Förderung der bedarfsorientierten Ferienbetreuung

Allgemeine Informationen

Ziel der Förderung ist, die Betreuung von schulpflichtigen Kindern von Montag bis Freitag während der Herbst-, Weihnachts-, Semester-, Oster- und Sommerferien und an sonstigen schulfreien Tagen zu unterstützen und damit die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern.

Es werden Personalkosten für Betreuungspersonen gefördert, die in der bedarfsorientierten Ferienbetreuung gemäß § 2 Abs. 24 iVm § 45b Tiroler Kinderbildungs- und Kinderbetreuungsgesetz (TKKG), LGBl. Nr. 48/2010 in der jeweils geltenden Fassung, eingesetzt sind.

Voraussetzungen

Fördernehmer/innen können sein:

  1. Gemeinden oder Gemeindeverbände,
  2. natürliche oder juristische Personen,
  3. gesetzlich anerkannte Kirchen und Religionsgesellschaften sowie deren Einrichtungen,
  4. Körperschaften öffentlichen Rechts.

Art und Ausmaß der Förderung und die Voraussetzungen dafür finden Sie in der Richtlinie Förderung der bedarfsorientierten Ferienbetreuung.

Fristen

Förderanträge sind vor Beginn des Schuljahres, spätestens jedoch drei Wochen vor Beginn der beantragten Maßnahme elektronisch mittels Online-Formular bzw. in der von der Förderstelle vorgesehenen Form bei der Abteilung Gesellschaft und Arbeit des Amtes der Tiroler Landesregierung einzubringen.

Zuständige Stelle

Erforderliche Unterlagen

Folgende Unterlagen sind dem Antrag hinzuzufügen:

  • Strafregisterauszug des Fördernehmers/der Fördernehmerin bzw. von dessen/deren vertretungsbefugten Organen, sofern dieser nicht bereits im Rahmen der Errichtung einer Kinderbetreuungseinrichtung gemäß § 13 TKKG vorgelegt wurde,
  • Konzept mit Darstellung der Maßnahme (voraussichtlicher Bedarf an Plätzen, Anzahl der Tage im Schuljahr, Ort der Betreuung, Herstellung des Einvernehmens mit der Standortgemeinde, Höhe der Elternbeiträge etc.),
  • Erklärung zur Einhaltung des Doppelförderverbotes
  • aktuelle Vereinsstatuten und aktueller Auszug aus dem Vereinsregister bei Vereinen, die erstmalig einen Förderantrag stellen.

Die Förderstelle kann im Einzelfall noch zusätzliche erforderliche Unterlagen/Informationen anfordern oder auf für die Beurteilung nicht erforderliche Unterlagen verzichten. Unvollständige Förderanträge können nach erfolgslosem Verstreichen einer schriftlich zu setzenden Nachfrist abgelehnt werden.

Kosten

Für die Antragstellung entstehen Ihnen keine Kosten.

Wichtige Rechtsgrundlagen

Es sind folgende Richtlinien relevant: