Impfaktion Tirol

Ein Programm zu kostenlosen Säuglings-, Kinder- und Jugendimpfungen in Tirol

Plakat Impfkampagne

 

Das Land Tirol bietet in Kooperation mit dem Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz (BMASGK) und dem Hauptverband der Österreichischen Sozialversicherungsträger eine Palette von kostenlosen Impfungen für Säuglinge, Kleinkinder, Schüler und Jugendliche an.

Neben dem Aufbau eines individuellen Schutzes dienen diese bei einer andauernden hohen Durchimpfungsrate auch einem breiten Infektionsschutz in der Bevölkerung durch den so genannten "Herdenschutz": Der Erreger kann nicht mehr zirkulieren und nicht impfbare/nicht immune Personen werden somit indirekt geschützt. Das gilt besonders für Neugeborene, Säuglinge, schwangere Frauen, alte oder immungeschwächte Personen.

Gerade bei den Säuglingsimpfungen soll frühestmöglich - das heißt zu Beginn des (2.) 3. Lebensmonats - mit den Grundimmunisierungen gestartet und diese zeitgerecht bis zum 1. Geburtstag beendet werden, um bestmöglichen frühzeitigen Schutz aufzubauen.

Im April 1998 wurde die "Impfaktion Tirol" im Rahmen des österreichweiten Bundesimpfkonzepts für Gratiskinderimpfungen eingeführt. Durch diese Impfaktion haben alle Tiroler Kinder bis zum vollendeten 15. Lebensjahr Anspruch auf folgende kostenlose Impfungen:

Information des BMASGK für Eltern und Erziehungsberechtigte:

 Impfung gegen lebensgefährliche Krankheiten
 Ich bin geschützt - Ich bin geimpft!
 Österreichische Impfbroschüre

Impfung gegen Masern / Mumps / Röteln für Personen aller Altersgruppen

Sie können diese Impfung bei allen niedergelassenen KinderfachärztInnen und bei jenen niedergelassenen ÄrztInnen für Allgemeinmedizin, die an der Impfaktion Tirol teilnehmen, beziehen.

 Aufklärungsinformation
 Einverständniserklärung
Maserneliminationsprogramm


Weitere Informationen:

 Wie überprüfe ich den Impfausweis? Hilfestellung

 Dokumentationsblatt zum Recht des Kindes auf Impfung

Externer Link Impfen - Informationsangebot: RKI

Externer Link Antworten zu den 20 häufigsten Einwänden gegen das Impfen:
     Robert Koch-Institut und Paul-Ehrlich-Institut


Weitere Links zum Thema Impfen: