Bildungsgeld-update

Seit 1. Jänner 2015 neues Förderprogramm.
Einreichung der Anträge nur mehr online möglich.

Hier geht's zum  online-Formular
 Folder Bildungsgeld update

Ziel der Förderung

Ziel ist, die berufliche Qualifikation von Arbeitskräften zu erhöhen, um damit den Bestand an Beschäftigten möglichst hoch zu halten sowie die Arbeitslosigkeit zu vermindern. Durch einen Beitrag zur Finanzierung von Aus- und Weiterbildungskosten soll ein Anreiz zur Teilnahme an beruflichen Bildungsmaßnahmen geschaffen werden.

Gegenstand

Es werden Kosten für Schulungsmaßnahmen zur Aus- und Weiterbildung gefördert, die von anerkannten Bildungsträgern angeboten werden. Nicht förderbar ist der Besuch von Schulen, Hochschulen, (Privat)Universitäten, sowie damit vergleichbaren Bildungseinrichtungen mit Öffentlichkeitsrecht, für die durch die öffentliche Hand bereits Schulbeihilfen, Stipendien oder ähnliche Unterstützungen vorgesehen sind.

Details finden Sie im  Informationsblatt für Bildungsanbieter

Förderwerber/innen

  • Arbeitnehmer/innen, freie Dienstnehmer/innen, Lehrlinge und öffentlich-rechtlich Bedienstete
  • Arbeitslose und Arbeitsuchende
  • Wiedereinsteiger/innen und Berufseinsteiger/innen
  • selbständige Unternehmer/innen mit nicht mehr als 9 Mitarbeiter/innen

Weitere Voraussetzungen

  • Für Personen, die eine Fachkräfteförderung erhalten, kann für diese Ausbildung kein Bildungsgeld update zuerkannt werden.
  • Förderwerber/innen müssen grundsätzlich ihren ordentlichen Wohnsitz oder ihren Beschäftigungsort in Tirol haben und ein vorhergehendes Beschäftigungsverhältnis nachweisen können. Nähere Informationen in § 3 Z 1 der Rahmenrichtlinie.
  • Es werden nur Bildungsmaßnahmen von anerkannten Bildungsträgern gefördert.
  • Die einzelne Bildungsmaßnahme, der einzelne Kurs, muss vor Kursbeginn als förderbar genehmigt sein. Als Bildungsmaßnahme gilt jeder Kurs, der vom Bildungsträger als selbstständiges Modul angeboten wird.
  • Die Anwesenheit in der Bildungsmaßnahme muss mehr als 75 % betragen.
  • Die Kursgebühr muss mindestens 180,-- für Kurse mit Bildungsbonus mindestens 500,-- betragen.

Für bestimmte Ausbildungen ist der Besuch einer vorangegangenen Bildungs- und Berufsberatung erforderlich. Betroffene Kurse sind in der Kursdatenbank entsprechend gekennzeichnet. Diese Beratung wird von folgenden IBOBB-zertifizierten Beratungsstellen durchgeführt: AMS Bizen, bildungsinfo-tirol, WIFI Berufs- und Bildungsconsulting. Termine können bei den jeweiligen Beratungsstellen oder zentral über die Infoline der Bildungs- und Berufsberatung Tirol vereinbart werden: 0800 500 820,  www.bildungsberatung-tirol.at

Weitere Informationen zu förderfähigen Kursen finden Sie in der  Kursdatenbank

Höhe der Förderung

Die Förderung beträgt für Kurse, die ab 01.01.2015 begonnen haben

  • 30 % der Kurskosten als Basisförderung sowie 
  • 20 % der Kurskosten als Bildungsbonus für bestimmte positiv abgelegte Schlussprüfungen (formale Abschlüsse auf gesetzlicher Basis).

Einreichfrist für Förderanträge

Anträge sind grundsätzlich vor Beginn der Bildungsmaßnahme, spätestens jedoch zwei Wochen nach Beginn der Bildungsmaßnahme elektronisch mittels  online-Formular einzubringen.

Der Antrag muss vor Fristende beim Amt der Landesregierung eingelangt sein.

Dem Antrag sind Unterlagen anzuschließen, nähere Details finden Sie im  Informationsblatt für Förderwerber/innen

Für Bildungsmaßnahmen, die vor dem 01.01.2015 begonnen haben gelten die bisherigen Regelungen weiter, somit 30 % der Kurskosten bis maximal 500,-- pro Jahr als Basisförderung und allenfalls 20% der Kurskosten bis maximal 300,-- pro Jahr als Zusatzförderung.

Richtlinien zum Downloaden

 Rahmenrichtlinie
 Richtlinie Bildungsgeld update
Hier geht's zum  online-Formular


Individualförderung

Sachbearbeiterin