Impfungen für Erwachsene

Empfohlene Impfungen für 15- bis 20-jährige:

- Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten und Polio: Auffrischung mit einer Impfung mit 18 bzw. 19 Jahren
- FSME: Immunisierung mit vier Impfungen oder Auffrischung mit einer Impfung
- Varizellen/Windpocken/Schafblattern: Immunisierung mit zwei Impfungen, sofern die Krankheit nie ausgebrochen ist und nie geimpft wurde

Impfungen, die nachgeholt werden sollen:

- Hepatitis B (Antikrebsimpfung): Immunisierung mit drei Impfungen bzw. Auffrischung mit einer Impfung
- HPV (Antikrebsimpfung): Immunisierung mit drei Impfungen
- Meningokokken: Men ACW135Y mit einer Impfung und Men B: Immunisierung mit zwei Impfungen
- Masern-Mumps-Röteln: Zwei Impfungen reichen für eine lebenslange Immunität

Empfohlene Basisimpfungen für 20 bis 60-jährige:

- Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten und Polio: Auffrischung mit einer Impfung alle zehn Jahre; ab 60 Jahren alle fünf Jahre
- FSME: Auffrischung mit einer Impfung alle fünf Jahre; ab 60 Jahren alle drei Jahre
- Masern-Mumps-Röteln: zwei Impfungen reichen für eine lebenslange Immunität

Zusätzlich zu den Basisimpfungen ab dem 50. Lebensjahr

- Pneumokokken (gegen einen Erreger einer Lungenentzündung): Immunisierung mit zwei Impfungen mit je einem unterschiedlichen Impfstoff
- Herpes-Zoster/Gürtelrose: Immunisierung mit zwei Impfungen
- Influenza/echte Grippe: eine Impfung jedes Jahr im Herbst erforderlich


Weitere Informationen

Impfungen für Frauen

Informationen des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz:

 Impfseiten des Sozialministeriums
 Berufsgruppenspezifische Impfungen im erwerbsfähigen Alter
 Impfungen für Gesundheitspersonal
 Ausführliche Informationen zu den einzelnen Erkrankungen
 Robert Koch Institut

 Antworten zu den 20 häufigsten Einwänden gegen das Impfen:
Robert Koch-Institut und Paul-Ehrlich-Institut


Abkürzungs- und Erklärungsverzeichnis

  • Diphtherie, Wundstarrkrampf (Tetanus), Keuchhusten (Pertussis), Kinderlähmung (Polio)
  • Diphtherie: hochfieberhafte ansteckende Rachenerkrankung mit häufig tödlichem Ausgang
  • Echte Grippe: ansteckende jährlich im Winter auftretende Infektionskrankheit, besonders gefährlich für Säuglinge, Kleinkinder, Personen mit Grunderkrankungen und im Alter durch Komplikationen
  • FSME: Frühsommermeningoenzephalitis (Gehirn-/Gehirnhautentzündung)
  • FSME: durch Zecken übertragbare Gehirn- und Gehirnhautentzündung mit Gefahr von bleibenden Schäden
  • Hepatitis B: schleichende Virusinfektion der Leber, oft ohne Symptome, Gefahr der Leberzirrhose und des Leberkrebs
  • Herpes-Zoster/Gürtelrose: stark schmerzhafte Folgeerkrankung nach Windpockeninfektion besonders im Alter, Bedrohung des Sehvermögens möglich, lang anhaltende starke Schmerzen möglich
  • HPV: ansteckende Infektionserkrankung, hauptsächlich im Genitalbereich, mit der Gefahr von Krebsbildung
  • Keuchhusten: hochansteckende langwierige Erkrankung mit schweren Hustenattacken, besonders gefährlich für Säuglinge durch Atemstillstände
  • Kinderlähmung: lebensbedrohliche hochansteckende Infektionserkrankungen mit der Gefahr bleibender Lähmungen
  • Masern: hochansteckende, hochfieberhafte Erkrankung mit typischem Ausschlag und hoher Gefahr von Komplikationen
  • Meningokokken: Erkrankung mit lebensbedrohlicher schwer verlaufender Hirnhautentzündung - mit Neigung zur Blutvergiftung, Verlust von Gliedmaßen möglich
  • Men ACW135Y Meningokokken: Auslöser einer bakteriellen Gehirnhautentzündung, vier Typen ACW135Y
  • Men B Meningokokken: Auslöser einer bakteriellen Gehirnhautentzündung
  • Mumps: fieberhafte Erkrankung mit Schwellung der Speicheldrüsen, Unfruchtbarkeit nach Infektion möglich
  • Pneumokokken: Erkrankung mit schwer verlaufender Lungenentzündung bei Kleinkindern und älteren Personen mit Neigung zur Blutvergiftung
  • Röteln: Infektionserkrankung mit Ausschlag, besonders gefährlich in der Frühschwangerschaft, Gefahr von Fehlbildungen
  • Varizellen/Windpocken/Schafblattern: hochansteckende Virusinfektion mit stark juckenden Bläschen, besonders gefährlich in der gesamten Schwangerschaft und bei der Geburt für Mutter und Kind, Fehlbildungsrisiko in der ersten Schwangerschaftshälfte
  • Wundstarrkrampf: lebensbedrohliche Infektion durch weltweit vorkommende Tetanusbakterien, auch nach kleinsten Verletzungen, nicht ausreichend geimpfte ältere Personen sind besonders gefährdet