Reith bei Seefeld

Baumanagement:

Land Tirol, Landesstraßenverwaltung, SG Straßenerhaltung

Planung:

Dipl.-Ing.Dr. Martin Sölder, ZT für Bauwesen, Rum
Dipl.-Ing.Dr. Siegfried Ebenbichler, Ingenieurkonsulent, Innsbruck

Bauausführung:

Teerag-Asdag

Bauüberwachung:

BBA Innsbruck

Baukosten:

470 Tsd. (Anteil Gemeinde Seefeld: 150 Tsd. , Anteil Gemeinde Reith bei Seefeld: 10 Tsd.)

Baujahr:

2009, Fertigstellung: November 2009