Organisation des Sports in Österreich und Tirol

Rechtliche Grundlagen

Angelegenheiten des Sports fallen in die verfassungsrechtliche Kompetenz der Bundesländer. Externer Link Der Bund / das Sportministerium nimmt in erster Linie eine Förderkompetenz wahr, welche sich auf Artikel 17 des Bundesverfassungsgesetzes („Privatwirtschaftsverwaltung“) stützt.

In Tirol gilt zudem das Externer Link Tiroler Bergführergesetz, das Externer Link Tiroler Schischulgesetz und das Externer Link Tiroler Sportförderungsgesetz 2006, gemäß dessen der Tiroler Landessportrat von der Tiroler Landesregierung eingerichtet wird.

Tiroler Sportdachverbände und TiSport

Die drei Tiroler Sportdachverbände - Externer Link ASVÖ, Externer Link ASKÖ und Externer Link Sportunion - bieten vorwiegend Maßnahmen im Bereich des Breitensports an.

Externer Link TiSport ist der Verein (das "Dach") der Tiroler Sportfachverbände.

Tiroler Sportfachverbände

Die Tiroler Sportfachverbände sind insbesondere für die Organisation und Betreuung des Leistungssport verantwortlich. In Tirol gibt es 46 vom Tiroler Landessportrat anerkannte Sportfachverbände.

Die Kontaktdaten zu den Tiroler Sportfachverbänden können in der Suche zu den Sportadressen nachgeschlagen werden - im Feld "Organisationstyp" Tiroler Sportfachverbände auswählen. Die Fachverbände sind Mitglieder des Vereines "Tiroler Landessportfachverbände - Tisport". Der Vorstand des Vereines - der Fachrat - besteht aus sechs in der Vollversammlung gewählten Fachverbandspräsidenten und vertritt die Tiroler Fachverbände im Tiroler Landessportrat. Die Funktionsperiode des Fachrates entspricht der Funktionsdauer der Mitglieder des Landessportrates.

Die Sportarten Bowling, Curling, Fechten, Frisbee Ultimate, Rugby und Wettkampfskibergsteigen sind als Sportart vom Tiroler Landessportrat anerkannt.

Tiroler Behindertensportverband

Innerhalb des Tiroler Sports ist der Externer Link Behindertensport schon seit den ersten Jahren des Zweiten Weltkrieges ein wichtiger und äußerst erfolgreicher Faktor gewesen. Der Weg vom Versehrtensport zum Behindertensport, in dem ein viel größeres Spektrum von behinderten Menschen abgedeckt wird, ist sukzessive und mit viel Umsicht und Einfühlungsvermögen harmonisch vollzogen worden. Der Sport ist beispielgebend, wie rasch und gut Integration möglich ist.