B 187 Ehrwalder Straße, Lussbachbrücke - Neubau des Tragwerkes km 1,13

Neue Lussbachbrücke Bach unten
Neue Lussbachbrücke Bach unten
Neue Lussbachbrücke Bach oben
Neue Lussbachbrücke Bach oben
Neue Lussbachbrücke Blickrichtung Südost
Neue Lussbachbrücke Blickrichtung Südost
Dammschüttung Blickrichtung Nordwest
Dammschüttung Blickrichtung Nordwest
Neue Lussbachbrücke Blickrichtung Nordwest
Neue Lussbachbrücke Blickrichtung Nordwest

1. Allgemein Das geplante Projekt liegt im Bereich der Ehrwalderstraße B 187 bei km 1,13. Die Straße quert in diesem Bereich den Lussbach im Ortsgebiet von Lermoos. Auf Grund der fortlaufenden Brückeninspektionen zeigte sich, dass das bestehende Brückentragwerk hinsichtlich des Erhaltungszustandes nicht mehr den notwendigen Anforderungen entspricht, so dass sich die Landesstraßenverwaltung für den Neubau des Brückentragwerkes entschieden hat.

2. Trassenführung Die Linienführung der B 187 Ehrwalder Straße im Bereich der Brücke bleibt gegenüber dem Bestand unverändert erhalten. Das Längsgefälle der Fahrbahn in Kilometrierungsrichtung im Brückenbereich beträgt 3,6 %, das zugehörige Quergefälle beträgt 2,5 %. Im Grundriss liegt die Brücke in einer Geraden. Der Brückenquerschnitt wird, angepasst an die vorhandenen innerörtlichen Verhältnisse und die bestehenden Fahrbahnbreiten, als L 6,0 Querschnitt ausgeführt.

Brückenregelquerschnitt: Fahrbahnbreite 6,5 m inkl. beidseitiger Aufweitungen je + 0,25 m (vgl. Regelquerschnitt L 6,0) Randleiste bachoben 0,75 m Randleiste bachunten (begleitender Gehsteig) 1,5 m

Querschnittsaufbau: Asphaltdecke - AC 11 deck; 3 cm bituminöse Tragschicht 1 - AC 22 trag PmB, 8 cm Brückenabdichtung 1 cm

3. Brückentragwerk Das Bestandstragwerk wird vollständig abgetragen. Die Widerlageköpfe werden entsprechend adaptiert. Das neue Brückentragwerk wird auf den Fundamenten bzw. Widerlagern der Bestandsbrücke errichtet. Das Brückentragwerk ist als 75 cm starke Stahlbetonplatte mit rautenförmigem Grundriss geplant. Der Winkel zur Bachachse ist bestandsgemäß mit ca. 35 ° projektiert. Die Spannweite zwischen den Widerlagern beträgt 9,76 m, die Gesamtbreite inkl. bachobenseitiger Randleistenkonstruktion (Breite 0,75 m) sowie bachuntenseitiger Gehsteigmitführung (Breite 1,50 m) beträgt 8,75 m. Die Breite zwischen den Randkonstruktionen (Fahrbahnbreite) beträgt 6,50 m. Auf Grund der Bestandsbreite der Widerlager sind die Randkonstruktionen beidseitig auskragend geplant. Der Brückenquerschnitt wird im Bereich dieser Randkonstruktionen gevoutet ausgeführt und hat an der Tragwerksaußenkante eine Stärke von 30 cm. Zur Vermeidung von unkontrollierten Sohlkantenpressungen in den Bestandfundamenten wird die Brückenplatte in den Widerlagerbereichen rückgeankert, Lager und Übergangskonstruktionen sind daher nicht erforderlich.

4. Entwässerung

Für das Brückentragwerk ist eine Abdichtungsentwässerung vorgesehen. Die ordnungsgemäße Ableitung der Oberflächenwässer der B 187 Ehrwalder Straße erfolgt gemäß dem Bestand über die Gefälleausleitung in das anschließende Bankett bzw. Böschungsschulter.

 

5. Baukosten

Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund € 400 000.- Euro.
Bauherr: Amt der Tiroler Landesregierung, Abt. Verkehr u. Straße, SG Brücken und Tunnelbau, Herrengasse 1 – 3, 6020 Innsbruck
Projektleitung: DI Illmer Josef
Bauaufsicht: Bernhard Somweber
Baubezirksamt Reutte, Allgäuerstraße 64, 6600 Reutte
Ausführende Firma: Swietelsky Baugesellschaft m.b.H. A-6460 Imst, Industriezone 1 Planung Brückentragwerk und Statik: Nessler Ziviltechniker GmbH, A-6600 Reutte, Untermarkt 11 Planung Straßenprojekt: Bernhard Somweber, Baubezirksamt Reutte, Allgäuerstraße 64, 6600 Reutte
Termin Baubeginn: 11. April 2016
Termin Hauptarbeiten: 17. Juni 2016
Termin Restarbeiten: 15. Juli 2016