Evidenz

Militärdienstzeiten

Das Land Tirol hat die Evidenzunterlagen der Ergänzungskommandos der k. und k. Armee bzw. der k. k. Landwehr sowie der Wehrmeldeämter der Deutschen Wehrmacht in Tirol zurück- und aufbehalten. Dadurch konnte die Evidenzstelle, zuerst bei der Staatsbürgerschaftabteilung des Amtes der Tiroler Landesregierung und ab den 1970er Jahren beim Tiroler Landesarchiv angesiedelt, jenen Tiroler Bürgern, die vor 1918 in Tirol bei der österreichischen Armee gedient hatten oder zwischen 1939 und 1945 im Land Tirol (ohne den Bezirk Lienz) zur Deutschen Wehrmacht eingezogen worden waren, ihre Dienstzeiten als Soldaten nachweisen und für Sozialversicherungszwecke bestätigen. Diesen praktischen Wert haben die Evidenzunterlagen inzwischen verloren, ihren historischen Wert aber behalten.

Damit nachgeforscht werden kann, müssen folgende Grunddaten über einen Soldaten oder Wehrpflichtigen vorliegen:

  • Erster Weltkrieg und vor 1914: Vor- und Zuname, Geburtsdatum, Geburtsort und Heimatgemeinde.
  • Zweiter Weltkrieg: Vor- und Zuname, Geburtsdatum, Geburtsort, Wohnort zur Zeit der Einberufung, eventuell Wohnort zur Zeit der Heimkehr.

Mit Hilfe der Evidenzunterlagen können Militärdienstzeiten bei der österreichischen Armee im Ersten Weltkrieg und bei der Deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg, eventuell auch Dienstzeiten beim Reichsarbeitsdienst, bei der Waffen-SS, der Organisation Todt und Zeiten der Kriegsgefangenschaft aufgeforscht sowie Auskünfte über Gefallene und Vermisste erteilt werden. Wegen des erheblichen Recherche- und Zeitaufwands und (bei Soldaten der Deutschen Wehrmacht) mit Rücksicht auf den Datenschutz werden Anfragen nur beschränkt bearbeitet.