Schallschutzfenster an Landesstraßen

Maßnahmen zur Erhöhung des Schallschutzes an Landesstraßen werden gefördert, wenn

  • das Wohnhaus, die Wohnung, das Wohnheim an einer Landesstraße (B oder L) liegt und
  • ein bestimmter Lärmgrenzwert (Tag-Abend-Nacht-Lärmindex von 60 dB nach dem Landesstraßen-Lärmimmissionskataster 2016) überschritten wird.

Landesstraßen-Lärmimmissionskataster 2016:

Förderbare Maßnahmen

  • Einbau von Schallschutzfenstern und -türen, wenn sie ein bewertetes Schalldämmmaß (RW nach ÖNORM B 8115-2) für das gesamte Fenster von mindestens 38 dB aufweisen und die vorgesehen U-Werte eingehalten werden
  • Einbau von Schalldämmlüftern mit Wärmerückgewinnung, wenn dabei bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden ( Wohnhaussanierungsrichtlinie)

Förderung

  • Einmalzuschuss: 30 % der förderbaren Kosten oder
  • Annuitätenzuschuss: 40 % der Anfangsbelastung des Bankkredites